Proteste vor dem Haus von Oberstem Gerichtshof-Richter Khaled Kabub nach umstrittener Aussage zur Vergewaltigung

Proteste vor dem Haus von Oberstem Gerichtshof-Richter Khaled Kabub nach umstrittener Aussage zur Vergewaltigung


Dutzende Menschen protestierten am Donnerstagabend vor dem Haus von Khaled Kabub, einem Richter des Obersten Gerichtshofs, nachdem er erklärt hatte, ein Vergewaltiger habe „ohne nennenswerte Gewalt“ gehandelt.

Proteste vor dem Haus von Oberstem Gerichtshof-Richter Khaled Kabub nach umstrittener Aussage zur Vergewaltigung

Bei dem fraglichen Vorfall vergewaltigte ein Araber eine Jüdin, aber Kabub erklärte, der Vergewaltiger habe "ohne nennenswerte Gewalttat" gehandelt und ordnete an, seine Freilassung in Erwägung zu ziehen.

Der Protest vor Kabubs Haus wurde spontan von der Menschenrechtsorganisation B'tsalmo organisiert und von Yuval Dirlik durchgeführt, der die Politikabteilung der Organisation und ihre Regierungsverbindungen leitet. Dirlik fand und bestätigte die Adresse von Kabub, indem er mehrere Stunden vor dem Protest selbst am Ort ankommt. Er bat um ein Glas Wasser und Kabub gab es ihm.

An dem Protest nahmen Haredim, säkulare Israelis, Araber, ältere Menschen und Kinder teil. MK Almog Cohen (Otzma Yehudit) nahm ebenfalls an dem Protest teil, erklärte, dass niemand Frauen Schaden zufügen dürfe, und forderte eine Untersuchung des Urteils von Kabub.

Die Demonstranten kamen mit Schildern mit der Aufschrift „Ehrenwerter Richter: Vergewaltigung ist Mord“, „Ehrenwerter Richter: Vergewaltigung IST Gewalt“ und „Wir werden nicht zulassen, dass Frauen verletzt werden“ und protestierten gegen Kabubs aufrührerische Aussage. Zwischen ortsansässigen Arabern und einem der Demonstranten kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, und die Polizei kam und trennte sie.

Shai Glick, CEO von B'tsalmo, sagte: „Richter Khaled Kabub ist es nicht wert, irgendeinen Fall zu diskutieren, und schon gar nicht Fälle von sexuellem Missbrauch.“ Er fügte hinzu, dass es traurig und ärgerlich sei, dass sich das israelische Frauennetzwerk nicht dem Protest gegen den Richter angeschlossen habe.

Yuval Dirlik äußerte sich zum Vorfall: „Gerechtigkeit ist nicht selektiv und Vergewaltigung ist nicht subjektiv. Schweigen angesichts dieser Ungerechtigkeit ist so laut wie der Schrei des Opfers. Vergewaltigung ohne Gewalt ist wie ein Hurrikan ohne Wind und wie ein Erdbeben, ohne dass sich der Boden bewegt ein Tsunami ohne Wellen."


Autor: David Goldberg
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 21 April 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: David Goldberg

Folgen Sie und auf: