Rakete aus Gaza auf Südisrael abgefeuert, abgefangen

Rakete aus Gaza auf Südisrael abgefeuert, abgefangen


Die Regierung stand am Mittwoch vor ihrer ersten Herausforderung, wie sie auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen reagieren würde, nachdem am frühen Abend Sirenen in Sderot, Ivim und Nir Am ertönten, und der nationale Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir ein sofortiges Treffen des Gazastreifens gefordert hatte Sicherheitsschrank, um zu bestimmen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Rakete aus Gaza auf Südisrael abgefeuert, abgefangen

Anwohner in Sderot berichteten, sie hätten kurz nach dem Ertönen der Sirenen eine laute Explosion gehört, und die IDF bestätigte, dass das Luftverteidigungssystem Iron Dome eine Rakete abgefangen habe, die von der palästinensischen Küstenenklave abgefeuert worden sei.

Die Gemeinde Sderot teilte später am Mittwoch in einer Erklärung mit, dass in der Stadt keine direkten Treffer gemeldet worden seien, und der Regionalrat von Sha'ar HaNegev bestätigte ebenfalls, dass in seinem Zuständigkeitsbereich keine Raketen gelandet seien.

Der Islamische Dschihad übernimmt die Verantwortung für den Raketenstart im Gazastreifen
Der Palästinensische Islamische Dschihad schien die Verantwortung für den Start am Mittwochabend zu übernehmen, indem er in einem kurz nach dem Raketenstart veröffentlichten Video auf Zetteln schrieb, die an den Raketen befestigt waren, dass „[das Verletzen] weiblicher Gefangener eine rote Linie ist“.

Einem Video zufolge war der Angriff eine direkte Reaktion auf ein weiteres Video, das von einer palästinensischen Gefangenen im Damon-Gefängnis veröffentlicht wurde, die palästinensische Terrorgruppen aufforderte , „Entschlossenheit zu zeigen, dem Feind beizubringen, unseren Frauen keinen Schaden zuzufügen“, nachdem sie behauptet hatte, sie sei misshandelt worden im israelischen Gefängnis.

Unbestätigten palästinensischen Berichten zufolge wurden die palästinensischen Gefangenen im Gefängnis, die laut israelischem Gefängnisdienst randalierten und versuchten, eine der Zellen anzuzünden, dann geschlagen und mit Pfefferspray besprüht.

Ben-Gvir, israelischer Gefängnisdienst und palästinensische Bedrohungen
Seit seinem Amtsantritt hat der Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, der das IPS beaufsichtigt, mehrere Schritte unternommen, um palästinensischen Gefangenen, die wegen Beteiligung an Terroranschlägen inhaftiert sind, strenge Beschränkungen aufzuerlegen.

Letzte Woche wurde in einer beim High Court eingereichten Petition behauptet, dass das IPS dem medizinischen Personal in Gefängnissen in ganz Israel untersagt habe, Familien über den Gesundheitszustand von Gefangenen zu informieren

Die von IPS und Ben-Gvir ergriffenen Maßnahmen veranlassten Qadri Abu Bakr, den Vorsitzenden der Kommission für Angelegenheiten von Häftlingen und ehemaligen Häftlingen, zu erklären, dass Ben-Gvirs Pläne zu einem „allgemeinen Aufstand“ in israelischen Gefängnissen führen könnten .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 01 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage