x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Nahost-Konflikt: Iran stiller Partner der Hamas-Fatah-Koalition

Nahost-Konflikt:

Iran stiller Partner der Hamas-Fatah-Koalition




Die rivalisierenden palästinensischen Fraktionen der Fatah und Hamas haben ein Abkommen unterzeichnet, das die vier Jahre währende Zersplitterung beenden soll, die die West Bank und den Gazastreifen in verschiedene Regierungszonen gespalten hatte.

 

Zwei Tage, nachdem Ende April eine Einigung erreicht wurde, rief der Ministerpräsident des Gazastreifens, Ismail Haniyeh, die palästinensische Befreiungsorganisation in der West Bank dazu auf, ihre Anerkennung des Staates Israel zu widerrufen. [1]

 

Zudem verurteilte er die Tötung des al Qaida Führers, Osama Bin Laden, und betrauerte ihn als einen "heiligen arabischen Krieger". [2]

 

Der Iran, Hauptunterstützer der Hamas, hieß den Versöhnungsvertrag willkommen. "Die Einheit der palästinensischen Kräfte und ihres Widerstandes gegen die zionistischen Besatzer stellen zwei notwendige Schlüsselfaktoren für die Rehabilitation der palästinensischen Rechte dar," sagte der Außenminister des Iran, Ali Akbar Salehi. [3]

 

Der Iran versorgt die Hamas mit Waffen, Training und Finanzen

 

Die Hamas wird von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Israel und anderen Ländern als Terrororganisation eingestuft.

 

Die islamistische Bewegung in den palästinensischen Gebieten wurde 1987 als Ableger der Moslembruderschaft gegründet. Im Verlauf der 1990er Jahre stand die Hamas mit sunnitischen arabischen Staaten in Verbindung, vor allem mit Saudi Arabien und Syrien. Ihre Führungsspitze ist heute noch in Damaskus ansässig.

 

In den vergangenen Jahren jedoch hat der Iran die Stellung als hauptsächlicher Förderer der Organisation von Saudi Arabien übernommen. Die Beziehungen zwischen der islamischen Republik und der Hamas stellen eine strategische Allianz dar, welche die Kluft überbrückt, die als das große Schisma zwischen Sunniten und Schiiten betrachtet wird.

 

Der Iran versorgt die Hamas mit militärischer und finanzieller Hilfe, in gleichem Maße, wie er es mit der im Libanon angesiedelten Terrororganisation der Hisbollah macht, die sich inzwischen zu einer wirksamen militärischen Kraft entwickelt hat, wie im Verlauf des Krieges mit Israel im Sommer 2006 deutlich wurde.

 

Der Iran schmuggelt Waffen auf dem See- oder Landweg in den Gazastreifen, unter anderem durch Tunnel, die Ägypten mit dem Gazastreifen verbinden.

 

Im März 2011 hatte Israel das Frachtschiff "Victoria" abgefangen, das Waffen aus dem Iran geladen hatte, darunter fortschrittliche Anti-Schiffsraketen und Mörsergranaten, die für Terroristen im Gazastreifen bestimmt gewesen waren. [4]

 

Mitte März 2011 hatten ägyptische Sicherheitskräfte eine Anzahl von Fahrzeugen beschossen und beschlagnahmt, die Waffen aus dem Sudan in das Land transportierten, die aller Wahrscheinlichkeit nach vom Iran geliefert worden und für die Hamas im Gazastreifen bestimmt gewesen waren. [5]

 

Darüber hinaus werden die Kämpfer der Hamas im Iran von Offizieren der islamischen Revolutionsgrade (Islamic Revolutionary Guard Corps - IRGC) trainiert und ausgebildet.

 

Ein ranghoher Befehlshaber der Hamas, der 2008 von der Sunday Times interviewt wurde, gab an, dass 300 der "besten Köpfe" im Geheimen nach Teheran geschickt worden waren. Dem Bericht zufolge lernten sie die Herstellung von explosiven Objekten mit Hilfe von alltäglichen Gegenständen und die Produktion von noch tödlicheren Raketen. Einige wurden als Heckenschützen ausgebildet, während andere lernten, Tunnel für den Angriff auf israelische Sicherheitskräfte zu benutzen. [6]

 

“Der Iran ist unsere Mutter,” sagte der Kommandant. “Sie gibt uns Information, militärische Versorgungsgüter und finanzielle Unterstützung.” [7]

 

Im vergangenen Jahr verabschiedete die Hamas einen Haushalt von $ 540 Millionen, von dem der Großteil Berichten zufolge aus iranischen Hilfsquellen stammt. [8] Ohne diese finanzielle Unterstützung durch die islamische Republik könnte das von der Gruppe betriebene ausgedehnte Netzwerk des Terrors nicht überleben.

 

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, sagte: "So weit ich weiß, erhält die Hamas $ 250 Millionen. [Vielleicht] alle sechs Monate, [vielleicht] jedes Jahr. Die Hamas wird vom Iran finanziert. Sie behauptet, dass sie durch Spenden finanziert wird, doch sind diese Zuwendungen nicht mit dem zu vergleichen, was sie aus dem Iran erhält. Das macht nicht einmal ein Viertel oder ein Fünftel oder sogar nicht einmal ein Prozent dessen aus, was [die Hamas] vom Iran bekommt". [9]

 

"Die Unterstützung der Hamas durch den Iran ist eine islamische Pflicht "

 

Ranghohe iranische Beamte geben diese Unterstützung offen zu.

Ali Akbar Velayati, Berater des Obersten Führers des Iran, stellte fest: "Wir haben die Hisbollah voll unterstützt und übernahmen die Verantwortung für die Hamas im Verlauf des Angriffs auf den Gazastreifen [Operation Gegossenes Blei]… Der Widerstand des palästinensischen Volkes im Gazastreifen wird zum Teil dank der Hilfe und Unterstützung aus dem Iran [ermöglicht]". [10]

 

Ali Larijani, der Sprecher des iranischen Parlaments, sagte: “Die Unterstützung des Iran für Hisbollah und Hamas stellt eine islamische Pflicht dar." [11]

 

Im Verlauf eines Zusammentreffens mit dem Hamas-Führer Khaled Mashaal in Teheran am 1. Februar 2009 lobte Saeed Jalili, der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran, den Geist des Jihad der Hamas und erklärte den Iran “zum echten Partner beim historischen Sieg des Volkes im Gazastreifen". [12]

 

Berichte zu verwandten Themen:

Im Schatten der Aufstände im Nahen Osten, fördert der Iran sein Nuklearprogramm und dehnt den Waffenschmuggel aus, 17.04.11

 

Der Iran schmuggelt weltweit Waffen an Terrorgruppen – Neues von WikiLeaks, 21.12.10

 

Die Verbindungen zwischen dem Iran und der Hamas sind stark und werden zusehends stärker, 05.02.09

 

Quellenangaben:

[1] "Haniyeh calls on PLO to withdraw Israel recognition," Mann News Agency, April 29, 2011

http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=383280

 

[2] "Hamas condemns killing of Osama Bin Laden," Al-Qassam, May 2, 2011, http://www.qassam.ps/news-4486-Hamas_condemns_killing_of_Osama_Bin_Laden.html

 

[3] "Iran hails Hamas-Fatah agreement," ISNA, April 28, 2011, http://payvand.com/news/11/apr/1270.html

 

[4] "Ship Bound for Egypt Is Seized by Israel," The New York Times, March 15, 2011, http://www.nytimes.com/2011/03/16/world/middleeast/16israel.html

 

[5] "Egypt seizes vehicles bringing arms from Sudan apparently headed to Gaza," The Associated Press, The Canadian Press, March 15, 2011, http://ca.news.yahoo.com/egypt-seizes-vehicles-bringing-arms-sudan-apparently-headed-20110315-134246-751.html

 

[6] "Palestinian group Hamas admits that its fighters are trained in Iran," The Sunday Times, March 9, 2008, http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article3512018.ece

 

[7] Ibid.

 

[8] "Hamas 2010 budget mainly ‘foreign aid’ from Iran," World Tribune, January 5, 2010, http://www.worldtribune.com/worldtribune/WTARC/2010/me_

hamas0005_01_05.asp

 

[9] Ibid.

 

[10] Al-Jazeera, July 25, 2009.

 

[11] Mehr News, January 27, 2010

 

[12] ISNA, February 2, 2009

 

realite-eu.com

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Donnerstag, 26 Mai 2011