Wir bitten Sie um eine Spende!

Ihre Unterstützung ist entscheidend !

Wir bitten Sie heute um eine Spende, damit wir unsere Kosten decken zu können

*****Auch 5 Euro oder 10 Euro helfen.*****


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Erschütternde Aussagen von Notfallhelfer Yossi Landau enthüllen die Grausamkeiten gegenüber Zivilisten in Südisrael

Erschütternde Aussagen von Notfallhelfer Yossi Landau enthüllen die Grausamkeiten gegenüber Zivilisten in Südisrael


Yossi Landau, ein erfahrener Einsatzleiter der zivilen Notfallorganisation ZAKA, hat in einem Interview schreckliche Details über die Gräueltaten gegen Zivilisten in Südisrael erzählt. Diese Aussagen werfen neues Licht auf den Umfang der Gräueltaten, die von palästinensischen Terroristen ausgeführt werden, und stellen die Frage nach der Menschlichkeit in Zeiten des Konflikts.

Erschütternde Aussagen von Notfallhelfer Yossi Landau enthüllen die Grausamkeiten gegenüber Zivilisten in Südisrael

In einem kürzlich geführten Interview schilderte Yossi Landau, Einsatzleiter der südlichen ZAKA-Region, die schrecklichen Details der Grausamkeiten, die palästinensische Terroristen gegenüber Zivilisten in südisraelischen Gemeinden an den Tag legten. ZAKA ist eine freiwillige zivile Notfallorganisation, die sich hauptsächlich aus religiösen Juden zusammensetzt und bei der Sammlung menschlicher Überreste nach Terroranschlägen hilft.

Nach Angaben von Landau, der in seiner langen Karriere bereits viele schreckliche Szenarien gesehen hat, waren die jüngsten Angriffe im Gazastreifen vom Samstag von einer anderen Dimension des Horrors. "Im ersten Haus, das wir betraten, sahen wir eine schwangere Frau auf dem Boden liegen. Als wir sie umdrehten, bemerkten wir, dass ihr Bauch weit aufgeschnitten war und das ungeborene Baby mit einem Messer erstochen neben ihr lag. Auch der Mutter wurde in den Kopf geschossen", sagte er.

Landau erwähnte auch andere verstörende Szenen: "Ich sah eine tote Mutter, die ihr totes Baby in der Hand hielt, beide wurden von einer einzigen Kugel getötet. Ich sah 20 erschossene und verbrannte Kinder, die auf zwei Haufen gestapelt waren." Insgesamt sagte er, er habe 670 Leichen gesehen. Auf die Frage, ob er glaube, dass alle Leichen geborgen worden seien, sagte er, er könne es nicht wissen.

Der Einsatzleiter machte diese schockierenden Enthüllungen inmitten von Behauptungen, dass Berichte über die Gräueltaten der Hamas „übertrieben“ seien. "Im Wohnzimmer eines Nachbarhauses sahen wir zwei Eltern, Mutter und Vater, mit auf dem Rücken gefesselten Händen. Neben ihnen lagen ihre zwei kleinen Kinder, ebenfalls gefesselt. Sie wurden alle verbrannt, während die Terroristen am Tisch saßen und aßen", fügte Landau hinzu.

Laut Landau ereigneten sich die schlimmsten Gräueltaten in Kfar Aza, einer Gemeinde nahe dem Gazastreifen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 13 Oktober 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage