Evakuierung von Patienten aus Shifa-Krankenhaus im Gazastreifen

Evakuierung von Patienten aus Shifa-Krankenhaus im Gazastreifen


Die Weltgesundheitsorganisation berichtet über die Evakuierung schwerkranker Babys und anderer Patienten aus dem Shifa-Krankenhaus in Gaza, das laut IDF als Hauptquartier der Hamas dient.

Evakuierung von Patienten aus Shifa-Krankenhaus im Gazastreifen

In einer dringenden Maßnahme wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) „sehr kranke“ Babys aus dem Shifa-Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen, das nach Angaben der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) als zentrales Hauptquartier der Hamas dient, evakuiert. In Abstimmung mit der IDF wurden die Babys in ein anderes Krankenhaus in Rafah verlegt, von wo aus sie nach Ägypten überführt werden sollen.

Ein Team der WHO, das das Krankenhaus besuchte, berichtete, dass sich noch 291 Patienten dort befanden, darunter Kleinkinder, Traumaopfer mit schweren Infektionsverletzungen und andere mit Wirbelsäulenverletzungen, die sich nicht bewegen konnten. Etwa 2.500 Vertriebene, Patienten und medizinisches Personal haben das Krankenhaus verlassen, während 25 Mitglieder des medizinischen Personals zusammen mit den Patienten zurückblieben.

Die WHO bezeichnete Shifa als „Todeszone“ und berichtete, dass Patienten und medizinisches Personal um Evakuierung baten, da sie um ihre Sicherheit und Gesundheit fürchteten. Israel und die Vereinigten Staaten beschuldigen die Hamas, Zivilisten als menschliche Schutzschilde einzusetzen und von nichtmilitärischen Einrichtungen aus zu operieren. Die Hamas und das Krankenhauspersonal bestreiten Israels Behauptungen.

Laut internationalen Medienberichten hat die IDF bei Durchsuchungen in Shifa Waffen und einen Eingang zu einem Tunnelschacht entdeckt, es wurden jedoch noch keine Beweise vorgelegt, dass der Ort ein zentrales Hauptquartier der Hamas sei. In Israel wird geschätzt, dass einige der etwa 240 von der Hamas und anderen Terrororganisationen entführten Geiseln letzte Woche in Shifa und in der Nähe des Krankenhauses gefunden wurden.

Seit Ausbruch des Krieges wurden laut dem von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministerium im Gazastreifen mehr als 11.500 Palästinenser getötet, daunter auch eine vielzahl Hamas Terroristen und 2.700 weitere als vermisst gemeldet. Die IDF gab an, während der Kämpfe Tausende von Terroristen getötet zu haben, ohne dabei zwischen Zivilisten und Militanten zu unterscheiden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 19 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: