7/10 Der Angriff begann mit 70 Terroristen, 5 wussten von den Plänen

7/10 Der Angriff begann mit 70 Terroristen, 5 wussten von den Plänen


Hochrangige Hamas-Offizielle enthüllen, dass die Planung und Vorbereitung für einen Angriff auf israelische Gemeinden nahe der Gaza-Grenze seit einem Jahrzehnt im Gange sind.

7/10 Der Angriff begann mit 70 Terroristen, 5 wussten von den Plänen

In einer schockierenden Enthüllung haben hochrangige Hamas-Offizielle zugegeben, dass die terroristische Organisation seit einem Jahrzehnt an einem Angriffsplan auf israelische Gemeinden arbeitet. Die arabische Zeitung Asharq Al-Awsat berichtet unter Berufung auf hochrangige Hamas-Beamte, dass die Idee, israelische Gemeinden nahe der Gaza-Grenze zu infiltrieren, bereits vor der Operation Protective Edge im Jahr 2014 erwogen und die Vorbereitungen dafür begonnen wurden. Die Planung wurde jedoch mit Beginn des Krieges unterbrochen und vor zwei Jahren nach der Operation Guardian of the Walls erneuert.

In den letzten zwei Jahren haben Tausende von Terroristen eine spezialisierte Ausbildung und Tests durchlaufen. Kurz nach Beginn des Trainings, dessen Grund den Teilnehmern unbekannt war, wurden 70 der herausragendsten Elite-Operativen für die Operation ausgewählt. Sie leisteten vor ihren Kommandanten einen besonderen Eid, keine Geheimnisse über ihr Training preiszugeben und nicht über irgendwelche Pläne im Zusammenhang mit diesem Training zu sprechen. Die Beamten wiesen darauf hin, dass die Terroristen keinen klaren und unmittelbaren Plan für einen Angriff hatten, sondern lediglich eine spezielle Ausbildung zum Sturm auf Gemeinden erhielten.

Der Bericht besagt auch, dass die Entscheidung über den Zeitpunkt des Angriffs nur von fünf Personen bekannt war: dem Hamas-Führer in Gaza, Yahya Sinwar, seinem Bruder Muhammad, dem Führer des militärischen Flügels der Hamas, Muhammad Deif, und zwei weiteren hochrangigen Beamten.

Einige Tage vor dem Massaker informierten die fünf die Bataillonskommandanten über die Pläne und die logistische Planung, spezifizierten jedoch nicht, wann der Angriff stattfinden würde. Drei Tage vor dem Angriff wurde ein weiteres Treffen zwischen Kommandanten verschiedener Ränge abgehalten, bei dem sie operative Anweisungen erhielten, aber immer noch nicht über das genaue Datum informiert wurden.

Die Bataillonskommandanten spielten ihre Rolle bei der Vorbereitung ihrer ausgewählten Kräfte auf die Mission, während Ayman Siam, der Kommandant der Raketenabteilung im Gazastreifen, der während des Krieges eliminiert wurde, spezielle Anweisungen erhielt, Hunderte von Raketen vorzubereiten, die gleichzeitig mit dem Beginn des Angriffs abgefeuert werden sollten.

Die Zeitung stellte fest, dass die Hamas-Führer außerhalb von Gaza, einschließlich des Vorsitzenden des politischen Büros der Hamas, Ismail Haniyeh, und seines Stellvertreters, Salah al-Arouri, erst in den letzten Planungsphasen über die Pläne informiert wurden und erst Stunden vor Beginn über die Ausführung informiert wurden, zusammen mit den Terroristen vor Ort.

Die Quellen erklärten, dass der 7. Oktober aufgrund von Feldberichten der Überwachungseinheiten festgelegt wurde, die eine vollständige Stille an der Grenze bestätigten. Dann entschieden die fünf Beamten am Freitag, dass der geeignetste Zeitpunkt der Samstagmorgen, ein offizieller Feiertag in Israel, sein würde. Um Mitternacht des 7. gaben sie den Befehl zur Vorbereitung, sodass die Feldkommandanten und Kämpfer der „Elite Forces“ Anweisungen erhielten und sich bis in die Morgenstunden bewegten, woraufhin die Operation begann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 10 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage