Festnahme des Direktors des Shifa-Krankenhauses in Gaza durch IDF-Truppen

Festnahme des Direktors des Shifa-Krankenhauses in Gaza durch IDF-Truppen


IDF-Truppen haben den Direktor des Shifa-Krankenhauses in Gaza festgenommen und zur Befragung verlegt. Es gibt Berichte über die Verhaftung weiterer Ärzte und die Nutzung des Krankenhauses durch die Hamas für militärische Zwecke.

Festnahme des Direktors des Shifa-Krankenhauses in Gaza durch IDF-Truppen

In einer neuesten Entwicklung berichtet Kan, dass IDF-Truppen den Direktor des Shifa-Krankenhauses in Gaza festgenommen haben. Der Direktor wurde zur Befragung zur HUMINT-Einheit 504 der IDF und zur Israelischen Sicherheitsbehörde (ISA) verlegt. Gemäß palästinensisch-arabischen Quellen wurden ebenfalls mehrere im Krankenhaus tätige Ärzte verhaftet.

Diese Festnahmen erfolgten im Kontext der Entdeckung, dass sich im Shifa-Krankenhaus ein unterirdischer Tunnel und mehrere Versorgungslager der Hamas befanden. Diese Information kam ans Licht, als IDF-Truppen letzte Woche das Krankenhausgebäude betraten.

IDF-Aufnahmen des Krankenhauses belegen, dass die Terroristen, die für das Massaker am 7. Oktober verantwortlich sind, mit den Geiseln zum Krankenhaus gelangten. Es wird angenommen, dass der Angriff selbst im Krankenhaus geplant wurde.

Die IDF hat seitdem zusätzliches Filmmaterial aus den Tunneln unter dem Krankenhaus veröffentlicht. Dieses Material zeigt unter anderem Brandschutztüren, Kommandozentralen, funktionsfähige Waschbecken und Toiletten sowie Beweise dafür, dass die Geiseln dort für eine gewisse Zeit festgehalten wurden. Diese Entdeckungen werfen ernsthafte Fragen über die Nutzung ziviler Einrichtungen für militärische Zwecke durch die Hamas auf und verdeutlichen die Komplexität der Sicherheitslage in der Region.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 23 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: