Türkei und Hamas: Eine gefährliche Allianz mit schwerwiegenden Folgen für Israel

Türkei und Hamas: Eine gefährliche Allianz mit schwerwiegenden Folgen für Israel


Die fortgesetzte Unterstützung der Türkei für die Hamas und die damit verbundenen Spannungen mit Israel werden beleuchtet. Diese Allianz hat schwerwiegende Konsequenzen, darunter Massaker und Zerstörungen in Israel.

Türkei und Hamas: Eine gefährliche Allianz mit schwerwiegenden Folgen für Israel

Am 7. Oktober erlitt Israel das schlimmste Massaker an jüdischen Menschen seit dem Holocaust, verübt von der terroristischen Gruppe Hamas. Trotz ihrer abscheulichen Gräueltaten bleibt die Allianz der Hamas mit der türkischen Regierung stark. Die Hamas eröffnete 2011 ihr erstes Büro in Istanbul. Seitdem hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan wiederholt Treffen mit Führern der Hamas abgehalten und der Gruppe in der Türkei ein sicheres Umfeld geboten.

Heutzutage ist die Unterstützung für die Hamas und die Verurteilung der darauffolgenden defensiven Militäroperation Israels in der Türkei weit verbreitet. Erdoğan hat wiederholt Israel attackiert, indem er es als "Terrorstaat" bezeichnete, während er die Hamas als "Befreiungsbewegung" ansieht und ihre Vertreter beherbergt.

Der israelische öffentlich-rechtliche Sender Kan berichtete, dass Israel plant, Mitglieder und Führer der Hamas in der Türkei, sowie im Libanon und in Katar zu jagen, selbst wenn dies Jahre dauern sollte. Als Reaktion darauf warnte die türkische Regierung Israel vor "schwerwiegenden Konsequenzen", sollten Angriffe auf im Ausland lebende Hamas-Mitglieder, einschließlich in der Türkei, erfolgen.

„Auf Grundlage der Äußerungen israelischer Beamter wurden die notwendigen Warnungen an die Gesprächspartner weitergegeben, und Israel wurde mitgeteilt, dass [eine solche Handlung] ernsthafte Konsequenzen hätte“, so ein türkischer Geheimdienstmitarbeiter.

Trotz israelischer Forderungen, die Unterstützung für die Hamas einzustellen, verstärkt die türkische Regierung ihre Unterstützung. Die Jerusalem Post berichtete am 17. Dezember, dass „führende Hamas-Vertreter letzte Woche ein geheimes Treffen in der Türkei abhielten. ... An der Spitze des Treffens standen der stellvertretende Vorsitzende des Politbüros der Hamas, Saleh al-Arouri, der aus seinem Wohnsitz in Beirut teilnahm, und der ehemalige Hamas-Chef Khaled Mashaal, der in der Hauptstadt von Katar, Doha, lebt. Mehrere andere hochrangige Hamas-Funktionäre nahmen ebenfalls teil. ... Die Türkei wurde absichtlich als Ort des Treffens gewählt, da sie als sicher genug für die Führer galt, um sich dort zu treffen.“

Es besteht eine politische und religiöse Verwandtschaft zwischen der Hamas und der türkischen Regierung. Die Hamas ist der palästinensische arabische Zweig der Muslimbruderschaft, die darauf abzielt, ein globales islamisches Kalifat zu errichten. Die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) in der Türkei, geführt von Erdoğan, ist der türkische Zweig der Bruderschaft.

Die bösartig anti-israelische Erzählung der türkischen Medien über den Israel-Hamas-Krieg wird von der türkischen Regierung kontrolliert. Die Ergebnisse sind wie erwartet. Ein bezeichnendes Beispiel ist Saime Toktaş, die Auslandsnachrichtenredakteurin von Habertürk, einem pro-regierungsnahen türkischen TV-Sender. Toktaş sagte während ihrer Live-Berichterstattung aus Gaza: „Der Krieg begann als Folge des Angriffs einer Organisation [Hamas]. Es war ein Terroranschlag. Zivilisten wurden massakriert.“ Nachdem Toktaş diese völlig zutreffende Aussage gemacht hatte, zog Habertürk sie aus der Region ab. Toktaş und der Chefredakteur von Habertürk mussten sich nach massiver Gegenreaktion für die Berichterstattung der Wahrheit entschuldigen.

Inzwischen verbreitet die pro-Erdoğan-Medien weiterhin vernichtenden Judenhass. Die Zeitung Yeni Şafak titelte beispielsweise am 18. Oktober: „Dieser Terrorstaat [Israel] muss ausgelöscht werden.“ Am 8. Dezember sagte Yeni Şafak: „Sie [die Juden] töten auf der Grundlage einer 3000 Jahre alten pervertierten Religion. Die Welt muss dieses Virus ausrotten.“

Auch die Hamas-Charta erklärt die Absicht der Gruppe, „Israel auszulöschen“ und „die Fahne Allahs über jeden Zentimeter Palästinas zu hissen.“ Die redaktionelle Linie der pro-Erdoğan-Medien in der Türkei scheint im Einklang mit diesen Völkermordzielen zu stehen.

Das Jerusalem Center for Public Affairs veröffentlichte 2021 einen detaillierten Bericht, in dem dokumentiert wird, wie die Türkei zur militärischen Stärkung der Hamas beiträgt:

„Das Hauptquartier der Hamas in Istanbul hat Hunderte von Terroranschlägen gegen Israelis geleitet und Millionen von Dollar gewaschen. Die Türkei arbeitet sowohl auf ideologischer als auch auf operationeller Ebene mit Terrororganisationen zusammen. Terroristen, die auf türkischem Boden operieren, bauen Infrastrukturen auf und planen Terroranschläge gegen Israel. Führende Hamas-Beamte (meist ehemalige Häftlinge in Israel wegen Terrorismus, die in einem Gefangenenaustausch freigelassen wurden) operieren von der Türkei aus gegen Israel. Einigen wurde sogar die türkische Staatsbürgerschaft gewährt. Neben der Beherbergung von Hamas-Büros und führenden Beamten, die Terroranschläge planten, ist die Türkei auch ein sicherer Hafen für die finanziellen Angelegenheiten der Hamas geworden, einschließlich der Finanzierung von Terrororganisationen im 'Westjordanland'."

Der Bericht kam zu dem Schluss: „Zehn Jahre sind ein ausreichender Zeitraum, um das Verhalten der Türkei in Bezug auf die Hamas zu studieren. Die Fakten sind klar. Es gibt keinen Graubereich; das Bild ist schwarz-weiß. Die Terrororganisation Hamas wird auf türkischem Boden beherbergt und leitet von dort aus, mit dem Wissen der türkischen Behörden, Terroroperationen gegen Israel.“

Diese unheilige Allianz hat Massaker, Zerstörung und unsägliches Leid für das Volk Israels gebracht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 26 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage