Yair Lapid verspricht Verfassung für Israel nach den Wahlen

Yair Lapid verspricht Verfassung für Israel nach den Wahlen


Bei einer Konferenz des Calcalist sprach der israelische Oppositionsführer Yair Lapid über die Zukunft Israels nach dem Gaza-Konflikt und kündigte an, eine Verfassung zu schaffen, die als Grundlage für ein gemeinsames Leben dient.

Yair Lapid verspricht Verfassung für Israel nach den Wahlen

Der israelische Oppositionsführer und Vorsitzende der Partei Yesh Atid, MK Yair Lapid, äußerte sich auf einer Konferenz des Calcalist über die Zukunft Israels nach dem Gaza-Konflikt und gab ein ehrgeiziges Versprechen ab: Die Schaffung einer Verfassung, die als Grundlage für ein gemeinsames Leben aller Bürger Israels dienen soll.

„Nach den Wahlen wird Israel 2025 mit einer neuen Regierung beginnen“, versprach Lapid. „Es wird nicht nur die Zusammensetzung anders sein. Das Wesen wird anders sein. Dies wird eine israelische Regierung sein, die wirklich ihren Bürgern dient, die wirklich vorausplant, eine funktionierende Regierung, die unseren enormen Bedarf an einer Veränderung der nationalen Prioritäten zum Ausdruck bringt.“

Er fügte hinzu: „Heute hat der Staat Israel eine zu große Regierung und eine zu kleine Armee. Im Jahr 2025 muss es umgekehrt sein. Wir werden eine viel kleinere Regierung und eine viel größere Armee haben.“

Lapid betonte die Dringlichkeit einer tiefgreifenden und echten Veränderung: „Die Tragödie, die uns getroffen hat, hat uns etwas gelehrt: Wenn wir keine tiefgreifende, echte Veränderung vornehmen, wird Israel zu einem Dritte-Welt-Land verkommen. Wir dachten, wir hätten Probleme. Es stellte sich heraus, dass es nicht Probleme waren – es waren existenzielle Bedrohungen.“

„Vor allem anderen: Wir werden eine Verfassung schreiben. Wir werden nicht weiter eine gespaltene, polarisierte und hasserfüllte Gesellschaft sein. Wir haben gesehen, zu welch schrecklichen Ergebnissen die Spaltungen zwischen uns führen. Wir werden auf einen Gründungsprozess abzielen, der uns ein gemeinsames Ethos, gemeinsames Gut, eine Grundlage für ein gemeinsames Leben gibt.“

In der Vergangenheit wurde Lapid vorgeworfen, die haredische Gemeinschaft zu Feinden des Rests des Landes zu machen und die Bedürfnisse der haredischen Gemeinschaft zu delegitimieren. Seine jüngsten Äußerungen könnten daher auch als Versuch gesehen werden, diese Spaltungen zu überwinden und ein inklusiveres Israel zu schaffen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 27 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage