Intensive Geheimdienstbemühungen zur Lokalisierung von Hamas-Führer Yahya Sinwar

Intensive Geheimdienstbemühungen zur Lokalisierung von Hamas-Führer Yahya Sinwar


Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter enthüllt bedeutende Bemühungen, den Hamas-Führer Yahya Sinwar aufzuspüren, und betont die strategischen Fehleinschätzungen Sinwars.

Intensive Geheimdienstbemühungen zur Lokalisierung von Hamas-Führer Yahya Sinwar

In einem kürzlich abgehaltenen vertraulichen Sicherheitsbriefing gab ein hochrangiger Beamter Einblicke in die eskalierten Geheimdienstbemühungen, um Yahya Sinwar, den Führer der Hamas, aufzuspüren. Der Beamte betonte: „Es laufen erhebliche Anstrengungen, um Sinwars Aufenthaltsort zu ermitteln.“ Er hob hervor, dass Sinwar die Stärke der Israel Defense Forces (IDF) falsch eingeschätzt habe und von den jüngsten Militäraktionen in Shifa schockiert gewesen sei.

Die Sicherheitskräfte richten ihr Augenmerk nun auf den südlichen Teil des Gazastreifens, insbesondere auf Gebiete wie Khan Yunis und Rafah, in der Annahme, dass Operationen dort effektiver sein könnten als frühere Auseinandersetzungen im nördlichen Gazastreifen. Diese Bemühungen, die sich gegen die Kommandozentralen der Hamas richten, zielen darauf ab, die Kriegsziele zu erreichen und die staatlichen sowie militärischen Kapazitäten der Organisation zu untergraben.

In separaten hochrangigen Sicherheitsdiskussionen wurde die Ansicht geäußert, dass die Eliminierung von Sinwar die Dynamik der Geiselfreilassungen signifikant verändern könnte. „Eine intensive Geheimdienstoperation konzentriert sich auf Sinwars Aufenthaltsort“, unterstrich die Quelle die Bedeutung dieser Mission.

Das Sicherheitsestablishment bereitet sich auf bevorstehende militärische Erfolge gegen die Hamas vor, die voraussichtlich den Einfluss sowohl von Sinwar als auch von Mohammed Deif, dem Chef des militärischen Flügels der Hamas, auf ihre Bodentruppen schwächen werden.

Der hochrangige Sicherheitsbeamte beschrieb Sinwar als eine Person, die „eine messianische Ansicht vertritt, aber klug handelt“. Er verurteilte Sinwars Taten und bezeichnete ihn als „einen grausamen Mann. Einen Mörder“, der Palästinenser, die der Kollaboration mit Israel verdächtigt wurden, hingerichtet habe. Der Beamte kritisierte auch Sinwars Versäumnis, die Frage der Gefangenen und Vermissten gegenüber Israel vor dem 7. Oktober voranzubringen.

Zudem wies der Beamte auf Sinwars strategische Fehleinschätzungen hin. „Sinwar glaubte, die Konfrontationsgebiete in Judäa und Samaria, innerhalb Israels und im Libanon würden sich gegen uns vereinen. Er lag falsch.“ Er erwähnte auch Sinwars Unterschätzung der israelischen Widerstandsfähigkeit und der Reaktion der IDF und fügte hinzu: „Er ist immer noch schockiert über das Manöver in Gaza und sicherlich über die Zerstörung von Tunneln in Shifa, Gaza und anderen Orten.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 04 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: