UN-Experten: Sexuelle Gewalttaten der Hamas sind Kriegsverbrechen

UN-Experten: Sexuelle Gewalttaten der Hamas sind Kriegsverbrechen


Laut UN-Experten könnten die Gräueltaten von Hamas während der Angriffe am 7. Oktober in Israel als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gelten. Die internationale Gemeinschaft fordert Rechenschaft.

UN-Experten: Sexuelle Gewalttaten der Hamas sind Kriegsverbrechen

In einem kritischen Bericht, der am Montag von den Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, äußerten Experten die Ansicht, dass die Verbrechen, die während der Angriffe der Hamas auf Israel am 7. Oktober gegen Zivilisten begangen wurden, Kriegsverbrechen darstellen und möglicherweise als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzustufen sind. Dies berichtete CNN.

Aus Genf gaben die Experten Alice Jill Edwards, Sonderberichterstatterin für Folter und andere Strafen, und Morris Tidball-Binz, Sonderberichterstatter für "außergerichtliche, zusammenfassende oder willkürliche Hinrichtungen", eine Erklärung heraus, in der sie volle Rechenschaft für die weitverbreiteten Tötungen und sexuellen Folterungen durch die Hamas-Terroristen forderten.

„Als bewaffnete palästinensische Gruppen durch Gemeinden in Israel nahe dem Gazastreifen wüteten, wurden Tausende von Menschen gezielten und brutalen Angriffen ausgesetzt, von denen die überwiegende Mehrheit Zivilisten waren“, hieß es in der Erklärung. „Die wachsende Beweislast über berichtete sexuelle Gewalt ist besonders erschreckend."

„Diese Handlungen stellen grobe Verletzungen des internationalen Rechts dar, die Kriegsverbrechen gleichkommen und angesichts der Anzahl der Opfer sowie der umfangreichen Vorplanung und Planung der Angriffe möglicherweise auch als Verbrechen gegen die Menschlichkeit qualifiziert werden können“, sagten die Experten.

Nachdem die UN-Frauenorganisation UN Women wochenlang die sexuelle Gewalt der Hamas während des Angriffs am 7. Oktober ignoriert hatte, verurteilte sie die Brutalität Anfang Dezember zum ersten Mal.

Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres wartete fast zwei Monate, bevor er endlich anerkannte, dass die Hamas während des Angriffs Akte sexueller Gewalt begangen hatte.

Gilad Erdan, Israels Botschafter bei den UN, reagierte darauf und sagte: „Die Worte des Generalsekretärs unterstreichen nur die Tatsache, dass es, wenn es um israelische Frauen geht, sexuelle Gewalt, die von staatlichen Behörden bewiesen wurde, immer noch 'untersucht' werden muss. Für ihn, wenn es um israelische Frauen geht, kann man die Fakten bezweifeln und 55 Tage warten, um eine unbekannte Partei aufzufordern, eine 'Untersuchung' durchzuführen. Er erkennt nicht an, dass die Hamas diese Verbrechen begangen hat!“

Die Stellungnahmen der UN-Experten und die späte Reaktion der UN-Organe heben die Schwere der Ereignisse und die Notwendigkeit einer dringenden internationalen Reaktion hervor. Die Ereignisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit für die internationale Gemeinschaft, auf solche Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu reagieren und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 09 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage