Irans Unterstützung für den Krieg der Hamas gegen Israel

Irans Unterstützung für den Krieg der Hamas gegen Israel


Obwohl die totale Vernichtung der Hamas verständlicherweise die oberste Priorität Israels nach dem schrecklichen Massaker der Terrororganisation an israelischen Zivilisten am 7. Oktober ist, sollte schlussendlich der Iran für diese Gräueltaten zur Verantwortung gezogen werden.

Irans Unterstützung für den Krieg der Hamas gegen Israel

Die Komplizenschaft des Irans bei den gnadenlosen Angriffen der Hamas auf israelische Zivilisten darf nicht unterschätzt werden. Dies spiegelt sich in der Art und Weise wider, wie die iranische Führung das wahllose Abschlachten älterer Frauen und Babys offen gefeiert hat, sowie in einer Vielzahl glaubwürdiger Berichte, einschliesslich eines fast schon komischen Berichts von Irans Oberstem Führer Ali Khamenei, in dem er die Iraner auffordert, sich nicht über die iranische Beteiligung am «Hamas-Israel-Konflikt´ zu äussern – aus Angst, iranischen Interessen und dem internationalen Ansehen zu schaden».

Die Regierung Biden scheint alles zu tun, um eine direkte Beteiligung des Iran zu vermeiden.

Die genauen Einzelheiten der direkten Rolle des Irans bei der Genehmigung des Anschlags kommen allmählich ans Licht, wobei an den Ermittlungen beteiligte Behörden darauf bestehen, dass sowohl der Iran als auch die libanesische Hisbollah (eine vom Iran kontrollierte Terrororganisation) an der Planung der terroristischen Hamas-Operation beteiligt waren.

Dies ist kaum verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Teheran der Hamas jährlich schätzungsweise 100 Millionen Dollar für den Ausbau ihrer terroristischen Infrastruktur zur Verfügung stellt. Dies ist Teil der rund 15 Milliarden US-Dollar, die der Iran in den letzten zehn Jahren für den Ausbau seines Terrornetzwerks im gesamten Nahen Osten ausgegeben hat, von der Unterstützung der Houthi-Rebellen im Jemen bis zu den schiitischen Milizen im Irak.

Dass der Iran weiterhin Terrorgruppen im gesamten Nahen Osten finanzieren kann, wurde durch die Entscheidung der Biden-Administration begünstigt, im Rahmen des jüngsten Geiselaustauschs iranische Vermögenswerte in Höhe von 6 Milliarden Dollar freizugeben – zusätzlich zu den «annähernd 60 Milliarden Dollar», die der Iran akquirieren konnte, während die Biden-Administration die Sanktionen jahrelang «gelockert» hat.

Die Unterstützung der Hamas durch den Iran hat es der Terrororganisation ausserdem ermöglicht, eigene Waffen zu entwickeln, wie z. B. Tausende von Raketen, mit denen Ziele in Süd- und Zentralisrael angegriffen wurden.

Das wahre Ausmass der militärischen Unterstützung der Hamas durch den Iran wurde unlängst vom Führer der Bewegung, Ismail Haniyeh, offengelegt, als er erklärte, dass die von Teheran erhaltenen Gelder zur Finanzierung der Entwicklung von Raketen- und Verteidigungssystemen beigetragen haben, die in dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen entworfen und gebaut wurden.

In einer Botschaft, die er im Sommer an Brigadegeneral Esmail Qaani, den Kommandeur der Quds-Truppen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, richtete, lobte Haniyeh den Iran als «eine solide Säule, auf der die palästinensischen Widerstandsgruppen und die Achse des Widerstands im Allgemeinen ruhen, während sie ihren Hauptkampf gegen den zionistischen Feind und die US-Hegemonie fortsetzen».

Die Bedeutung der iranischen Beteiligung an den terroristischen Aktivitäten der Hamas wurde auch am Wochenende deutlich, als Haniyeh mit dem iranischen Aussenminister Hossein Amir-Abdollahian in Katar zusammentraf, das ebenfalls eine lange Tradition in der Finanzierung der Hamas hat. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet:

«Während ihres Treffens in Katars Hauptstadt Doha lobte der iranische Aussenminister Hossein Amirabdollahian das Massaker als ´historischen Sieg´, der Israels Besetzung der palästinensischen Gebiete einen Rückschlag versetzt habe».

In einer später von der Hamas herausgegebenen Erklärung hiess es, die beiden Führer seien entschlossen, ihre Zusammenarbeit fortzusetzen, um die Ziele der Terrorgruppe zu erreichen.

Der Iran hat die von der Hamas begangenen terroristischen Gräueltaten sicherlich umgehend gefeiert. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Anschlags erklärte das iranische Aussenministerium, der Angriff sei ein Akt der Selbstverteidigung der Palästinenser.

Nach Angaben iranischer Staatsmedien sagte der Sprecher des Ministeriums, Nasser Kanaani:

«Diese Operation ... ist die spontane Bewegung der Widerstandsgruppen und des unterdrückten palästinensischen Volkes zur Verteidigung ihrer unveräusserlichen Rechte und ihre natürliche Reaktion auf die kriegstreiberische und provokative Politik der Zionisten».

Auch im iranischen Parlament (Majlis) kam es zu Jubelszenen:  Die Abgeordneten erhoben sich am Samstag von ihren Sitzen und skandierten «Tod für Israel» und «Palästina ist siegreich, Israel wird zerstört».

Die offene Unterstützung Irans für die Massaker hat unweigerlich Befürchtungen aufkommen lassen, dass das Regime versucht sein könnte, militärisch zu reagieren, wenn die israelischen Streitkräfte ihre Bodenoperation zur Zerstörung der terroristischen Infrastruktur der Hamas im Gazastreifen starten.

Bei seinem Besuch im Libanon nach dem Treffen mit Haniyeh warnte der iranische Aussenminister, dass sich der Konflikt auf andere Teile des Nahen Ostens ausweiten könnte, wenn die Hisbollah in den Kampf eingreift, und dass Israel dann «ein grosses Erdbeben» erleiden würde.

Die Befürchtung, dass der Iran eine grössere Eskalation des Konflikts provozieren könnte, indem er die Hisbollah ermutigt, eine neue Front gegen Nordisrael zu eröffnen, hat bereits zu einem Anstieg der Spannungen geführt, wobei sporadische Zusammenstösse zwischen der Hisbollah und dem israelischen Militär an der israelisch-libanesischen Grenze gemeldet wurden.

Israelische Kampfflugzeuge haben auch Flughäfen in Syrien bombardiert, die vom Iran genutzt werden, um Waffen und Nachschub in das von ihm errichtete Netz von Militärstützpunkten im Süden Syriens zu bringen.

Die Entscheidung Washingtons, zwei Kampfverbände der US-Marine mit dem grössten Flugzeugträger der Welt, der USS Gerald R. Ford, an der Spitze, in das östliche Mittelmeer zu entsenden, diente sowohl der Abschreckung vor weiteren Versuchen Teherans, die Krise zu eskalieren, als auch der Demonstration der amerikanischen Unterstützung für Israel.

Das Ausmass der iranischen Einmischung in den gegenwärtigen Krieg im Nahen Osten sollte den USA und ihren europäischen Verbündeten sicherlich als Weckruf für die Gefahr dienen, die der Iran nicht nur für die Region, sondern für die ganze Welt darstellt.

Der Zeitpunkt des Anschlags fiel schliesslich in eine Zeit, in der die Regierung Biden in heikle Verhandlungen mit Riad verwickelt war, in denen Saudi-Arabien im Gegenzug für US-Sicherheitsgarantien seine Beziehungen zu Israel normalisieren sollte – ein Schritt, der die internationale Isolation des Irans noch verstärkt hätte.

Da die saudischen Verhandlungen nun auf Eis liegen, sollten die USA und ihre Verbündeten einsehen, dass es unsinnig ist, einen diplomatischen Dialog mit Teheran aufrechtzuerhalten, in der Hoffnung, dass das iranische Regime zur Unterzeichnung eines neuen Atomabkommens bewegt werden kann.

Wie Irans offene Unterstützung für die Hamas gezeigt hat, haben die Ayatollahs kein Interesse an einer friedlichen Einigung mit dem Westen. Vielmehr arbeiten sie seit Jahren daran, Israel mit ihren Stellvertretern – der Hisbollah im Norden und der Hamas im Süden – einzukreisen, mit dem Ziel, es zu vernichten. Der Iran hat nicht nur sein Atomprogramm vorangetrieben, am Mittwoch ist auch das Verbot für iranische Raketen ausgelaufen. Der Iran wird in der Lage sein, Raketen in die Golfstaaten des Nahen Ostens sowie nach Russland zu schicken, um sie in der Ukraine einzusetzen.

Dem iranischen Regime geht es nur darum, Gruppen zu unterstützen, die unvorstellbare Gewalttaten gegen unschuldige Zivilisten verüben, und man sollte das Regime mit ernsthafter Abschreckung behandeln, wenn nicht sogar mit dem Feindstatus, den es vollauf verdient.

Con Coughlin ist Redaktor für Sicherheits- und Aussenpolitik bei The Telegraph und Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute.

 


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Khamenei.ir, CC BY 4.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 03 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf: