Wir bitten Sie um eine Spende!

Ihre Unterstützung ist entscheidend !

Wir bitten Sie heute um eine Spende, damit wir unsere Kosten decken zu können

*****Auch 5 Euro oder 10 Euro helfen.*****


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Bei der Empörung über die WCK-Toten geht es darum die Hamas zu retten, nicht um Zivilisten

Bei der Empörung über die WCK-Toten geht es darum die Hamas zu retten, nicht um Zivilisten


Alle Armeen machen im Krieg tragische Fehler. Aber Biden und Israels Kritiker beuten den Vorfall zynisch als Vorwand aus, um die Allianz mit Jerusalem zu zerschlagen.

Bei der Empörung über die WCK-Toten geht es darum die Hamas zu retten, nicht um Zivilisten

Von  bin, Israel haXom

Darauf hat der zunehmende Chor der Stimmen der politischen Linken, die laut gefordert haben, dass Israels Krieg gegen die Hamas eingestellt wird, gewartet. Nach Monaten, in denen sie mit falschen Geschichten wie der über einen Raketenangriff auf ein Krankenhaus, dem Herunterspielen oder Bestreiten der Art, wie die Hamas-Terrorkräfte sich in Krankenhäusern, Schulen und zivilen Heimen einbettet sowie dem Peitschen mit Statistiken zu palästinensischen zivilen Opfern, die eindeutig gefälscht sind, versucht haben Druck auf Israel auszuüben, glaubt die israelfeindliche Lobby jetzt, das sie endlich eine Möglichkeit that den jüdischen Staat im Gazastreifen aus dem Spiel zu nehmen.

Ein irrtümlicher Luftangriff, der den Tod von sieben Helfern von World Central Kitchen verursacht, die Essen und anderen Nachschub in den Gazastreifen brachten, wird nicht als tragischer Unfall behandelt, der allzu oft in Kriegen passiert, sondern als Tat überragenden Symbolismus, der beweist, dass Israels Taktiken zu brutal sind, als dass man erlauben könnte sie weiterzuführen.

Das war nicht nur das Wesen einer Flut irrer Kommentare von World Central Kitchen-Gründer und Chef José Andrés, er ohne jeden Hauch von Beweis Israel beschuldigte die Helfer absichtlich ermordet zu  haben. Es war auch der Inhalt der gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu gerichteten Drohungen von Präsident Joe Biden in einem angespannten halbstündigen Telefonat. Laut Berichten soll Biden gesagt haben, dass zukünftige Militärhilfe für Israel – überlebenswichtig für die Nachschublieferungen der israelischen Streitkräfte, um den Krieg gegen die Hamas fortzuführen – davon abhängig sei, ob es seine Forderungen zur Sicherstellung erfüllt, dass Zivilisten wie Helfer nicht geschädigt werden.

Abrücken von Israel

Biden ist langsam aber sicher von seiner anfänglichen Unterstützung des Krieges und dem Ziel der Beseitigung der Hamas  abgerückt, seit die palästinensische Terrororganisation ihn am 7. Oktober mit unaussprechlichen Gräueln begann. Die Administration hat manchmal mit der Idee gespielt Hilfe an die Einstellung der Offensive zu binden, aber früher nicht entsprechend gehandelt, trotz des ständigen Drängens linker Demokraten genau das zu tun. Der Vorfall mit den Helfern ist damit ein Wendepunkt, denn das ist das erste Mal, dass Biden direkt gesagt hat, er würden Militärhilfe an Bedingungen knüpfen.

Das hebt den Streit zwischen den beiden Regierungen auf eine sehr schwierige und weit gefährlichere Ebene.

Es ist wichtige darüber im Klaren zu sein, was geschieht. Während der Tod der Helfer das Ergebnis eines furchtbaren Fehlers der IDF war, zielt der Feuersturm der Kritik an Israel in den Tagen seitdem Vorfall nicht wirklich auf deren tragisches Schicksal, so traurig es auch ist.

Sie wurzelt auch nicht in einem stichhaltigen Argument, das behauptet die IDF versäume es Vorkehrungen zum Vermeiden von zivilen Toten zu finden oder alles zu tun den Fluss von Hilfe in den Gazastreifen zu behindern, der weiter von der Hamas kontrolliert wird. Die führenden Experten der Welt zu Kriegsführung, darunter John Spencer, Vorsitzender der Studien für urbane Kriegsführung in West Point sowie der Historiker Andrew Roberts, haben bereits erklärt, dass Israel bei seinem Feldzug im Gazastreifen nicht nur das Kriegsrecht einhält, sondern das auf eine Weise getan hat, die weniger zivile Tote in einer solchen Schlacht zur Folge hat als alle anderen in der modernen Geschichte. Die Behauptung, Israel betreibe eine „willkürliche“ Bombardierung oder handele „übertrieben“, wie Biden behauptet hat, ist schlicht nicht wahr.

Bidens Heuchelei

Das ist zudem atemberaubend scheinheilig.

Fehler geschehen im Krieg immer, wie die US-Kriege im Irak und in Afghanistan – und bekanntlich früher schon in Korea und Vietnam – beweisen.

An seinem ersten Tag im Amt befahl Präsident Barack Obama im Januar 2009 Drohnenangriffe in Waziristan in Pakistan, die zum Tod von nicht weniger als 20 Zivilisten führten. Das wäre nur der ersten von 540 Angriffen auf verschiedene Ziele in Pakistan, dem Jemen, Somalia, Afghanistan und dem Irak, bei denen mehr als 300 Zivilisten in den zwei Amtszeiten getötet wurden, obwohl diese Zahl zu niedrig gegriffen sein dürften, da die Angriff in Gebieten geführt wurden, in denen Opferberichte nicht so organisiert waren, wie es im Gazastreifen der Fall ist. Obwohl Obama später witzeln konnte, er habe im Weißen Haus entdeckt, dass „sich herausgestellt hat, das sich im töten von Menschen richtig gut bin“, hat niemand in den Presseunternehmen angenommen, dass der Friedensnobelpreis-Träger als Teil seiner „gezielten Tötungen“ von Terrorverdächtigen vorsätzlich zu Dutzenden Zivilisten abschlachtete.

Biden ist ebenfalls direkt für das versehentliche Töten von Zivilisten verantwortlich.

Am 29. August 2021 führten amerikanische Streitkräfte während des katastrophalen und erniedrigenden US-Abzugs aus Afghanistan einen Angriff auf das aus, von dem sie glaubten, es seien Bomben transportierende Mitglieder der ISIS-K-Terrorgruppe. Sie operierten gemäß Befehlen aus Washington; allerdings stellte sich das als tragischer Fehler heraus und die von MQ-9 Raptor-Drohnen geschossenen Raketen töteten 10 unschuldige Zivilisten, darunter sieben Kinder.

Während Biden eine langatmige und leidenschaftliche Stellungahme veröffentlichte, in der er den Tod der sieben Helfer verurteilte, machte er nichts dergleichen, als sein eigener Befehl zum versehentlichen Tod von Unschuldigen führte. Stattdessen ließ er Militärvertreter die Erklärung zum Fehler geben und die Auswirkungen einstecken, während er zum Wochenende an den Strand ging.

Natürlich hatten Obama und Biden nicht vor Zivilisten zu töten, während Amerikaner versuchten Terroristen auszuschalten. Aber das passiert recht oft, aus denselben Gründen, aus dem es die Tragödie dieser Woche gab. Selbst mit den fortschrittlichsten Waffen und Satellitenbildern des Zielgebiets gibt es im Nebel des Krieges keine Garantien, dass auch sehr sorgfältig  sicherheitsüberprüfte Missionen, mit denen nur Kombattanten ausgeschaltet werden sollen, ganz nach Plan laufen.

Tatsächlich hat die IDF im Dezember eingeräumt, dass rund 20% der im aktuellen Krieg getöteten Soldaten Opfer von „Friendly Fire“ waren, in dem sie von der eigenen Seite für Feinde gehalten wurden. Viele Amerikaner sind unter ähnlichen Umständen in von den USA geführten Kriegen gestorben.

Selbst wenn Armeen besonders darauf achten Unfälle zu vermeiden, riskiert jeder, der in eine Kampfzone geht, wo Kugeln und Bomben fliegen getötet oder verwundet zu werden. Das wird immer wahr sein, ob die in Gefahr Gebrachten nun  Kombattanten oder Nichtkombattanten sind oder nicht.

Im Fall der Opfer von World Central Kitchen wird das Problem, das weiter anhält, von der Tatsache verschärft, dass die Hamas-Terroristen in der Nähe von Hilfskonvois lauern, weil sie das meiste von dem stehlen, was für zivile Verwendung in den Gazastreifen gebracht wird. Tatsächlich ist es ziemlich offensichtlich, wenn Hamas-Terroristen nicht Lebensmittel, Treibstoff und andere Versorgungsgüter stehlen würden, die mit israelischer Erlaubnis die letzten sechs Monate in den Gazastreifen flossen, dann würde es kein Gerede darüber geben, dass dort Menschen verhungern.

Das mindert nicht die Trauer der Familien derer, die als Ergebnis von Fehlern sterben. Aber es sollte die Situation in Perspektive setzten. Für ihren Tod – wie der von allen anderen, die seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober auf Südisrael mit einer Orgie der Morde, Vergewaltigungen, Folter, Verschleppungen und schamloser Zerstörung – sind die Terroristen und ihre vielen Anhänger verantwortlich.

Hamas gewinnen lassen

Obwohl das israelische Militär und die politische Führung zahlreiche Diskussionen mit ihren amerikanischen Kollegen hatten, bei denen die Gegenoffensive im Gazastreifen kritisiert worden ist, haben Letztere keine realistischen Vorschläge dazu gemacht, wie die Hamas-Terrorkräfte anders eliminiert werden könnten als mit den vom jüdischen Staat angewandten Methoden. Die Vorstellung, dass die Hamas eliminiert werden kann, ohne dass israelische Truppen ihre letzte Enklave in Rafah im Süden physisch einnehmen und die vier intakt verbliebenen Hamas-Bataillone vernichtend treffen, ist lächerlich. Daher kann Bidens Forderung nach „konkreten Schritten“ seitens Israels nur eines bedeuten:  Beendet den Krieg oder führt ihn auf eine Weise, die sicherstellt, dass das Ziel der völligen Siegs über die Hamas und dem Ende der Kontrolle eines jeden Teils des Gazastreifens nicht erreicht werden kann.

Das bedeutet:  Wenn Israel weiter Militärhilfe erhält, muss es einer Situation zustimmen, in der der Krieg gegen die Hamas schlicht nicht gewonnen werden kann. Sollte Netanyahu beschließen, dass diese Bedingungen akzeptiert werden müssen, dann garantiert das praktisch, dass die Islamistengruppe aus dem von ihr begonnenen Konflikt nicht nur lebend und munter herauskommt, sondern als Sieger, mit für die absehbare Zukunft zweifelloser Vorrangstellung in der palästinensischen Politik.

Diese Bedingungen sind das unvermeidbare Ergebnis nicht nur des besonderen Vorfalls mit den Helfern, sondern einer unaufhörlichen Kampagne der Hetze und Verleumdungen, die sich schon vor dem Einmarsch der Gruppen in den Gazastreifen nach dem Pogrom an  Simchat Thora in 22 israelische Gemeinden und das Nova-Musikfestival gegen Israel richtete.

Bidens Drohungen sind der Gipfel der Schmach, die von linken Leitartikeln und den Völkermord-Gesängen der die Hamas unterstützenden Mobs gegen Israel gerichtet worden sind, die auf den Straßen amerikanischer Städte und an Universitäten zu hören sind. Diese Bemühungen die israelischen Kriegsanstrengungen zu dämonisieren, sind tatsächlich derart erfolgreich gewesen, dass Biden sagte, seine Frau Jill habe gefordert, dass er etwas unternimmt, um das zu „stoppen, sofort zu stoppen“.

Politische Motive

Seine Bereitschaft auf diese Aufrufe zu hören die israelischen Bemühungen die Hamas zu besiegen gehen über einen Wunsch nach innenpolitischem Frieden im Weißen Haus hinaus. Der gesamte linke Flügel der Demokratischen Partei, einschließlich vieler sogenannter „Progressiver“ im Kongress hat getobt, er solle die Drohung von Hilfskürzungen einsetzen um den Krieg zu beenden, bevor die mehr als 100 von der Hamas festgehaltenen Geiseln – darunter fünf Amerikaner – freigelassen werden. Isoliert im Weißen Haus glauben Biden und seine Berater wirklich, dass der G rund, dass er derzeit hinter dem früheren Präsidenten Donald Trump in seinem Kampf um die Wiederwahl zurückliegt, der ist, dass er vom intesektionalen Aktivistenflügen seiner Partei, der dem Zionismus und dem jüdischen Staat immer feindlicher gesinnt ist, als gegenüber Israel nicht feindselig genug betrachtet wird.

Gemessen an dem Gähnen und Schulterzucken des Weißen Hauses unter Obama und Biden, als Zivilisten als Ergebnis ihrer Befehle starben, ist leicht zu erkennen, dass die Empörung über den Tod der Helfer wenig mit humanitären Anliegen zu tun hat. Stattdessen geht es um Hass auf Israel, der bei Linken Wurzeln geschlagen hat, die zu der Überzeugung gelangt sind, dass Israel nicht erlaubt werden darf die Hamas zu besiegen und dass jedes zivile Opfer, das es als Ergebnis des Handelns der Terroristen gibt, eines zu viel ist.

Wenn Biden die Kämpfe im Gazastreifen wirklich beenden will, dann sollte der seine gesamte Wut und Drohungen gegen die Hamas und ihre Unterstützer richten, nicht die Israelis. Wenn die Hamas kapituliert und die Geiseln freilässt – von einem Baby bis zu einem 88-jährigen Mann – wäre der Krieg sofort vorbei. Stattdessen hat er mit der Drohung das Bündnis mit Israel wegzuwerfen und zu anzuordnen, dass es in Zukunft mit dem Hamas-Terror leben muss, einschließlich der Drohung weitere Massaker wie dem 7. Oktober, die Entschlossenheit der islamistischen Mörder nur gestärkt, ihre Stellung zu halten, in dem Glauben sicher, dass die USA sie vor der Gerechtigkeit retten werden, die sie wegen ihrer Verbrechen so reichlich verdienen.

So sehr wir alle betrauern mögen, was den Helfern zugestoßen ist, die Bereitschaft der Feinde und falschen Freunde Israels wie Biden diesen Vorfall zu benutzen um den Krieg gegen die Hamas zu beenden, sollte nicht als Erscheinungsform humanitärer Empfindung betrachtet werden. Wenn ihr tragisches Schicksal den Hebel bietet, den Washington nutzt um den Krieg zu beenden, dann wird das Blut der Israelis – und derer in anderen Nationen, die Opfer einer vom Iran finanzierten, wiederbelebten internationalen Terrorbewegung werden – an den Händen derer kleben, die zynisch ihren Tod ausgenutzt haben.

 


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Heplev
Bild Quelle:


Montag, 08 April 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage