Israelischer UN-Botschafter Erdan lobt US-Unterstützung und kritisiert UN-Versäumnisse

Israelischer UN-Botschafter Erdan lobt US-Unterstützung und kritisiert UN-Versäumnisse


Gilad Erdan, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, dankt den USA und Präsident Biden für ihre Unterstützung und äußert tiefe Enttäuschung über das Versäumnis des UN-Sicherheitsrats, das Massaker vom 7. Oktober zu verurteilen.

Israelischer UN-Botschafter Erdan lobt US-Unterstützung und kritisiert UN-Versäumnisse

Gilad Erdan, der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, hat seine Dankbarkeit gegenüber den Vereinigten Staaten und Präsident Joe Biden für deren anhaltende Unterstützung während der jüngsten Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat zum Ausdruck gebracht. Erdan lobte insbesondere die USA für die klare Festlegung von Grenzen in der Resolution, die Israels Sicherheitsbefugnisse zur Überwachung der nach Gaza eingehenden Hilfe bekräftigt.

"Ich danke den Vereinigten Staaten und Präsident Biden dafür, dass sie während der Verhandlungen über die Resolution fest an Israels Seite standen und definierte rote Linien beibehielten", äußerte Erdan. Jedoch drückte er seine starke Enttäuschung über das Versäumnis des Sicherheitsrats aus, das Massaker vom 7. Oktober zu verurteilen, und bezeichnete diese Unterlassung als "eine Schande". Er wies darauf hin, dass dies die Irrelevanz der UN in Bezug auf den anhaltenden Konflikt in Gaza zeige.

"Das Schweigen des Sicherheitsrats zum Massaker vom 7. Oktober ist zutiefst enttäuschend und offenbart die Irrelevanz der UN in Bezug auf den Krieg in Gaza", sagte Erdan. "Die ausschließliche Konzentration der UN auf die Hilfsmechanismen für Gaza ist unnötig und von der Realität losgelöst." Erdan betonte, dass Israel bereits in notwendigem Umfang Hilfe zulässt und forderte die UN auf, ihren Fokus auf die humanitäre Krise der in Gaza festgehaltenen Geiseln zu verlagern. "Die UN hätten sich auf die humanitäre Krise der in Gaza festgehaltenen Geiseln konzentrieren sollen", fügte er hinzu.

Darüber hinaus hob Erdan das historische Versagen der UN in den letzten 17 Jahren hervor, das es der Hamas ermöglichte, Terrortunnel zu graben und Raketen herzustellen. Mit Skepsis äußerte Erdan, dass das Überwachungspotenzial der UN für die eingehende Hilfe nicht vertrauenswürdig sei.

"Die Versäumnisse der UN in den letzten 17 Jahren haben es der Hamas erlaubt, Terrortunnel zu graben und Raketen zu produzieren", sagte Erdan. "Es ist offensichtlich, dass der UN nicht zu trauen ist, die eingehende Hilfe zu überwachen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 23 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: