Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Israel warnt vor "roter Linie" bei iranischem Atomabprogramm

Israel warnt vor "roter Linie" bei iranischem Atomabprogramm


Eine hochrangige israelische Quelle hat sich zu den aktuellen Bemühungen um eine Einigung im Atomstreit zwischen dem Iran und westlichen Mächten geäußert und klargestellt, dass eine Anreicherung von Uran auf 90 Prozent für Israel eine "rote Linie" darstellt.

Israel warnt vor "roter Linie" bei iranischem Atomabprogramm

Diese Aussage erfolgt im Kontext zunehmender internationaler Anspannung aufgrund von Berichten über mögliche Fortschritte bei den Atomgesprächen mit dem Iran.

Die Quelle, die gegenüber der israelischen Tageszeitung Israel Hayom sprach, warnte: "Iran weiß, dass es einen israelischen Angriff geben wird, wenn es die Urananreicherung auf 90 % schafft." Die USA und der Westen seien sich dieser "roten Linie" bewusst.

Israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dieses Thema bereits in zahlreichen Gesprächen mit europäischen Führern in Deutschland, Italien, Frankreich und Großbritannien angesprochen. Er machte deutlich, dass eine Urananreicherung von 90 Prozent aus israelischer Perspektive eine unüberwindbare Hürde darstellt.

Die israelische Quelle äußerte Zweifel daran, dass trotz intensiver Bemühungen der USA eine Vereinbarung mit dem Iran erzielt werden kann. Der Oberste Führer des Iran, Ali Khamenei, scheint nach ihrer Einschätzung an einer solchen Vereinbarung nicht interessiert zu sein. Überraschenderweise äußerte Khamenei sich jedoch kurz nach dieser Aussage positiv gegenüber einer begrenzten Vereinbarung mit dem Westen.

Israel geht jedoch davon aus, dass die Biden-Regierung eine offizielle Einigung mit dem Iran vermeiden und stattdessen auf Verständigungen setzen wird. Dadurch würde eine notwendige Zustimmung durch den Kongress umgangen und mögliche Kritik seitens der Republikaner vermieden.

Israel bleibt grundsätzlich gegen jede Art von Vereinbarung zwischen den USA und dem Iran. Insbesondere die Befürchtung, dass ein Abkommen Milliarden von Dollar in den Iran leiten könnte, wie es bereits in der vergangenen Woche der Fall war, verstärkt die israelische Opposition gegen solche Vereinbarungen. Angesichts der anhaltenden Bedrohungen durch den Iran bleibt Israel wachsam und entschlossen, seine Sicherheitsinteressen zu schützen.


Autor: Aaron Meyer
Bild Quelle: By WEBMASTER, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15172304


Montag, 12 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Aaron Meyer

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage