Verhandlungen über Geiselfreilassung in Gaza: Berichte über Einigung zwischen Israel und Hamas von Weißem Haus dementiert

Verhandlungen über Geiselfreilassung in Gaza: Berichte über Einigung zwischen Israel und Hamas von Weißem Haus dementiert


Berichte über eine Einigung zwischen Israel und der Hamas bezüglich der Freilassung von Geiseln in Gaza, die einen fünftägigen Waffenstillstand beinhalten soll, wurden vom Weißen Haus dementiert.

Verhandlungen über Geiselfreilassung in Gaza: Berichte über Einigung zwischen Israel und Hamas von Weißem Haus dementiert

Laut einem Bericht der Washington Post gab es Fortschritte in den Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas über die Freilassung der in Gaza festgehaltenen Geiseln. Diese Berichte wurden jedoch von einem Sprecher des Weißen Hauses schnell dementiert.

Die mutmaßliche Vereinbarung umfasste einen fünftägigen Waffenstillstand, währenddessen mindestens 50 Geiseln in kleineren Gruppen in 24-Stunden-Schritten freigelassen werden sollten. Eine Überwachung von oben sollte die Einhaltung der Waffenruhe gewährleisten. Trotz dieser Berichte gibt es keine endgültige Einigung über alle in Gaza festgehaltenen Geiseln, die von der als Terrororganisation eingestuften Hamas entführt wurden. Die Entführungen erfolgten im Rahmen brutaler Massaker, die am 7. Oktober in Israel verübt wurden.

Ein Beamter der US-Regierung äußerte sich zur instabilen Situation und den Bemühungen, die Verhandlungen voranzutreiben. Laut dem Beamten, der anonym bleiben wollte, wurde in einem sechsmonatigen Vertrag detailliert über die Bedingungen diskutiert. Das Abkommen würde die Freilassung von Dutzenden Frauen und Kindern vorsehen, die von der Hamas als Geiseln gehalten werden. Im Falle einer Einigung würde der Waffenstillstand auch die Erhöhung der humanitären Hilfe ermöglichen, einschließlich der Lieferung von Treibstoff aus Ägypten nach Gaza.

Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, Adrienne Watson, dementierte jedoch die Berichte über eine erreichte Einigung. „Wir haben noch keine Einigung erzielt, aber wir arbeiten weiterhin hart daran“, schrieb Watson auf Twitter als Reaktion auf den Bericht.

Die Situation bleibt weiterhin angespannt und ungewiss, da offizielle Bestätigungen einer Einigung noch ausstehen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 19 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: