Netanjahu versprach Sullivan: Die Justizreform wird mit breiter Zustimmung verabschiedet

Netanjahu versprach Sullivan: Die Justizreform wird mit breiter Zustimmung verabschiedet


Berichten zufolge übermittelte der Premierminister der US-Regierung eine beruhigende Botschaft bezüglich der Justizreform.

Netanjahu versprach Sullivan: Die Justizreform wird mit breiter Zustimmung verabschiedet

Premierminister Benjamin Netanjahu übermittelte der US-Regierung eine beruhigende Botschaft bezüglich der Reform des Justizsystems, berichtete Channel 12 News am Sonntag.

Dem Bericht zufolge sagte Netanyahu letzte Woche bei seinem Treffen mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, dass „meiner Meinung nach die Rechtsreform mit breitem Konsens verabschiedet wird, sie wird nicht so verabschiedet werden, wie sie jetzt präsentiert wird“.

Sullivan erzählte Netanjahu von den Bedenken der Regierung bezüglich der Reform, als sie den amerikanischen Beamten vorgestellt wurde. „Der freiheitlich-demokratischen Öffentlichkeit und uns als Verwaltung gefällt die Richtung, die Sie bei der Rechtsreform einschlagen, nicht. Wenn es zu einem Verstoß gegen demokratische Werte kommt, wird es uns schwer fallen, uns unbeirrt und uneingeschränkt zu unterstützen Israel“, sagte er dem Bericht zufolge.

In dem Bericht heißt es weiter, der Berater habe Netanjahu klar gemacht, dass die US-Regierung ihn als Führungspersönlichkeit ansehe, nachdem er versprochen habe, die Regierung „mit beiden Händen am Steuer“ zu führen.

Unterdessen berichtete Channel 13 News am Sonntag, dass der US-Botschafter in Israel, Tom Nides, in den letzten Wochen mehrere Treffen mit israelischen Beamten, unter anderem mit aktuellen Politikern, bezüglich der Justizreform abgehalten habe.

Bei einem der Treffen vor etwa zwei Wochen, bei dem es auch um Sicherheitsaspekte ging, äußerte Nides großes Interesse daran, die jüngsten Schritte der Regierung zu verstehen, und laut einem der Anwesenden sagte er dort, dass "Israels interne Schritte sind seine Sache."

Nides wurde kürzlich in einem Interview mit Kan 11 News nach den Justizreformen von Justizminister Yariv Levin gefragt und antwortete: „Ich bin nicht hier, um uns in den Gerichtsprozess Israels einzumischen. Das israelische Volk will von Amerika nicht belehrt werden.“

Nides fügte hinzu: „Wir haben gemeinsame Werte. Wir lassen die israelische Öffentlichkeit ihre Unterstützung oder ihre Bestürzung artikulieren. Das liegt an ihnen. Es ist nicht Sache der Vereinigten Staaten, sich zu den rechtlichen Problemen zu äußern, mit denen sie konfrontiert sind.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 23 Januar 2023

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage