Israelischer Geheimdienst wusste im Voraus von Hamas-Plan für Massaker

Israelischer Geheimdienst wusste im Voraus von Hamas-Plan für Massaker


Eine Untersuchung der New York Times zeigt, dass israelische Geheimdienstmitarbeiter über detaillierte Pläne der Hamas für das Massaker vom 7. Oktober wussten, bei dem 1.200 Menschen getötet und etwa 240 entführt wurden.

Israelischer Geheimdienst wusste im Voraus von Hamas-Plan für Massaker

Laut einem Bericht der New York Times waren israelische Geheimdienstmitarbeiter bereits über ein Jahr vor dem verheerenden Massaker am 7. Oktober über die Pläne der Hamas informiert. Ronen Bergman und Adam Goldman von der NYT führten eine Untersuchung durch, die ergab, dass israelische Beamte im Besitz eines etwa 40 Seiten langen Dokuments mit dem Codenamen „Mauer von Jericho“ waren, in dem der Angriff detailliert beschrieben wurde.

Das Dokument enthielt keine spezifischen Datumsangaben, gab jedoch Einzelheiten zu einem methodischen Angriff preis, der darauf abzielte, die Befestigungsanlagen um den Gazastreifen zu überwältigen und israelische Städte sowie wichtige Militärstützpunkte einzunehmen. „Die Hamas hat den Plan mit erschreckender Präzision befolgt“, heißt es in dem Bericht. Der Angriff beinhaltete einen Raketenbeschuss, den Einsatz von Drohnen und den Massenaufmarsch bewaffneter Männer, der am 7. Oktober stattfand.

Das Dokument enthielt auch detaillierte Informationen über die Standorte der IDF-Streitkräfte und andere sensible Informationen, was Fragen aufwirft, wie diese Informationen erlangt wurden. Obwohl das Dokument unter IDF- und Geheimdienstmitarbeitern weit verbreitet war, ist unklar, ob es in die Hände des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu oder anderer politischer Führer gelangte.

Beamte der Gaza-Division der IDF hatten Zugang zu dem Dokument, gaben jedoch an, dass es zu diesem Zeitpunkt „noch nicht möglich“ war zu wissen, ob der Plan angenommen wurde oder wie er umgesetzt wird. Eines der Hauptziele des Plans war die Übernahme des IDF-Stützpunkts in Re'im.

Die Times erwähnte auch ein Memo aus dem Jahr 2016, das besagte, dass die Hamas über hochentwickelte Waffen, Drohnen und GPS-Störsender verfüge und über ein Militär von 27.000 Mann verfüge, eine Zahl, die innerhalb von zwei Jahren um 6.000 Mann gestiegen sei, und dass die Gruppe bis 2020 eine Zahl von 40.000 Mann anstrebe.

Sowohl die IDF als auch Shin Bet, der israelische Geheimdienst, lehnten es ab, gegenüber der New York Times Stellung zu nehmen. Der Bericht wirft ein Licht auf die Herausforderungen der Geheimdienstarbeit und die Komplexität der Sicherheitslage in der Region.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 01 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: