Terroranschlag in Binyamin: Israelischer Mann ermordet

Terroranschlag in Binyamin: Israelischer Mann ermordet


Bei einem Terroranschlag am British Police Junction in der Binyamin-Region wurde ein israelischer Mann erschossen. Trotz schneller medizinischer Hilfe konnte das Opfer nicht gerettet werden.

Terroranschlag in Binyamin: Israelischer Mann ermordet

In einem tragischen Vorfall am Sonntagmorgen wurde in der Binyamin-Region, nahe dem British Police Junction, ein israelischer Mann in einem Terroranschlag ermordet. Magen David Adom (MDA), der israelische Rettungsdienst, berichtete von dem schockierenden Ereignis.

MDA-Mediziner und Sanitäter eilten zum Ort des Geschehens, nachdem Berichte über eine schwer verletzte Person eingegangen waren. Sie fanden einen etwa 30-jährigen Mann vor, der bewusstlos war und keine Lebenszeichen zeigte. Der Mann wies Schusswunden am Körper auf. Trotz sofortiger medizinischer Bemühungen war sein Zustand kritisch, und die Rettungskräfte mussten seinen Tod vor Ort feststellen.

Binyamin Rosenbaum, ein MDA-Notfallsanitäter, sagte: "Wir waren schnell am Einsatzort und fanden einen etwa 30-jährigen Mann, der bewusstlos, nicht atmend und ohne Puls war, mit Schusswunden am Körper. Wir führten eine medizinische Bewertung durch, aber seine Verletzung war kritisch, und wir mussten ihn für tot erklären."

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass das Opfer, Amar Mansour, ein arabisch-israelischer Bürger und Bewohner Ostjerusalems, durch die Windschutzscheibe seines Wagens, der ein gelbes israelisches Kennzeichen hatte, in den Oberkörper geschossen wurde.

Der Anschlag ereignete sich auf einem Straßenabschnitt, auf dem es kaum bis gar keinen Handyempfang gibt.

Sicherheitskräfte wurden entsandt, um nach dem oder den Schützen zu suchen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 07 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: