Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Die Anti-Reform-Protestbewegung ist nicht nur antidemokratisch, sie ist viel schlimmer

Die Anti-Reform-Protestbewegung ist nicht nur antidemokratisch, sie ist viel schlimmer


Die elitäre antijüdische Linke ist wütend, dass nicht genug säkulare Israelis mit Hass dafür stimmten eine rechte, religiöse Regierung aufzuhalten. Op-ed.

Die Anti-Reform-Protestbewegung ist nicht nur antidemokratisch, sie ist viel schlimmer

Von Avi Abelow, Arutz Sheva - Israel NationalNews

Der ganze Wahnsinn heute in Israel mit der Protestbewegung drehte sich nie um die Justizreform. Wiederholen Sei: Es ging nie um die Justizreform. Folglich redete Ehud Barak schon 2020 von zivilem Ungehorsam und dass IDF-Soldaten den Dienst verweigern sollten (klicken Sie hier, um das Video anzusehen)! Die Justizreform wurde erst 2023 eingeführt!

Je eher die Leute aufwachen und erkennen, was wirklich los ist, desto eher können wir diesem extrem traurigen Vorfall entwachsen.

Sehen sie sich einfach den Unterschied zwischen den beiden nebeneinander gesetzten Schlagzeilen an:

Zu wenige säkulare Israelis für einen säkularen Aufstand“ wurde direkt nach dem Wahlsieg der Rechten bei der letzten Wahl veröffentlicht, am 11. Dezember 2022. Die elitäre jüdische Linke hasste es, dass nicht genug Israelis mit Hass dafür stimmten eine rechte, religiöse Regierung  aufzuhalten.

Dann wurde der Artikel „Israels lange erwarteter säkularer Aufstand ist endlich da“ wurde am 10. März 2023 veröffentlicht, nachdem die regierungsfeindlichen Proteste unter dem künstlichen Protest gegen die „Justizreform“ begannen sich auf den Straßen aufzuheizen.

Das ist alles, was man über die heutige Protestbewegung in Israel wissen muss. Nichts von Justizreform und es hat alles mit einer winzigen Elite zu tun, die ihre stolzen, traditionellen und religiösen Mitjuden hasst.

Nun, alles wird gut. Bleiben Sie einfach bei mir, denn ich werde erst aufzeigen, wie die Dinge, wenn es so aussieht, als könnte nichts mehr schlimmer kommen, es schlimmer kommt.

Aber Sie kennen mich, das ist alles Teil eines notwendigen Prozesses, den wir als jüdisches Volk durchlaufen, ein nötiger Weckruf/Klärungsprozess und obwohl es traurig und schmerzhaft ist, werden wir als Volk daraus viel stärker und geeinter hervorgehen.

Welche aktuellen Ereignisse haben dann jetzt gezeigt, dass die Dinge schlimmer geworden sind?

Nun, ein pensionierter, hoch dekorierter IDF-General namens Amiram Levin hat gerade die IDF mit Nazis gleichgesetzt… und en regierungsfeindlicher, verstörter Protestler nannte die Assistentin eines Knessetabgeordneten , eine religiöse Frau, als Juden-Nazi…

Und obendrauf schufen unsere eigene IDF und israelische Sicherheitsdienste eine Ritualmordlüge, die rund um die Welt nachgeplappert wurde, als sie einem unschuldigen Juden vorwarfen einen Araber getötet zu haben, als alles, was er tat darin bestand sich zu verteidigen, um sich und die jüdischen Hirten zu schützen, bei denen er sich befand, als eine Horde Araber sie angriff. Und der Araber wurde von seinen Gefolgsleuten beerdigt, bevor irgendjemand überprüfen konnte, ob er von einer jüdischen Kugel getötet wurde.

Noch wütender macht, dass die IDF diese Botschaft der Welt mitteilte, bevor es überhaupt eine Untersuchung dessen gab, was tatsächlich geschah, dennoch zur Presse rannte und einen unschuldigen jüdischen Hirten einzig auf Grundlage arabischer Quellen als „Terroristen“ bezeichnete, von denen man weiß, dass sie, nun, zu allem lügen.

Wie machen wir also von hier aus weiter?

Erst einmal verstehen wir, dass heute allzu viele Juden der politischen Linken ihre Mitjuden mehr hassen als unsere eigentlichen Feinde, die buchstäblich versuchen uns zu töten und ihre Kinder tagtäglich dazu erziehen uns zu töten. Daher haben sie so viel Gehässigkeit in ihren Augen und genießen es Mitjuden mit Nazis gleichzusetzen.

Sie tun alles ihnen Mögliche, um die Öffentlichkeit gegen die Religiösen und die „Siedler“ aufzubringen, indem sie vor dem „Aufstieg in nationalen Terrorismus“ warnen.

Und es ist nicht nur die judenfeindliche Zeitung Ha’aetz, die dieses Narrativ puscht, sondern ranghohe Offizielle innerhalb der IDF, unserer Sicherheitskräfte und des Justizsystems.

Während das Büro des Generalstaatsanwalts, der Oberste Gerichtshof und die Verteidigungsbehörden den verletzten jüdischen „Siedler“, der in Selbstverteidigung schoss, im Gefängnis halten wollten, entschied ein Bezirksgericht, das seine Urteile tatsächlich auf Beweise gründet, den unschuldigen Juden in Hausarrest zu entlassen. Er bleibt aber wegen infolge von Druck ranghoher Beamter im Sicherheitsestablishment weiter im Gefängnis.

Was ist hier los?

Nun; eine winzige Elite, die das Land führt, will, dass die Juden mehr als Jahre Terrorkrieg unserer arabischen Nachbarn gegen uns ignoriert, der schon im frühen 20.  Jahrhundert begann, als es keinen Staat Israel gab, keine jüdische Präsenz in Judäa und Samaria, keine Siedlungen und keine „Besatzung“ oder „Apartheid“ und stattdessen wollen sie, dass die Leute stattdessen auf Mitjuden böse sind, weil sie als stolze Juden in unserem angestammten Heimatland leben. Deshalb verbreiten sie die Lüge des zunehmenden nationalistischen Terrorismus, damit die Welt diese „üblen Siedler“ hasst und darüber hinaus zu Druck führt sie loszuwerden.

 Das ist ein sehr gewaltiges Problem. Und diese Kampagne gegen diesen unschuldigen Israeli wird mit der Hilfe ranghoher Vertreter in der IDF, dem  Justizsystem und Israels Sicherheitsapparat betrieben!

Wir können diese Realität nicht länger ignorieren.

Was wir wiederum aus dieser Episode zusammen mit der heutigen Protestbewegung erkennen, ist, dass zu viele Juden mehr Hass gegenüber Mitjuden, Religiösen, Siedlern, Haredim empfinden, als sie es gegen unsere tatsächlichen arabischen Feinde tun, die nicht zwischen linken Juden, rechten Juden, religiösen Juden, „Siedler“-Juden oder säkularen Juden unterscheiden. Für unsere Feinde sind wir alle ein und dasselbe. Wenn sie mit einem Messer, einer Schusswaffe oder einem Auto kommen, um uns zu töten, dann fragen sie nicht erst: „Hm, ist das ein guter Jude oder ein böser Jude?“ Nein, es wird nicht gefragt, sie töten uns alle gleich.

Aber irgendwie hegen manche Juden eine tiefen Hass gegenüber ihren Mitjuden. Und das ist sehr traurig, aber eigentlich nicht neu.

Dieses Phänomen hat es die jüdische Geschichte hindurch immer gegeben.

Allerdings müssen wir das relativieren.

Es handelt sich um eine sehr winzige Minderheit an  Juden, die einen solchen Hass gegenüber ihren Mitjuden hegen. Die meisten Juden begreifen, ungeachtet ihre leidenschaftlichen Meinungsverschiedenheiten, dass wir immer noch ein Volk sind, in der Lage zusammen voranzukommen.

Die Leute sollten daher nicht depressiv sein und glauben, dass dies im Hinblick auf die Bevölkerungszahl ein gewaltiges Problem darstellt. Es sieht leider wie ein größeres Problem aus, als es ist, denn es hat rund um die Uhr die Unterstützung der jüdischen Establishment-Medien.

Ich wünschte, das Problem existierte erst gar nicht, aber es handelt sich wirklich um eine winzige Minderheit.

Und ich sage immer weiter: Das ist letztlich ein Teil des Rettungsprozesses, den wir als Volk durchmachen. Herausfinden, wer wir sind, warum wir als Volk hier in unserem Heimatland sind und wie wir als jüdisches Volk in unserer angestammten Heimat vorankommen.

Nach 2.000 Jahren Exil und Verfolgung überall in der Welt sind wir endlich alle wieder zusammen und das ist kein einfacher Prozess.

Die winzige Elite in unserem Volk die stark von der dominanten, progressiven, wirklich regressiven Kultur des heutigen Westens beeinflusst ist, ist nicht glücklich mit der Zunahme einer stolzen und kompromisslosen traditionellen jüdischen Gemeinschaft in Israel. Sie sind nicht glücklich, dass sie ihre Macht verlieren und dass Israel sich wegen demografischer Veränderungen ändert.

Im Wesentlichen ist das das, worum es dieser ganzen Protestbewegung geht, die vor Jahren begann, ohne Verbindung zu irgendeiner Justizreform.

Ich verstehe ihre Angst und die Angst, die sie in der Öffentlichkeit verbreiten. Aber das ist kein Grund das Land zu zerstören und den Dienst in der IDF zur Verteidigung unseres Landes zu verweigern. Sie haben eine Grenze überschritten.

Mit jedem Tag wachen mehr Menschen auf und erkennen diese Realität. Wir haben immer noch einen weiten Weg vor uns, aber es gibt Licht am Ende des Tunnels.

Stärken Sie Ihren Glauben an den Einen da oben. Wenn Sie Jude sind, der noch nicht in Israel lebt, worauf warten Sie noch? Fangt jetzt an Aliyah zu machen!

Die Dinge mögen gerade schlecht aussehen, aber sie werden großartig sein. Es gibt ein helles Licht am Ende des Tunnels.

Am Yisrael Chai!!!


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle: U.S. Embassy Tel Aviv, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 28 August 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage