Hamas kontrolliert UNRWA im Gazastreifen

Hamas kontrolliert UNRWA im Gazastreifen


Ein Bewohner des Gazastreifens sagt, die Terrororganisation Hamas übe direkte Kontrolle über das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) aus, wie die New York Post berichtet.

Hamas kontrolliert UNRWA im Gazastreifen

In einem brisanten Bericht der New York Post werden schwerwiegende Anschuldigungen gegen die Hamas und das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) erhoben. Ein Bewohner des Gazastreifens soll in einer Aufnahme, die der Post vorliegt, erklärt haben, dass die Hamas die Kontrolle über die UNRWA-Mitarbeiter ausübt und die Organisation direkt steuert.

Der Mann bezeichnete die Situation als „schrecklich“, da die für humanitäre Hilfe Verantwortlichen „Diebe“ seien. Er behauptete weiter, dass die Hamas sicherstellt, dass ihre eigenen Operateure zuerst jegliche Hilfe erhalten, bevor sie an die Zivilbevölkerung von Gaza verteilt wird, wie es eigentlich vorgesehen ist.

Diese Aussage wurde aufgezeichnet, als ein Offizier der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) Zivilisten in Gaza Warnungen übermittelte, wo sie sich in Sicherheit bringen und wo sie humanitäre Hilfe erhalten können. Die IDF berichtete gestern (Montag), dass Dutzende von Sprengsätzen in UNRWA-Taschen während einer Operation in der Nähe der Schulen "Al Rafaa" und "Zavaha" in Tuffah im nördlichen Gazastreifen gefunden wurden. Es ist nicht das erste Mal, dass Waffen und Sprengstoffe der Hamas in UNRWA-Taschen entdeckt wurden.

Der israelische Außenminister Eli Cohen äußerte sich Anfang des Monats auf X (früher Twitter) kritisch über die UNRWA: „UNRWA ist Teil des Problems - nicht Teil der Lösung. Die Organisation erzieht zum Anstiftung zum Terror und ignoriert den zynischen Einsatz der Gaza-Bewohner als menschliche Schutzschilde durch die Hamas.“

Letzte Woche warf der israelische Präsident Isaac Herzog den Vereinten Nationen vor, den Transfer humanitärer Hilfe in den Gazastreifen nicht ausreichend zu erleichtern. Er sagte, dass dreimal so viel Hilfe hätte in die Enklave gelangen können, wenn die UN ihre Arbeit richtig gemacht hätten.

„Leider konnten aufgrund des völligen Versagens der UN bei der Zusammenarbeit mit anderen Partnern in der Region nicht mehr als 125 Lastwagen pro Tag hereingebracht werden“, erklärte Herzog gegenüber dem französischen Senatspräsidenten Gérard Larcher.

„Heute wäre es möglich, dreimal so viel humanitäre Hilfe nach Gaza zu bringen, wenn die UN – statt den ganzen Tag zu klagen – ihre Arbeit machen würden“, fügte er hinzu.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 26 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: