Hamas-Dementi zu Geiselverhandlungen mit Israel

Hamas-Dementi zu Geiselverhandlungen mit Israel


Taher al-Nunu, Berater des Hamas-Führers Ismail Haniyeh, verneint jegliche Verhandlungen über einen neuen Austauschdeal mit Israel und kritisiert die Rolle der USA im Krieg.

Hamas-Dementi zu Geiselverhandlungen mit Israel

Taher al-Nunu, Medienberater des Hamas-Führers Ismail Haniyeh, hat am Montagabend bestritten, dass derzeit Verhandlungen oder Kontakte bezüglich eines neuen Austauschabkommens mit Israel stattfinden, das die Rückkehr von Geiseln gegen die Freilassung von Sicherheitsgefangenen und einen humanitären Waffenstillstand beinhalten würde. "Es gibt keine Diskussion oder Verhandlung über einen neuen Austauschdeal mit Israel, und die Worte von [White House-Sprecher John] Kirby in dieser Angelegenheit sind reiner Betrug", sagte al-Nunu.

Al-Nunu fügte hinzu: "John Kirbys Kommentare bezüglich eines Austauschabkommens sind ein Versuch, den Ärger der Familien der israelischen Geiseln zu dämpfen." Er kritisierte zudem die Rolle der Vereinigten Staaten im Krieg: "Die amerikanische Regierung ist die letzte, die über das Vermeiden der Tötung von Zivilisten in Gaza sprechen kann, da sie am Krieg teilnimmt, indem sie Waffen und Bomben an Israel liefert."

Früheren Berichten zufolge hat die Hamas-Führung ihre Bedingungen für die Freilassung der Geiseln verschärft und fordert nun einen vollständigen Waffenstillstand, bevor Verhandlungen über dieses Thema beginnen können.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 19 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: