Gespannte Lage im Norden Israels: Mehrere Raketenalarme und IDF-Luftangriffe

Gespannte Lage im Norden Israels: Mehrere Raketenalarme und IDF-Luftangriffe


Ein aufgeregter Morgen im Norden Israels: Dutzende Raketenalarme und feindliche Flugzeugintrusionen lösen Besorgnis aus. Erfahren Sie mehr über die jüngsten Entwicklungen und militärischen Reaktionen Israels.

Gespannte Lage im Norden Israels: Mehrere Raketenalarme und IDF-Luftangriffe

Am Samstagmorgen herrschte in mehreren Gemeinden im Norden Israels Alarmstimmung. Dutzende Warnungen vor feindlichen Flugzeugintrusionen und Raketenalarmsirenen durchbrachen die Morgendämmerung. Kurz darauf gab das Heimatfrontkommando Israels Entwarnung: Der Vorfall mit feindlichen Flugzeugen sei beendet, ohne dass Verletzungen, Raketenabstürze oder Abschüsse gemeldet wurden.

Später erklärte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF), dass sie am Freitag 40 Starts aus dem Libanesischen Territorium in Richtung des Gebiets von Meron im Norden Israels festgestellt hatten. Meron liegt etwa zehn Kilometer von der israelisch-libanesischen Grenze entfernt.

Die IDF betonte, dass in anderen Landesteilen keine weiteren Raketenstarts oder feindlichen Flugzeugintrusionen identifiziert worden seien. Als Reaktion darauf gab die IDF bekannt, dass sie eine Terrorzelle angegriffen habe, die an den Starts beteiligt war.

Etwa eine Stunde nach der ersten Alarmwelle ertönten zahlreiche weitere Warnungen vor feindlichen Flugzeugintrusionen im israelischen Norden, einschließlich Gebieten wie Kiryat Shmona und den Golanhöhen.

Die Hisbollah erklärte, sie habe am frühen Samstag einen israelischen Beobachtungsposten mit 62 Raketen als "vorläufige Antwort" auf die Tötung des stellvertretenden Hamas-Chefs in der vergangenen Woche getroffen. Der hochrangige Hamas-Funktionär Saleh al-Arouri wurde Anfang der Woche bei einem israelischen Drohnenangriff in den südlichen Vororten Beiruts, Dahiyeh, getötet.

Analysten sehen in dem Angriff eine Botschaft an den Hamas-Verbündeten Hisbollah, dass selbst ihre Hochburg Dahiyeh vor israelischen Angriffen nicht sicher sei.

Die Hisbollah hatte erklärt, dass die Tötung nicht ungestraft bleiben werde. Ihr Anführer Sayyed Hassan Nassallah sagte am Freitag, dass ein Schweigen zum Angriff den gesamten Libanon weiteren Attacken aussetzen würde.

IAF-Jets greifen erneut den Libanon an Später räumte die IDF ein, dass aus dem Libanon Raketen auf die Gebiete Metula und Margaliot im Norden Israels abgefeuert worden waren und dass eine UAV der israelischen Luftwaffe eine Terrorzelle verantwortlich für die Starts getroffen hatte.

Das israelische Militär fügte hinzu, dass IAF-Jets eine Reihe von Hisbollah-Zielen im südlichen Libanon in den Gebieten Ayta ash Shab, Yaroun und Ramyeh angegriffen hatten. Zu den von den israelischen Jets getroffenen Zielen gehörten eine Abschussrampe, militärische Einrichtungen und weitere terroristische Infrastruktur, so die IDF.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 06 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage