Israel und Hamas einigen sich auf 24h Waffenstillstand und die Freilassung weiterer Geiseln

Israel und Hamas einigen sich auf 24h Waffenstillstand und die Freilassung weiterer Geiseln


Israel und Hamas haben sich auf eine Verlängerung des Waffenstillstands im Gaza-Krieg um weitere 24 Stunden geeinigt.

Israel und Hamas einigen sich auf 24h Waffenstillstand und die Freilassung weiterer Geiseln

Israel und Hamas einigten sich darauf, dass der Gaza-Krieg für weitere 24 Stunden ausgesetzt würde und dass am Donnerstagabend weitere zehn Gefangene freigelassen würden, wodurch sich die Gesamtzahl der seit letzter Woche freigelassenen israelischen Gefangenen auf 83 beläuft.

Die Entscheidung, die Kämpfe auszusetzen, wurde vom israelischen Kriegskabinett einstimmig getroffen, wie aus einer Mitteilung des Büros des Premierministers hervorgeht. Laut der Mitteilung war die Fortsetzung des Waffenstillstands an die Vorlage einer Liste von zehn Gefangenen bis zum Morgen des folgenden Tages gebunden, wie im Rahmenplan vereinbart.

Interessanterweise umfasste die von der Hamas vorgelegte Liste Frauen und Kinder. Hamas hatte zuvor erklärt, dass sie nur sieben lebende und drei tote Gefangene freilassen könne. Es wird angenommen, dass sich in Gaza immer noch etwa drei Kinder und etwa 24 Frauen sowie rund 150 männliche Gefangene in Gefangenschaft befinden.

Die israelische Armee (IDF) konnte nicht bestätigen, ob alle Kinder und Frauen noch am Leben sind. Hamas behauptete, dass Shiri Bibas und ihre beiden Kinder Kfir und Ariel in Gefangenschaft gestorben seien, doch frühere Behauptungen über tote Geiseln hatten sich als falsch erwiesen.

Die Ankunft des US-Außenministers Antony Blinken in Israel am frühen Donnerstagmorgen signalisierte eine erhöhte internationale Bemühungen, eine Wiederaufnahme des Krieges zu verhindern. In den vergangenen Tagen wurden 73 israelische Geiseln in sechs Gruppen freigelassen, was fast zu einem täglichen Ritual der Freude und Trauer über diejenigen geworden ist, die noch immer in der Enklave festgehalten werden.

Insgesamt geht die IDF davon aus, dass sich noch etwa 159 Geiseln im Gazastreifen befinden. Zwei israelisch-russische Gefangene und vier thailändische Staatsbürger wurden bereits im Rahmen separater Abkommen mit Moskau und Thailand freigelassen.

Die Freilassung der nächsten zehn Israelis verzögerte sich um Stunden und erfolgte erst kurz vor Mitternacht. Es gab keine Ankündigung eines weiteren Mini-Geiselabkommens, das die Ruhe im Gaza-Krieg über den Donnerstagmorgen hinaus verlängern würde.

Während Blinken die Hoffnung auf eine Verlängerung des Waffenstillstands äußerte, betonte er die Bedeutung der Freilassung von Geiseln für ihre Heimkehr und die Wiedervereinigung mit ihren Familien. Katar und Ägypten vermitteln derzeit indirekte Gespräche zwischen Hamas und Israel mit Hilfe der USA.

Der größere Schritt in den Verhandlungen könnte die Freilassung aller verbliebenen 159 Geiseln und ein Ende des Gaza-Krieges umfassen, der begann, als die Hamas am 7. Oktober über 1.200 Menschen tötete. Der vorübergehende Waffenstillstand ermöglichte bereits den Transport von humanitärer Hilfe nach Gaza.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 30 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage