Vom Fluss bis zum Meer ist Palästina bereits frei

Vom Fluss bis zum Meer ist Palästina bereits frei


„Palästina“ leitet sich von „Israel“ ab und hat nichts mit dem Wort „Spießbürger“ zu tun. Einen Mythos entlarven.

Vom Fluss bis zum Meer ist Palästina bereits frei

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass der Name, den wir heute als „Palästina“ aussprechen, dem Land Israel von den römischen Eroberern auferlegt wurde. Dies war ein übliches römisches Verfahren, um die jüdische Verbindung zu ihrem Land zu schwächen oder zu zerstören. So benannten sie beispielsweise auch Jerusalem in Aelia Capitolina und Sichem in Neopolis (auf Arabisch Nablus) um.

Eine scheinbar universelle Annahme besagt, dass Rom den Namen „Palästina“ vom Namen der Feinde der Philister Israels ableitete, eine Annahme, die sogar von Israels Unterstützern endlos wiederholt wird. Diese Annahme ist jedoch völlig falsch. Der Name „Palästina“ hat keine sprachliche oder sonstige Verbindung zu den biblischen Philistern. Nicht nur das, die eigentliche Quelle für den Namen „Palästina“ ist geradezu überraschend.

Aber bevor wir uns mit der Herkunft des Namens „Palästina“ befassen, werfen wir einen genaueren Blick auf die Philister. Die Philister waren keine einheimischen Kanaaniter; Sie waren später Eindringlinge von Kreta und den Ägäischen Inseln. Die hebräische Aussprache, die biblisch auf diese Eindringlinge angewendet wird, ist „Pelishtim“, was Eindringlinge oder Hausbesetzer bedeutet; und das Gebiet unter ihrer Kontrolle wurde kollektiv Peleshet genannt (dh Territorium, das von den Eindringlingen oder Besetzern gehalten wird). Es ist der hebräische Begriff „Pelishtim“, der sich später zu dem gebräuchlichen Begriff „Philister“ entwickelte.

Die Philister verschwanden Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. vollständig. Es ist keine kleine Ironie, dass die arabischen Invasoren im Land Israel eine widersprüchliche und absurde Mythologie aufgebaut haben, die sich mit den philistäischen Invasoren verband. Denken Sie an ihre oft zitierte Behauptung, Jesus sei der erste „Palästinenser“, während sie gleichzeitig leugnen, dass es ein Judäa gab oder dass der Tempelberg jemals die heiligen Tempel beherbergte.

Die Frage ist: Wenn keine sprachliche Verbindung zwischen „Palästina“ und den Eindringlingen der Philister besteht, woher kommt dann der römische Gebrauchsname „Palästina“?

Ein ausgezeichnetes Buch von Stuart Arden mit dem Titel „Sense and Nonsense – What You Need to Know About the Arab-Israeli Conflict“ (Gefen Publishing House, 2013) liefert die Details, und sie sind umwerfend. [Siehe die Fußnote am Ende dieses Artikels.]

Als Rom zum ersten Mal Israel eroberte, nannte es das Gebiet Provincea Judäa. Obwohl es diesen Namen vom Königreich Judäa ableitete, wandte es den Namen auf das gesamte eroberte Gebiet an, das Land auf beiden Seiten des Jordan, Samaria, die Küstenebene, den größten Teil von Galiläa und die Golanhöhen umfasste. Kurz gesagt, sie wendeten es auf das ganze Land Israel an.

Aber nach der Bar-Kochva-Revolte versuchte Rom, den Namen Judäa zu ersetzen, und wählte den Namen Palaestina oder genauer gesagt Syria Palaestina. (Der „Syrien“-Teil des Namens bezeichnet eine außerordentlich große Region – die gesamte Levante/Fruchtbarer Halbmond; der „Palaestina“-Teil des Namens, der Teil, der uns betrifft, bezeichnet ein bestimmtes Gebiet innerhalb dieser größeren syrischen Region.)

Der Name Syria Palaestina wurde von dem griechischen Historiker/Geographen Herodot geprägt, der in den 400er Jahren v. Chr. lebte. Für die Römer schien Palaestina der ideale Namensersatz für Provincea Judäa zu sein, da es von den philisterhaften Feinden der Juden abzustammen schien.

Abgesehen davon, dass dies in Wirklichkeit nicht der Fall war.

Wie Herodot wusste, besetzten die Philister einen relativ kleinen Teil des Landes Israel, das aus fünf Stadtstaaten bestand: Gaza, Ashkelon und Ashdod an der Mittelmeerküste und Gath und Ekron etwas weiter östlich. Und tatsächlich wurde das von den Philistern besetzte Gebiet kollektiv Philistia genannt. Aber Herodot verwendete den Namen Palaestina für die gesamte Region, die er als zwischen Phönizien im Norden und Ägypten im Süden gelegen beschrieben hatte und die er als das „Land der Beschnittenen“ bezeichnete (was die Philister insbesondere nicht waren). Kurz gesagt, Herodot verwendete den Namen Palaestina für das gesamte Land Israel.

Man würde erwarten, dass Herodot einen zwingenden Grund hatte, das gesamte Land Israel mit dem Begriff „Palaestina“ zu bezeichnen. Und tatsächlich gab es einen zwingenden Grund, und dieser Grund bestätigt wunderbar und absolut die jüdische Verbindung zum Land Israel.

Als Historiker und Geograph war Herodot mit den Bewohnern des Landes Israel und ihren Geschichten und ihrer Geschichte bestens vertraut. Und eine Schlüsselgeschichte ist die des Patriarchen Jakob, der die ganze Nacht mit einem Mann/Engel ringt, bevor er seinem Bruder Esau begegnet. Jakob ging siegreich aus diesem Ringkampf hervor, und der Mann/Engel gab Jakob einen neuen Namen – Yisrael (Israel) – „weil du mit G-tt und Menschen gekämpft und gesiegt hast“, und er segnete Jakob/Israel (Genesis 32:25 – 30). . Yisrael/Israel bedeutet derjenige, der mit G'tt gerungen/gekämpft hat.

Dieser Ringkampf und der anschließende neue Name waren so entscheidend, dass sie die jüdische Identität für immer neu definierten. Von da an waren die Nachkommen Jakobs als Bnei Yisrael bekannt – die Kinder Israels; und das verheißene Land wurde bekannt als Eretz Yisrael – das Land Israel.

(Auch heute, da wir es verdienen, die fortwährende Sammlung der jüdischen Exilanten zu sehen, wie von G-tt versprochen, ist der Name, der für den neuen jüdischen Staat gewählt wurde, Medinat Yisrael – der Staat Israel.)

 

Die Wichtigkeit und Bedeutung dieses biblischen Ereignisses ging Herodot nicht verloren und ist der Schlüssel zu seiner Prägung des Namens, der nun „Palästina“ zukommt:

Das griechische Wort für Wrestler ist Palaistis, und Herodot nannte Eretz Yisrael „ Palaistine“ – das Land der Wrestler (Jacob/Yisrael/Israel) . Palaistine ist einfach eine griechische Übersetzung des hebräischen Namens „Eretz Yisrael“, das Land Israel.

Es ist an der Zeit, die Dinge richtig zu stellen und die falsche Verbindung zwischen Palästina und den Eindringlingen der Philister aufzuheben. Palästina ist eine altgriechische Übersetzung des hebräischen Namens Eretz Yisrael. Es stellt tatsächlich eine alte Anerkennung dar, dass das Land Israel seinen jüdischen Einwohnern gehörte; dass es nie ein altes sogenanntes „palästinensisches“ Volk gab. Die sogenannten „Palästinenser“ von heute sind lediglich arabische Invasoren, die vor nicht allzu langer Zeit kamen.

Und ironischerweise bestätigt die antiisraelische Welt jedes Mal, wenn sie den Begriff „Palästina“ verwendet, unwissentlich die Verbindung der Juden mit dem Land des Wrestlers, mit dem Land Israel.

Vom Fluss bis zum Meer Palästina ist bereits frei, und mit G-ttes Hilfe mögen wir es bald verdienen, die Rückkehr des Rests des Landes Israel zu sehen, das auf der anderen Seite des Jordan liegt.


Autor: Alan Perlmann
Bild Quelle: Archiv


Montag, 23 Januar 2023

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Alan Perlmann

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage