Israelische Wirtschaftsminister fordert Stopp humanitärer Hilfe für Gaza

Israelische Wirtschaftsminister fordert Stopp humanitärer Hilfe für Gaza


Nir Barkat, Israels Wirtschaftsminister, fordert ein Ende der humanitären Hilfe für Gaza, solange Hamas weiterhin Israelis gefangen hält.

Israelische Wirtschaftsminister fordert Stopp humanitärer Hilfe für Gaza

Der israelische Wirtschaftsminister Nir Barkat hat eine deutliche Position gegenüber der humanitären Hilfe für den Gazastreifen bezogen. Barkat, Mitglied der Likud-Partei, betonte die Notwendigkeit, die humanitäre Unterstützung einzustellen, solange die als terroristische Organisation eingestufte Hamas weiterhin Israelis in Gaza gefangen hält.

„Heute Morgen werden noch immer 133 israelische Geiseln von Hamas in Gaza festgehalten“, erklärte Barkat zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung. Er wies darauf hin, dass der israelische Staat weiterhin Waren und Brennstoffe an Hamas liefert, während diese Israelis gefangen hält.

Barkat beschrieb diese Situation als absurd und kontraproduktiv: „Mit einer Hand bekämpft der Staat Israel die Hamas, und mit der anderen Hand sendet er ihr täglich hunderte von Lastwagen, was das Überleben der Hamas verlängert und es ihr ermöglicht, gegen unsere Soldaten zu kämpfen.“

Er führte weiter aus, dass es noch nie einen Fall in der Geschichte gegeben habe, in dem ein Land einen feindlichen Staat bekämpft und gleichzeitig mit Brennstoff und Gütern versorgt. Barkat, der frühere Bürgermeister von Jerusalem, forderte, dass diese Praxis sofort beendet werden müsse.

Zusätzliche Brisanz erhielt Barkats Aussage durch die Veröffentlichung einer Aufnahme des IDF (Israel Defense Forces), in der ein Bewohner von Gaza erklärte, dass die Hamas die Kontrolle über die humanitäre Hilfe übernommen habe. Diese Hilfe gelange zuerst zu ihren Führern und Kämpfern, bevor sie die Zivilbevölkerung erreiche.

„Die Situation ist schrecklich, denn die für die humanitäre Hilfe Verantwortlichen sind Diebe“, sagte der Mann. Er behauptete weiter, dass Hamas ihre Hände auf den Verwaltungsmitarbeitern der UNRWA (United Nations Relief and Works Agency) habe und sicherstelle, dass ihre eigenen Operative zuerst die Hilfe erhalten, bevor sie an die zivile Bevölkerung von Gaza verteilt wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 31 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: