Bewegendes Schicksal: Drei Kindheitsfreunde aus Israel im Krieg und Terror getötet

Bewegendes Schicksal: Drei Kindheitsfreunde aus Israel im Krieg und Terror getötet


Eine ergreifende Aufnahme zeigt Major Shay Shamriz, Avidan Turgeman und Oded Abergel als Kinder im Kindergarten nebeneinander – alle drei später in Konflikten in Gaza und bei einer Naturparty ermordet.

Bewegendes Schicksal: Drei Kindheitsfreunde aus Israel im Krieg und Terror getötet

In einer erschütternden Wendung des Schicksals wurden drei Kindheitsfreunde aus Israel, die einst friedlich nebeneinander in einem Kindergarten standen, Jahre später Opfer von Krieg und Terror. Ein Foto aus dem Kindergarten des Shafir Regionalrats zeigt Major Shay Shamriz, Avidan Turgeman und Oded Abergel Seite an Seite – ein Bild, das nun eine tiefere, tragische Bedeutung erhält.

Auf der linken Seite des Fotos ist Avidan Turgeman aus Masu'ot Yitzhak zu sehen, der am 7. Oktober bei einer Naturparty in der Nähe des Kibbuz Re'im ermordet wurde. Neben ihm steht Major Shay Shamriz aus Merkaz Shapira, Kompaniechef in der Nahal-Brigade, der in einem Gefecht mit Terroristen im nördlichen Gaza getötet wurde. Rechts im Bild ist Oded Abergel aus Shafir, der ebenfalls beim Massaker auf der Naturparty ums Leben kam.

Dieses Foto, aufgenommen in unbeschwerten Kindertagen, ist nun ein Symbol für das tragische Schicksal, das die drei Freunde ereilte. Es spiegelt die harte Realität wider, mit der Israel konfrontiert ist – eine Realität, die von Krieg, Terror und dem Verlust junger Leben geprägt ist.

Die Gemeinschaften von Masu'ot Yitzhak, Merkaz Shapira und Shafir trauern um ihre verlorenen Söhne. Die Erinnerung an die drei Kindheitsfreunde, die einst gemeinsam im Kindergarten spielten und später in den Konflikten ihres Landes ihr Leben ließen, wird in ihren Herzen und in der Geschichte Israels weiterleben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 28 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: