Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

unsere unabhängige Nachrichtenwebseite braucht Ihre Hilfe, um weiterhin eine qualitativ hochwertige Berichterstattung bieten zu können. Wir sind auf Spenden angewiesen, um die Kosten zu decken und unsere journalistische Unabhängigkeit zu bewahren. Jeder Beitrag hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Bitte unterstützen Sie uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Die Tempelberg-Kontroverse: Gebt Mosche Dayan die Schuld dafür, nicht Ben-Gvir

Die Tempelberg-Kontroverse: Gebt Mosche Dayan die Schuld dafür, nicht Ben-Gvir


Selbst Anhänger des Islam betrachteten den Tempelberg als den Ort des jüdischen heiligen Tempels, aber 1967 gab Mosche Dayan die Kontrolle darüber der muslimischen Waqf. Op-Ed.

Die Tempelberg-Kontroverse: Gebt Mosche Dayan die Schuld dafür, nicht Ben-Gvir

Von Jef Dumotz, Arutz Sheva - Israel National News

Israels Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir besuchte den Tempelberg, der heiligsten Stelle des Judentums, wo der erste und der zweite Tempel standen. Viele Länder weltweit sind schnell an einem Mikrofon gewesen, um den jüdischen Staat für das furchtbare Verbrechen eines Juden zu verurteilen über den heiligsten Ort seines Glaubens zu gehen. Er betete natürlich nicht, weil es nur Muslimen erlaubt ist auf dem Berg zu beten. Trotz der internationalen Verurteilung eines Juden, der über den heiligsten Ort seines Glaubens geht, war Mosche Dayan der wahre Anheizer der Verurteilung.

Die christlichen Evangelien, die dem Islam vorausgehen, glauben, dass der Berg der Ort des Tempels des „Großen Kerls da oben“ ist. Zum Beispiel beschuldigte Jesus in Markus 12,40 und Lukas 20,47 die Obrigkeit des Diebstahls. Er bezeichnete arme Witwen als deren Opfer, wofür er Beweise lieferte. In Markus 12,42 und Lukas 21,2 steht, dass Taubenverkäufer Tauben verkauften, damit sie von den Armen geopfert werden können, die sich kein größeres Opfer leisten konnten. Laut Markus 11,16 belegte Jesus die Leute mit einem Embargo, die Waren durch die Tore des Tempels transportierten – eine Sanktion, die allen Handel gestört hätte. Im Evangelium von Johannes, Kap. 2,15-16 bezeichnet er den Tempel als „meines Vaters Haus“. Die christliche Überzeugung glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, was bedeutet, dass sie den Tempelberg als heiligen Ort betrachten.

Selbst Anhänger des Islam betrachteten den Tempelberg als den Ort des jüdischen heiligen Tempels. Zumindest behaupteten sie das vor 1947, als der jüdischen Nation Souveränität über ihr ewiges Heimatland zugestanden wurde. Sie beharrten 1967 darauf, als Israel nach dem Sechstage-Krieg die jordanische Besatzung beseitigte und Jerusalems heiligsten Ort in Besitz nahm.

Es gibt im Koran und anderen muslimischen heiligen Schriften viele Beispiele, die besagen, dass der jüdische Tempel auf dem Tempelberg stand. Es gibt sogar ein modernes Beispiel. Der offizielle Reiseführer des Obersten Muslimrats (Waqf), Guide Book to Al-Haram Al-Scharif (Tempelberg), erkannte das Vorhandensein des jüdischen Tempels auf dem Berg an. Unten folgt Absatz 2, der auf Seite erscheint; darin heißt es: „Seine [des Tempelbergs] Identität mit der Stelle des Tempels Salomos steht außer Zweifel.“ Nachdem Israel sich 1948 für unabhängig erklärte, entfernte die Waqf alle Hinweise auf König Salomos Tempel aus seinen Reiseführern, von dessen Standort sie vorhersagte, er stehe „außer Frage“.

Die drei abrahamitischen Religionen, die Mehrheit der Religion in fast jedem Land der westlichen Welt, glaubt, dass der Beit Hamikdasch (der jüdische Tempel) auf dem Berg stand. Sie handeln ihm Gegensatz zu ihrem eigenen Glauben, wenn sie den jüdischen Staat Israel und Itamar Ben Gvirs Spaziergang am Ort des heiligen Tempels verurteilen.

Es war nicht wirklich sein Fehler. Es war der Fehler des Mannes, von dem viele glaube, er ist der Held des Sechstage-Krieges: Mosche Dayan.

Jerusalem wurde in der Zeit von König David zur Hauptstadt der jüdischen Nation. David eroberte sie und machte sie um das Jahr 1000 v.Chr. zum Sitz seiner Monarchie. Nachdem die Römer die Stadt im Jahr 70 n.Chr. eroberten, betrauerte das jüdische Volk die nächsten 1.900 Jahre den Verlust der Stadt und des Ortes des heiligen Tempels in der Stadt.

Nach Israels Unabhängigkeitskrieg 1948 kontrollierte der jüdische Staat die neuere Hälfte der heiligen Stadt, während Jordanien den älteren Teil Jerusalem besetzte. Aber am dritten Tag des Sechstage-Krieges vereinigten israelische Streitkräfte ihre Hauptstadt.

Schließlich kontrollierte das jüdische Volk nach fast zwei Jahrtausenden den Tempelberg. Sie konnten Zuhause am heiligsten Ort des Judentums beten. Wo die zwei Tempel standen und wo Abraham beinahe seinen Sohn Isaak opferte.

Nun – sie hielten den Gipfel des Tempelbergs, bis Mosche Dayan beschloss die Kontrolle über den Ort des heiligen Tempels zurück an die muslimische Waqf unter der Aufsicht Jordaniens zu geben, eines der Länder, das Israel in der Vorwoche angegriffen hatte.

Der erst in der Woche vor dem Beginn des Kriegs im Juni 1967 zum Verteidigungsminister ernannt, machte Israels schneller Sieg Dayan zu einem internationalen Helden. Aber ohne die progressive Hybris des Mannes, der als der Held des Sechstage-Krieges betrachtet wird, wäre der Tempelberg heute kein so umstrittenes Thema zwischen Israel und seinen Nachbarn.

Juden war der Zugang zur Altstadt von Jerusalem, seit Jordanien im Unabhängigkeitskrieg von 1948 die Kontrolle über die „Altstadt“ gewann.

Es ist schwer die Freude und die Ehrfurcht zu erklären, mit der Juden sich zum ersten Mal dem Tempelberg näherten. Es war nicht so, dass das Militär feierte oder nur Israelis feierten. Das gesamte jüdische Volk war vereint. Juden in aller Welt weinten vor Freude, als sie die Nachricht hörten. Es muss festgehalten werden, dass trotz allem, was Kommentatoren und die Mainstream-Medien Ihnen erzählen, die Kotel (Klagemauer) ist nicht der heiligste Ort des Judentums – bei ihr handelt es sich um die Umfassungsmauer des heiligsten Ortes des Judentums, des Tempelbergs. Die Kotel ist die Stelle wo Juden beten können, die am nächsten am Allerheiligsten ist.

Laut Berichten glaubte Mosche Dayan nicht, dass Israel versuchen sollte Jerusalem zu vereinen. Er hatte Sorge, dass das Betreten der Altstadt in einem Häuserkampf enden könnte, der kostspielig sein und Schäden an den heiligen Stätten anderer Religionen verursachen könnte und „dass wird die gesamte Welt über uns zusammenbrechen lassen wird“. Er betrachtete es auch als unwichtig uns sagte zum Kommandierenden Uzi Dayan: „Wer braucht diesen Vatikan?“

Der zukünftige Premierminister Menachem Begin überzeugte den damaligen Premierminister Levi Eschkol Dayan zu überstimmen. Die Wiedereroberung der Altstadt war viel einfacher als Dayan warnte und den Tempelberg an Israel zurückzugeben schuf unglaubliche Freuden, nicht nur für die Israelis, sondern für das gesamte jüdische Volk, ob sie in Israel oder in der Diaspora lebten. Die gesamte jüdische Nation war in Glück vereint.

Als Israel während des Sechstage-Kriegs in den Besitz des Tempelberg-Geländes gelangte, wollte Premierminister Levi Eschkol einen Rat der Religionen schaffen, um den Tempelberg zu leiten. Die muslimische Moschee wäre nicht angerührt worden, aber alle Religionen wären auf dem Plateau des Tempelbergs zugelassen und er würden allen drei abrahamitischen Religionen „gehören“.

Dayan mochte die Idee nicht. Er glaubte, der Tempelberg sollte in muslimischem Besitz bleiben. In seiner Biografie erklärte Dayan, dass er sich Sorgen machte, die Juden würden versuchen den Beit Hamikdasch (den jüdischen Tempel) wieder zu bauen, was das Letzte war, was er wollte.

Aber es gab keine Möglichkeit, dass ein dritter Tempel gebaut wird. Nun … damals konnte er nicht gebaut werden. Laut jüdischer Tradition kann ein dritter Tempel nicht gebaut werden, bis der Moschiach (Messias) kommt. Und wenn diese Zeit kommt, wird es keine Rolle mehr spielen.

Aber Dayan glaubte, er wisse es besser als der wisse es besser als der Premierminister, rabbinische Tradition und das Volk Israel.

Dayan übernahm es die Kontrolle des Tempelbergs den Muslimen zurückzugeben, weil er sicherstellen wollte, dass es keinen dritten Tempel gibt. Und es gab nichts, was Premierminister Eschkol deswegen unternehmen konnte. Schließlich war Mosche Dayan ein Held.

Historisch kaufte König David den Ort vor 30 Jahrhunderten. Wie in Kapitel 21 des ersten Buchs der Chroniken geschrieben steht: „Und David sprach zu Ornan: Gib mir den Platz der Tenne, dass ich einen Altar dem HERRN darauf baue… um volles Geld will ich’s kaufen.“

Seit diesem Tag hat das jüdische Volk den Besitz des Tempelbergs dreimal verloren. Nur einmal wurde der Ort freiwillig abgegeben. Das war, als Mosche Dayan ihn vor 56 Jahren fortgab.

Mosche Dayan wird weiter als Held angesehen. Aber er sollte in die Geschichte als der Mann eingehen, der den Tempelberg weggab und der Welt die Möglichkeit gab das Thema Tempelberg aufzubauschen. Er machte aus dem Tempelberg einen Ort für Krawalle, eine weitere Möglichkeit den jüdischen Staat zu delegitimieren. Dayan hielt die gesamte jüdische Nation davon ab an ihrem heiligsten Ort zu beten, der einst die Schechinah, die himmlische Anwesenheit Gottes beherbergt. Der heiligste Ort des Judentums ist tabu. Juden bezeichnen das als Schande.

Danke Mosche Dayan. Itamar Ben-Gvirs Besuch auf dem Tempelberg löste internationale Verurteilungen aus.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Public Relations)


Samstag, 07 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage