Unser ewiger Kampf um Zion

Unser ewiger Kampf um Zion


Judenhass ist rassistisch, irrational und mörderisch. Juden provozieren ihn nicht und verdienen ihn nicht. Er ist das einzig akzeptable Vorurteil der Antirassisten.

Unser ewiger Kampf um Zion

Von Prof. Phyllis Chesler, Arutz Sheva - Israel National News

Ich bin Jüdin, Feministin, Autorin und Akademikerin. Ich glaube an universale Menschenrechte. Ich bin keine Multikulti-Relativistin. Ich habe keinen Respekt für die postkoloniale akademische Welt, die die Palästinensierung der intellektuellen Realität herbeiführte und die die Apartheid-Praktiken des Islam auf Israel projizierte. Ich bin gegen die sich daraus ergebende Anbetung von Opferstatus, Identitätspolitik und die Balkanisierung der Identität.

Seit ich acht Jahre alt war, 1948, kann ich mich an keine Zeit erinnern, in der Israel keine zentrale Rolle in meiner Vorstellung einnahm, als Modell für Heldentum wie als transzendente, übernatürliche Realität. Seit der Kindheit war der Zionismus ein sich ständig entwickelndes Beispiel politischer, theologischer, historischer und persönlicher Befreiung.

Ich kann angesichts der außergewöhnlichen Zunahme – eher eines Tsunamis – des Judenhasses und der Dämonisierung Israels nicht schweigen.

Ich war aufgerufen einen kognitiven Krieg zu führen und ich muss Ihnen sagen, dass wir diese Schlacht verloren haben oder zumindest diese Runde, zum Teil, weil Juden, einschließlich der israelischen Juden, nicht begriffen haben, wie wichtig dieser Krieg wirklich ist; und zum Teil, weil die Kräfte des Hasses noch stärker waren als wir es uns vorstellen konnten.

Bisher haben wir keine Eisernen Kuppel gegen solch tödliche Propaganda und die globale Schlinge um den jüdischen Hals hat sich immer enger gezogen. Heute haben wir es mit gefährlichen Dämagogen zu tun, denen wir erlaubt haben an Universitäten, in den Medien und in der Regierung zu gedeihen.

Würden wir einem Professor erlauben zu lehren, dass die Erde flach ist und ihn dafür belohnen, dass er Ramsch-Wissenschaften lehrt? Stellen Sie sich vor, dieser Professor hätte eine Anhängerschaft, die alle dämonisiert, einschüchtert und mit dem Tod bedroht, die glauben, dass die Erde rund ist? Solches Verhalten ist typisch für Islamisten, Stalinisten und die frühen Kirchenväter, aber hier beschreibe ich die westliche Intelligenzija. Die gutmeinenden „Woken“.

 

Dafür, über Israel die Wahrheit zu sagen, statt es zu diffamieren und zu delegitimieren, verliert man Freunde, Verwandte, Nachbarn, Kollegen, Verlage, Gelder und Einladungen für Vorträge. Wie es heißt: Kavod Kaved – Ruhm, Ehre sind eine schwere Last.

*******

Wie so viele, hatte ich angenommen, dass Hass und Verfolgung von Juden besiegt worden seien, dass der Völkermord an den Juden sich nicht wiederholen könnte. Ich lag falsch.

Ich begegnete Antisemitismus bei amerikanischen Linken, einschließlich Feministinnen, erstmals Anfang der 1970-er Jahre und das schickte mich direkt zu einem lange überfälligen Besuch nach Israel. Dennoch dauerte es mehr als drei Jahrzehnte, bis ich wegen ihres Antisemitismus/Antizionismus öffentlich mit den Linken und den Feministen brach.

Während dieser Zeit hat sich das Ausmaß meines Aktivismus zur Bekämpfung von Judenhass und auf der Seite Israels zu stehen – unabhängig wie in Zusammenarbeit mit anderen Juden und Organisationen – intensiv und ausgedehnt gewesen. Die Strategien beinhalteten Bücher und tausende Artikel, Reden zu halten, Unterschriften gegen israelfeindliche Resolutionen zu akquirieren, Pressekonferenzen zu geben, in Film, Medien und Fernsehen interviewt zu werden, Journalisten und ikonische Feministen nach Israel zu bringen, mit israelischen Feministinnen zusammenzuarbeiten, Konferenzen zu organisieren und bei internationalen Konferenzen, für Israel zu kämpfen, darunter bei der UNO-Frauenkonferenz in Kopenhagen, die ein Wegbereiter für Durban war.

 

In den frühen 1980-er Jahren stand ich während einer europäischen Vortragsreise zu Feminismus vor den großen Synagogen – der Synagoge in der Rue Copernic in Paris, dem Stadttempel in Wien und der Großen Synagoge in Rom. Sie alle waren von palästinensisch-arabischen Terroristen mit Bomben angegriffen worden und die Synagogen benötigten danach dauerhafte Polizeibewachung.

1991 stand ich an einer Ecke in Crown Heights in Brooklyn und sah ein Pogrom von Schwarzen an orthodoxen Juden. Es tobte weiter. Der Bürgermeister und die Polizei hielten es tagelang nicht auf. Ich werde das nie vergessen. Da wusste ich, dass das blutige Monster wieder da war.

Als dann am 12. Oktober 2000 palästinensisch-arabische Barbaren in Ramallah Vadim Norzhich und Yosef Avrahami lynchten, zwei IDF-Reservisten (mögen sie in Frieden ruhen), zuckten die vielen Fernseh-Sprecher nicht einmal, als sie dieses morbide Ereignis immer wieder abspielten.

Nur dreizehn Tage zuvor, am 29. September, entfesselte Arafat seine gut geplante zweite Intifada, die bis zum 8. Februar 2005 andauerte. Mehr als 1.000 Israelis wurden bei diesen Anschlägen getötet und tausende weitere schwer verletzt. Und so fand ich mit am 29. September 2000, nach 32 Jahren Forschung, Vorträgen, Märschen und der Veröffentlichung feministischer Pionierarbeiten, in eine neue Art von Armee eingezogen. Plötzlich war ich Vollzeit eine zivile Kämpferin im Kognitiven Krieg gegen die Juden.

 

Und als die Flugzeuge des 9/11 in die Geschichte und das World Trade Center und das Pentagon krachten, begriff ich: „Jetzt sind wir alle Israelis.“ Flughäfen überall mussten die Art von Sicherheitsvorkehrungen entwickeln, zu deren Einführung zuvor nur israelische Botschaften, Konsulate, Flughäfen, Synagogen und jüdische Zentren tragischerweise als Pioniere gezwungen waren.

Währenddessen sind im Verlauf der letzten mehr als vierzig Jahre die westlichen Akademiker, Medien, internationalen Organisationen und Regierungen, zu denen liberale und linke Feministinnen gehörten, allesamt zunehmend stalinisiert und palästinensiert worden. Linke Feministinnen wurden immer besessener mit der angeblichen „Besatzung“ eines Landes, das nie existiert hatte – Palästina – als von der wahren weltweiten Besetzung von Frauenkörpern. Sie wagten es nicht sich auf die Besatzung von Frauenkörpern in muslimischen Ländern, damit sie nicht als rassistisch und islamophob gemieden wurden. Ich erfuhr, dass sogenannte „Progressive“ ebenfalls Rassisten sein können.

Die im Westen, die von der freien Meinungsäußerung, Frauenrechten, Menschenrechten, Schwulenrechten und Religionsfreiheit profitieren, lehnten es ab das heillose Fehlen solcher Rechte in der muslimischen Welt zu kritisieren – und in totalitären Ländern wie China, Russland und Nordkorea. Stattdessen hatte die Intelligenzija beschlossen, dass Israel der schlimmstmögliche Staat auf Erden sei und dass, wenn Israel boykottiert und beseitigt würde, dass die Gerechtigkeit überall herrschen und die Welt in Frieden leben würde.

 

Mit der Zeit begrüßten viele muslimische, hinduistische und Sikh-Feministen „of color“ mein Werk über Gewalt im Namen der Ehre. Aber während konservative Intellektuelle mich willkommen hießen, wurde ich von amerikanischen linken Feministinnen und Intellektuellen weiter als Verräterin betrachtet.

Als 2001/2 israelische Zivilisten in Cafés, Nachtclubs, Hotels, Bussen und Supermärkten gesprengt wurden, ließ ich alles andere sein und begann rund um die Uhr zu schreiben. Ich dokumentierte klassischen Judenhass in heidnischen und christlichen Zeiten sowie die arabisch-muslimischen Angriffe auf Juden in Israel seit Beginn des 20. Jahrhunderts (als es keine angebliche israelische „Besatzung“ umstrittenen Landes gab), ebenso die zunehmende Zahl der muslimisch-jihadistischen Angriffe auf den Westen.

Ich konnte es nicht ertragen, wie die westlichen Medien auf groteske Weise Fakten wie Kontext verzerrten. Selbst Orwell wäre fassungslos von den sprachlichen Wenden der Realität und wie Israel zum Sündenbock für genau die Verbrechen gemacht wird, die von arabischen Islamisten begangen werden.

Ich bestand darauf, dass der Antizionismus der neue Antisemitismus ist und dass ein „perfekter Sturm“ im Gange ist, der aus der islamischen Welt zu uns kommt, die Jahrhunderte lang Juden und andere Ungläubige seit Jahrhunderten verfolgte, ins Gefängnis steckte, ermordete, besteuerte und ins Exil trieb – eine islamistische Weltanschauung, die jetzt mit der politisch korrekten westlichen Intelligenzija verbündet ist. 2003 wurde die erste Ausgabe meines Buches The New Anti-Semitism veröffentlicht. Was ich zu sagen hatte, wurde hauptsächlich von christlich-konservativen Medien begrüßt.

 

Was war mein Gedankenverbrechen? Bestand es darin, dass ich die westliche Intelligenzija ebenfalls für den Krieg gegen die Juden verantwortlich machte? Oder bestand mein Gedankenverbrechen darin mich nicht nur auf rechten oder christlichen Judenhass zu konzentrieren, sondern auch auf die islamischen und die linken Versionen?

Von diesem Moment an begannen sich Türen in Verlagen und Medien zu schließen. Zum ersten Mal in 31 Jahren waren die linksliberalen Mainstream-Medien (die einzigen Medien, die die meisten Verleger und Buchagenden lesen) nicht daran interessiert meine Arbeit zu begutachten oder mich zu interviewen.

Wie andere gar ich ein Soldat an der Basis, sozusagen barfuß im Winter, ohne Nachschub oder einen Wintermantel. Ich war auf mich allein gestellt. Aber wie hätte ich aufhören sollen?

Die Tatsache, dass das jüdische Israel es wagte im muslimischen Nahen Osten zu existieren, wurde als unverzeihliches Verbrechen angesehen. Es handelte sich um einen Religionskrieg – nicht um einen nur um Territorium. Niemand wollte das glauben.

Wir Häretiker schrieben, dass Israel für die westliche Zivilisation und postaufklärerische Werte der Kanarienvogel im Bergwerk seien; und dass der Westen nicht die einzige Kultur ist, die Kolonialismus und Sklaverei beging. Der Islam hat ebenfalls eine sehr lange Geschichte des Kolonialismus, Imperialismus, Konversion durch das Schwert, Gender- und Religionsapartheid, Schwarzen als Sklaven, Weißen als Sklaven und weiblicher Sexsklaverei.

 

Dafür, dass wir das sagten, wurden wir als Extremisten, Alarmisten und paranoid beschuldigt. Viele von uns wurden lange „deplatformed“ lange bevor das Wort in Mode kam. Einladungen zu Vorträgen – selbst zu anderen Themen – wurden zu Ausladungen. Meine feministisch-intellektuelle Geschichte „verschwand“ zunehmend wegen meiner Ansichten zu Juden und dem Islam.

Es handelt sich jedoch um einen ausreichend geringen Preis für die Ehre faktenbasierte Wahrheit zu verteidigen. Andere Dissidenten im Westen haben einen weit höheren Preis gezahlt als ich. Sie schreiben unter Pseudonymen, leben im Verborgenen, im Exil und mit Schutz rund um die Uhr; sie werden als Rassisten dämonisiert, ihnen wird mit Mor gedroht und sie werden in die Armut geklagt. Denken Sie an Salman Rushdie (beinahe ermordet), Oriana Fallaci (ins Exil gezwungen), Ayaan Hirsi Ali, Magdi Allam, Lars Wilks, Masih Alinejad und zahllose andere, die rund um die Uhr Polizeischutz benötigen.

Ich? Ich wurde nur in eine merkwürdige Art von Gulag geworfen. Meine erworbene Glaubwürdigkeit und wirtschaftliches Überleben wurden gefährdet, so dass ich nicht die Art effektive Fürsprecherin für Israel und den Westen sein konnte, wie ich glaube, dass es für diesen Kampf nötig ist. Das ist genauso, als seien einem jeden einzelnen Tag lang einer oder beide Arme auf dem Rücken gefesselt, während man im Kampf der Ideen steht, auf dessen Grundlage Zivilisationen entstehen oder fallen.

 

*********

2016 sah ich bei einer LGBTQ-Konferenz in Chicago Aufnahmen eines anstürmenden, erbosten LGBTQ-Mobs, der sich auf dem Weg befand schwule jüdische und israelische Podiumsteilnehmer zum Schweigen zu bringen, vielleicht physisch anzugreifen. Der in Russland geborene Schwulen-Aktivist Michael Lucas betrachtete die Protestler ähnlich wie die „Nazis, die brutale Parolen skandieren, Schimpfnamen brüllten, ihre Gesichter von Hass verzerrt“. Der Mob blockierte die, die die Israelis reden hören wollten – und hielten alle gefangen, die bereits im Raum waren.

Wir wissen, dass sichtbar orthodoxe Juden und Juden jeglicher Denomination beim Gebet angegriffen und ermordet worden sind – direkt hier in Nordamerika und überall in Europa.

Wir wissen, dass jüdische Zentren in Nordamerika jetzt dieselbe Art von Schutz benötigen wie israelische Konsulate, Botschaften und Synagogen ihn brauchten und weiter benötigen.

Wie wissen, das antirassistische Schulbücher in Amerika kaum oder selten Judenhass als Form des Rassismus einbeziehen.

Wir wissen, dass Nahost-Institute und Professoren brutal israelfeindlich gewesen sind. Wir wissen auch, dass Universitäts-Campusse beängstigend feindselig gegenüber jüdischen wie proisraelischen Studenten geworden sind.

 

Bereits 2003/4 begann ich von pro-israelischen Dozenten von der Feindseligkeit zu hören, die ihnen sowohl seitens ihrer Kollegen wie auch studentischen Aktivisten in Nordamerika begegnete. Seitdem sind Generationen an Studenten erschienen, die berichten, dass sie von Judenhass bei anderen Studenten, dem Lehrkörper und der Verwaltung zunehmend gefährdet, sogar traumatisiert sind.

Wie können wir zahlreiche Generationen entprogrammieren? Wie können wir faktenbasierte Wahrheit einführen? Was immer die Lösung ist, es ist etwas, das jeden Tag getan werden muss, auf jeden Fall jedes Jahr. Wir müssen groß denken. Und wir müssen die Kraft und den Mut aufbringen den Kurs zu halten, um den guten Kampf aufrechtzuerhalten, ob wir denn jede Einzelschlacht gewinnen können oder nicht.

Aus meiner Sicht sollte jede einzelne Universität, die von jüdischen Studenten erfolgreich wegen Antizionismus/Antisemitismus und wegen rassistischer und religiöser Schikane verklagt wurde, gerichtlich dazu verpflichtet werden ein universitätsweites Teach-In zu Judenhass anzubieten, das faktenbasiert ist – und sie müssen das jedes Jahr mit Hilfe von Experten von außen weiter zu tun.

Da es immer gefährlicher wird in Amerika sichtbar jüdisch und/oder proisraelisch zu sein, warum fixieren sich weiterhin so viele Juden auf die Israel vorgeworfenen Unvollkommenheiten?

 

Glauben wir, dass Geschichte sich nie wiederholen kann? Sind wir da sicher?

Leider ist nicht jeder bereit oder in der Lage die sehr reale Gefahr zu erkennen, der sich sowohl Juden als auch die westliche Zivilisation jetzt gegenüber sehen. Manche bagatellisieren den Antisemitismus, machen Juden verantwortlich, lehnen es ab zu begreifen, dass der kognitive Krieg gegen uns – der heute größer ist, als jederzeit sonst in der Geschichte – hat immer zu völkermörderischem Blutvergießen geführt. Sie beharren darauf: Nicht hier. Nicht jetzt. Nicht wir. Vielleicht haben sie recht; vielleicht liegen sie völlig falsch.

Warum kritisieren angesichts der Zentralität des Landes Israel für das Judentum, die jüdische Identität so viele gebildete und assimilierte Juden in der Diaspora nur Israel so wild und unterstützen die palästinensischen Araber so leidenschaftlich? Ist es heute psychologisch sicherer gegen Israel zu schießen als den Antisemitismus zu bekämpfen?

Ich habe schon oft darauf hingewiesen: Es mag mit den Juden anfangen, aber es endet nie mit ihnen; es ist immer größer als die Juden, die westliche Ideale symbolisieren: Religionsfreiheit, freie Meinungsäußerung, Freiheit von Wissenschaft und Forschung, Selbstkritik, Rechtsstaatlichkeit, Streben nach Gerechtigkeit, die Abschaffung der Sklaverei, individuelle, Menschen- und Frauenrechte.

 

Judenhass ist Rassismus. Weder provozieren Juden ihn, noch verdienen sie ihn. Judenhasser tragen die einzige Verantwortung für diesen irrationalen, mörderischen Hass. Heute ist er bei „Antirassisten“ das einzige akzeptable Vorurteil.

Viele haben Angst, dass es zu spät ist, aber selbst, wenn dem so wäre – und es könnte so sein, dürfen wir niemals aufgeben.

Jede Generation ist verpflichtet es mit dem Bösen aufzunehmen, das immer triumphiert, wenn gute Männer und gute Frauen nichts unternehmen. Wir könnten vielleicht nicht in der Lage sein zu unseren Lebzeiten alle Schlachten zu gewinne, aber wir sind verpflichtet alles zu tun, was wir können, während wir noch auf Erden sind.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Juden ein außergewöhnliches Volk sind, ein Überbleibsel dessen, was seit Jahrtausenden gegen alle Wahrscheinlichkeit überlebt hat.

Aber wir müssen unsere Illusionen loswerden – auf Dauer. Wir können nicht erwarten, dass die Umstände sich immer verbessern oder dass ein Land nach dem anderen immer eine sichere Zuflucht für Juden sein wird. Wir haben unsere Geschichte viel zu viele Male wiederholt.

Man kann einen Krieg um Ideen nicht gewinnen, wenn man sich weigert ihn auszufechten.

 

Unsere Vorfahren litten mehr als zweitausend Jahre im Exil und während wir das Privileg haben in einer Zeit zu leben, in der unser Heimatland für uns wiederhergestellt ist, war es dumm zu glauben, dass Judenhass plötzlich nicht mehr existiert und dass Israel plötzlich von friedliebenden Nachbarn umgeben sein würde.

Als Juden, als Mitglied einer Nation, die Gott heilig ist, müssen wir begreifen und dürfen niemals vergessen, dass unser Kampf ein ewiger Kampf ist.


Autor: Heplev
Bild Quelle: Israel Defense Forces, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 14 August 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage