Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Raketenangriffe aus Gaza verletzen mindestens 12 Zivilisten in Israel, IDF reagiert mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen

Raketenangriffe aus Gaza verletzen mindestens 12 Zivilisten in Israel, IDF reagiert mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen


Am Dienstagabend und in den frühen Morgenstunden des Mittwochs führte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) Angriffe auf Ziele im Gazastreifen aus, nachdem mindestens 32 Raketen und Mörser auf Südisrael abgefeuert worden waren.

Raketenangriffe aus Gaza verletzen mindestens 12 Zivilisten in Israel, IDF reagiert mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen

Bei den Angriffen wurden 12 Zivilisten verletzt, darunter ein chinesischer Arbeiter, der sich in einem kritischen Zustand befand. Die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) übernahmen die Verantwortung für den Raketenbeschuss.

Die erste Raketensalve startete wenige Stunden nach dem Tod von Khader Adnan, einem Beamten des Palästinensischen Islamischen Dschihad, der nach einem dreimonatigen Hungerstreik in Verwaltungshaft verstorben war. Die IDF entschied zunächst, dass es nicht notwendig sei, die Raketenabwehrbatterien von Iron Dome zu aktivieren. Später am Dienstag wurden jedoch weitere 22 Raketen abgefeuert, diesmal von einer Mischung aus Hamas und PIJ, was dazu führte, dass in mehreren Städten, darunter Sderot, Nir Am und Sde Avraham, Sirenen losgingen.

Von den abgefeuerten Raketen wurden vier abgefangen, 16 landeten auf offenem Feld, aber zwei trafen städtische Gebiete. Laut Army Radio traf eine Rakete eine Baustelle in Sderot, eine andere den Hof eines Hauses in der Stadt. Mindestens 12 Zivilisten wurden verwundet, möglicherweise durch Granatsplitter der Rakete. Der Zustand des chinesischen Arbeiters verbesserte sich später auf einen einigermaßen stabilen Zustand.

Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Yoav Gallant gaben am frühen Nachmittag Erklärungen ab, in denen sie die Ernsthaftigkeit signalisierten, mit der sie die laufende Reihe von militärischen Auseinandersetzungen sehen. Der stellvertretende IDF-Stabschef Maj.-Gen. Amir Baram sagte bei einer Zeremonie für IDF-Offiziere: „Ich verspreche Ihnen, dass die IDF entschlossen und substanziell reagieren und handeln wird, um den Bürgern des Staates Israel wieder Ruhe zu verschaffen.“

Der nationale Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir und die Leiterin des israelischen Gefängnisdienstes, Katy Perry, führten nach Adnans Tod am Dienstag zuvor eine Lagebeurteilung durch und beschlossen, die Sicherheit in den Gefängnissen zu erhöhen und Gefangene daran zu hindern, ihre Zellen zu verlassen, um Unruhen zu verhindern. Ben-Gvir wies den Gefängnisdienst außerdem an, die Gefangenen darüber zu informieren, dass sich ihre Lebensbedingungen verschlechtern würden, wenn sie in einen Hungerstreik treten oder Unruhen veranstalten.

Der palästinensische Islamische Dschihad hatte am Dienstag zuvor davor gewarnt, dass Israel "einen hohen Preis zahlen" würde, sollte Adnan in der Haft sterben. Am Dienstagmorgen erklärte die Terrorbewegung, dass "der kriminelle Feind wieder erkennen wird, dass seine Verbrechen nicht unbeantwortet bleiben werden".

Die israelische Regierung und Sicherheitskräfte nahmen diese Drohungen ernst und bereiteten sich auf mögliche Vergeltungsmaßnahmen vor. Als Reaktion auf die Raketenangriffe forderte der Bürgermeister von Sderot, Alon Davidi, die Regierung auf, nicht mehr zurückhaltend zu handeln und die Anführer der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad zu eliminieren.

„Zweiundzwanzig Raketen wurden auf Sderot und die umliegenden Städte mit dem Ziel abgefeuert, israelische Zivilisten zu ermorden, es ist unmöglich, weiterhin zurückhaltend zu handeln“, sagte Avivi. „Ich fordere den Premierminister, den Verteidigungsminister und das Kabinett erneut auf, die Führer der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad zu eliminieren."

Infolge der Raketenangriffe wurden mehrere Hamas- und PIJ-Anführer in Bunkern versteckt, um sich auf eine israelische Reaktion vorzubereiten. Netanjahu hielt am späten Nachmittag sein Sicherheitstreffen mit hochrangigen Verteidigungsbeamten ab, um die Situation zu prüfen. Während des Treffens wurde eine weitere Rakete aus Gaza auf Israel abgefeuert und landete auf freiem Feld.

Die IDF untersucht derzeit die Gründe dafür, dass der Iron Dome beim jüngsten Raketenbeschuss nur eine Erfolgsquote von 71 % hatte. Eine Hackergruppe, Anonymous Sudan, behauptete, es sei ihr gelungen, das israelische Raketenwarnsystem zu deaktivieren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 03 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage