Der Kampf um den Tempelberg

Der Kampf um den Tempelberg


Die Kämpfe um den Tempelberg sind seit dem wundersamen Augenblick 1967 immer weiter gegangen. Minister Itamar Ben-Gvir setzte ihn fort. Meinung.

Der Kampf um den Tempelberg

Von Joseph Fagen, Arutz Sheva - Israel NationalNews

Am 28. September 2000 besuchte General Ariel Sharon den Tempelberg. Im Februar 2001 wurde er zum Premierminister gewählt. Viele schreiben seinen Sieg über Ehud Barak seinem Kampf für den Tempelberg zu. Ich hatte das Privileg ihm gegenüber zu erwähnen, dass sein Name „Ariel“ sowohl von Jesaja als auch von Hesekiel als Bezug zum „Altar“ des Tempels verwendet wurde. Er wurde seinem Namen gerecht, indem er auf den Tempelberg ging.

Am 2. Januar besuchte Israels neuer Minister für Nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir den Tempelberg. Die Vereinigten Arabischen Emirate und China forderten den UNO-Sicherheitsrat auf eine Sondersitzung abzuhalten. So wie Ariel Sharon für seinen Besuch des Tempelbergs belohnt und ihm gratuliert wurde, so sollte es bei Minister Ben-Gvir sein. Juden sollte nicht nur gestattet werden den Berg zu besuchen, sondern auch dort zu beten. Er ist der heiligste Ort Israels und des jüdischen Volks.

Maimonides besuchte den Tempelberg am 21. Oktober 1166. Mit Maimonides‘ eigenen Worten: „Am Dienstag, dem 4. Tag des Monats Marcheschwan, des Jahres 4926 seit der Zeit der Schöpfung, verließ ich Akko und machte mich auf den Weg nach Jerusalem; ich begegnete unterwegs vielen Gefahren. Ich betrat das „Große und Heilige Haus“ und betete dort am Donnerstag, dem 6. des Marcheschwan (21. Oktober 1166).

In der modernen Zeit wurde Rabbi Schlomo Goren (sel. A.), der der Oberrabbiner der Israelischen Verteidigungskräfte, Oberrabbiner von Tel Aviv und Oberrabbiner von Israel war, in seiner von Avi Rath herausgegebenen Autobiografie zitiert, wie der seinen Jubel angesichts der Zurückeroberung des Tempelbergs im Sechstage-Krieg 1967 beschreibt. „Der Augenblick, in dem wir dem Tor nahe kamen, begann ich das Schofar zu blasen, ließ es in dieser Schlacht um die Befreiung Jerusalems laut ertönen. Ich blies das Schofar weiter, bis wir den Panzer erreichten, der am Tor liegengeblieben war und den Aufgang zum Tempelberg blockierte. Ich kletterte rasch auf den Panzer und rutschte auf der anderen Seite herunter, fand mich am Eingang zum Tempelberg wieder. Als ich mich voran bewegte, begann ich zwischen den Schofar-Stößen ein Gebet zu sprechen und rief den Soldaten zu: ‚Im Namen G’ttes, handelt und seid erfolgreich. Im Namen G’ttes, befreit Jerusalem, geht hinauf und habt Erfolg.‘ Ich rief immer weiter, bis wir oben auf dem Tempelberg waren.“

Das war das Highlight des Sechstage-Krieges. Es war einer der größten Momente der jüdischen Geschichte. Der Kampf um den Tempelberg ist weitergegangen, seit Rabbi Goren diesen wunderbaren Augenblick erreichte. Minister Itamar Ben-Gvir hat diese vorbildliche Tradition fortgesetzt.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: Gerd Eichmann, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 26 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage