Italienische Premierministerin trifft israelischen Ministerpräsidenten: Ein Bündnis gegen den Terrorismus und ein Appell zur Solidarität

Italienische Premierministerin trifft israelischen Ministerpräsidenten: Ein Bündnis gegen den Terrorismus und ein Appell zur Solidarität


Giorgia Meloni, die italienische Premierministerin, betont während ihres Besuchs in Israel die Notwendigkeit des gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus und bekräftigt die Unterstützung Italiens für das Existenzrecht Israels.

Italienische Premierministerin trifft israelischen Ministerpräsidenten: Ein Bündnis gegen den Terrorismus und ein Appell zur Solidarität

In einer bedeutungsschweren Begegnung mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Tel Aviv bekräftigte die italienische Premierministerin Giorgia Meloni am späten Samstagabend Italiens Unterstützung für Israel im Kampf gegen den Terrorismus. Meloni äußerte sich unmissverständlich über die tragischen Ereignisse, die sich in Südisrael am 7. Oktober ereigneten – ein massiver Angriff der Hamas, bei dem über 1.400 Zivilisten und Soldaten getötet wurden.

Die Worte Melonis gingen über die übliche diplomatische Rhetorik hinaus. Sie betonte, dass die Brutalität des Angriffs weit mehr als eine bloße Kriegshandlung sei. Tatsächlich wurde der Angriff, bei dem Erwachsene und Kinder bei lebendigem Leib verbrannt, vergewaltigt und zerstückelt wurden, von Meloni als Akt des Antisemitismus charakterisiert.

Meloni gehört zu den europäischen Führungskräften, die entschieden gegen den Terrorismus Stellung beziehen. Sie betonte die Notwendigkeit, „gestern und heute“ gegen den Terrorismus zu kämpfen. Italien, so fügte sie hinzu, steht fest an der Seite Israels, um das Existenz- und Verteidigungsrecht des jüdischen Staates zu schützen.

Das Treffen stand im Kontext eines breiteren internationalen Engagements, zu dem auch die Besuche des US-Präsidenten Joe Biden, des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz und des britischen Premierministers Rishi Sunak in Israel zählten. Zudem traf sich Meloni im Vorfeld ihres Israel-Besuchs in Kairo mit Mahmoud Abbas, dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, und ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah Al-Sisi. In diesen Gesprächen bekräftigte sie Italiens Unterstützung für die palästinensische Autonomie und eine Zwei-Staaten-Lösung.

Netanjahu selbst verglich die Hamas mit ISIS und appellierte an die internationale Gemeinschaft, den Terrorismus in seiner aktuellen Form entschieden zu bekämpfen. „Dies ist ein Test der Zivilisation – und wir werden gewinnen“, sagte er.

Das Treffen ist ein weiteres Zeichen für die verstärkten Bemühungen, den internationalen Terrorismus zu bekämpfen und gleichzeitig die Solidarität zwischen den betroffenen Staaten zu fördern. Die Botschaft ist klar: im Kampf gegen den Terrorismus kann und darf es keinen Raum für Zweideutigkeit geben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 22 Oktober 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage