"Liebe Palästinenser: Euer wirklicher Feind ist die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde"

"Liebe Palästinenser: Euer wirklicher Feind ist die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde"


Kurz nachdem Mahmud Abbas im Januar 2005 zum Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde gewählt worden war, wurde der damalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak von einem Journalisten gefragt, welchen Rat er den palästinensischen Führern geben würde. Er sagte: "Sie haben alles abgelehnt.... Meiner Ansicht nach muss die palästinensische Führung dem Frieden jetzt eine Chance geben."

"Liebe Palästinenser: Euer wirklicher Feind ist die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde"

Kurz nachdem Mahmud Abbas im Januar 2005 zum Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde gewählt worden war, wurde der damalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak von einem Journalisten gefragt, welchen Rat er den palästinensischen Führern geben würde.

Mubarak antwortete im Interview mit dem Fernsehsender Al-Arabiya:

"Es muss ein neues Denken über die Palästinenserfrage geben. Andernfalls werden wir [die Araber] weiterhin Nein sagen. Wir haben in den letzten 50 Jahren Nein gesagt, und deshalb haben wir viele Gelegenheiten verpasst. Wir haben Nein zum [UNO-]Teilungsplan von 1947 gesagt, und 1967 sagten wir Nein zur Anerkennung Israels als Gegenleistung für einen Rückzug [zu den Waffenstillstandslinien von 1949]. Damals sagten wir, dass das, was mit Gewalt genommen wurde, nur mit Gewalt wiederhergestellt werden kann.

"Sie haben alles abgelehnt. Das palästinensische Volk leidet unter der Wirtschaftskrise. Meiner Ansicht nach muss die palästinensische Führung dem Frieden jetzt eine Chance geben. Sie muss sich an den Verhandlungstisch setzen. Das wird eine Botschaft an die Menschen aussenden, dass es Hoffnung auf Frieden gibt."

Fünfzehn Jahre später zeigt sich, dass Abbas und die palästinensische Führung den Rat Mubaraks nie ernst genommen haben. Im Gegenteil, die palästinensischen Machthaber handeln weiterhin nicht nur gegen den Rat von Mubarak und anderen Arabern, sondern auch gegen die Interessen ihres eigenen Volkes.

In den letzten drei Jahren hat Abbas alle Verbindungen zur US-Regierung abgebrochen, um gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch Präsident Donald Trump zu protestieren. Seit Anfang dieses Jahres hat Abbas Trumps Vision für Frieden im Nahen Osten, bekannt als "Peace to Prosperity", abgelehnt und alle Beziehungen zu Israel, einschliesslich der Sicherheitskoordination, ausgesetzt.

Abbas hat den Frieden mit Israel und Wohlstand für die Palästinenser abgelehnt, um die Hamas, die Türkei und Katar zu befriedigen.

Abbas und die palästinensische Führung haben sich in den vergangenen Wochen nachdrücklich gegen die zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unterzeichneten Friedensabkommen ausgesprochen. Diese Haltung hat die Palästinenser auf Kollisionskurs mit mehreren arabischen Ländern, insbesondere den Golfstaaten, gebracht. Viele Araber sind Berichten zufolge wütend auf die palästinensische Führung, weil sie die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain beschuldigen, "die Palästinenserfrage, die Al-Aqsa-Moschee und Jerusalem verraten zu haben".

Anstatt mit den Amerikanern, Israelis und Arabern zu sprechen, die sich für einen Frieden mit Israel aussprechen, spricht Abbas jetzt mit der Hamas, der Türkei und Katar. Letzte Woche entsandte er eine hochrangige Delegation seiner regierenden Fatah-Fraktion nach Istanbul, um mit Hamas-Führern die Möglichkeit zu erörtern, längst überfällige Wahlen für die Präsidentschaft der PA und das palästinensische Parlament, den Palästinensischen Legislativrat, abzuhalten. Die beiden Parteien erklärten, dass sie vereinbart haben, innerhalb von sechs Monaten Neuwahlen abzuhalten. Frühere Vereinbarungen zwischen Fatah und Hamas wurden jedoch nie umgesetzt, da sich beide Seiten weiterhin in einem Machtkampf um Geld und Macht befinden.

Die jüngsten Fatah-Hamas-Gespräche fanden unter der Schirmherrschaft des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan statt, der sich ebenfalls gegen die Friedensabkommen zwischen Israel und den beiden Golfstaaten ausspricht. Nach dem Treffen flog die Fatah-Delegation unter der Leitung von Jibril Rajoub nach Katar, um deren Unterstützung für ein eventuelles Abkommen mit der Hamas zu gewinnen. Die Katarer sind seit langem führende Unterstützer der Hamas, einem Ableger der Organisation der Muslimbruderschaft.

Erdogan hat auch die Hamas, deren Charta offen zur Vernichtung Israels aufruft, voll und ganz anerkannt. Im vergangenen Monat traf Erdogan mit einer grossen Hamas-Delegation zusammen, darunter Ismail Haniyeh und Saleh Arouri, die beide vom US-Aussenministerium wegen ihrer Beteiligung an Terroranschlägen gegen Bürger Israels und der USA als "Specially Designated Global Terrorists" bezeichnet wurden.

Letzte Woche sprach Abbas am Telefon mit Erdogan und Haniyeh über die Aussichten, die palästinensische "nationale Einheit" zu verwirklichen und US-amerikanische und israelische "Verschwörungen" gegen die Palästinenser zu vereiteln.

Mubarak riet Abbas und der palästinensischen Führung, dem Frieden eine Chance zu geben, nicht mehr Nein zu allen Friedensplänen und -initiativen zu sagen und an den Verhandlungstisch mit Israel zurückzukehren. Indem er sich mit Erdogan und Hamas verbündet, zeigt Abbas jedoch, dass er muslimischen Extremisten lieber eine Chance geben möchte, offensichtlich um ihre antiisraelischen und antiwestlichen Ziele und Ambitionen voranzubringen.

Aus einem Bericht in den palästinensischen Medien, die dem Erzrivalen von Abbas, Mohammed Dahlan gehören, geht hervor, dass die Fatah-Delegation in der vergangenen Woche in Istanbul mit Vertretern des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) sowie türkischen und katarischen Geheimdienstoffizieren zusammentraf.

Dem Bericht zufolge diskutierte Abbas am Telefon mit den Vertretern des IRGC, der Türkei und Katars Möglichkeiten, "Positionen zu koordinieren, um den Interessen der arabischen Länder, insbesondere der arabischen Golfstaaten und Ägyptens, Schläge zu versetzen."

Laut dem Bericht enthüllten Quellen in Abbas' Büro, dass die palästinensischen Führer während des Gesprächs mit Erdogan in der vergangenen Woche den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah Al-Sisi und den saudischen König Salman bin Abdulaziz verunglimpften. "Auf die Palästina-Frage spezialisierte Analysten kommentierten, dass Katar und die Türkei Abbas benutzen werden, um den Interessen Saudi-Arabiens, Ägyptens, der VAE, Bahrain, Jordaniens, Kuwaits, Oman, des Sudans, Mauretaniens, Marokkos und Tunesiens zu schaden." heisst es weiter.

Der Bericht offenbarte auch, dass Katar kürzlich Abbas und einigen seiner Helfer "mehr als 50 Millionen Dollar für ihre persönlichen Bankkonten bei Banken in Israel und den Gebieten der Palästinensischen Autonomiebehörde" zur Verfügung stellte.

Einige Araber versuchen nun, die palästinensische Führung in der gleichen Weise zu beraten, wie es Mubarak bereits vor 15 Jahren getan hat. Die Stimmen dieser Araber scheinen jedoch weder Abbas noch irgendjemanden in der obersten Führungsetage der Palästinenser zu beeindrucken. Die palästinensischen Führer sagen weiterhin Nein zu den konstruktiven Stimmen in der arabischen Welt, während sie Ja sagen zu den terroristenfreundlichen Stimmen in der Türkei, Katar und der Hamas. Diese Haltung mag erklären, warum so viele Araber von der palästinensischen Führung frustriert sind.

"Die palästinensische Führung hat ihre Bedeutung verloren, selbst unter den Palästinensern", bemerkte Abdullah Al-Ghathami, ein angesehener Professor an der König-Saud-Universität.

"Die palästinensische Führung hat ihre Glaubwürdigkeit in den Augen der neuen arabischen Generation, die eine Generation der Technologie ist, verloren. Einst war für uns das Heimatland die ganze arabische Welt. Wir waren alle eine Armee von Freiheitskämpfern für die Palästinenser. Früher haben wir ihre Fehler akzeptiert, sogar ihre Beleidigungen, weil die Palästinenserfrage für uns die Nummer 1 war. Heute denkt die neue Generation anders. Die palästinensische Führung ist irrelevant. Die Palästinenser brauchen eine junge Führung, die in der Lage wäre, sich an die junge arabische Generation zu wenden."

Die gleiche Enttäuschung über die palästinensische Führung spiegelte sich auch in der arabischen Welt wider, als eine in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige syrische Journalistin, die sich Shukran nennt, den Palästinensern den folgenden Ratschlag gab:

"Dies ist eine Botschaft, die an die Palästinenser gerichtet ist, die ihre Bemühungen darauf konzentrieren, die Vereinigten Arabischen Emirate zu beleidigen. Ich möchte nur ein paar Worte sagen, meine lieben Palästinenserinnen und Palästinenser: Euer wirklicher Feind steht vor euch; es ist die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde. Öffnen Sie die Akten der korrupten Palästinensischen Autonomiebehörde. Prüfen Sie, wo die Söhne der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde studiert haben. Was für ein Leben führen sie? Wie haben sie ihre Ausbildung erhalten? Sie leben in Frieden, Stabilität, Wohlstand und Luxus. Schauen Sie sich Ihre eigenen Kinder an. Ihre Kinder, denen Hass eingeimpft wird. Was hat Ihnen die Palästinensische Autonomiebehörde gegeben? Wir sind nicht mehr die Generation der Revolution und der Wut; wir sind eine Generation, die nach Frieden und Liebe strebt. Wir wollen unsere Kinder in Frieden und Sicherheit leben und erziehen. Wir haben Kriege versucht, jetzt wollen wir Frieden versuchen."

Abdullah Al-Hakeem, ein saudischer Politologe und ehemaliger Direktor des Middle East Center for Strategic and Legal Studies, pflichtete dem bei:

"Der wahre Feind der Palästinenser ist die korrupte Palästinensische Autonomiebehörde. Als ich Israel besuchte, nahm ich an einer Veranstaltung für ein Mitglied der Palästinensischen Autonomiebehörde teil, und ich sah, wie die Leute Schlange standen, um zum Essen zu kommen. Wie sehr ich gelitten habe, als ich diese Szene sah. Eines der Mitglieder der Palästinensischen Autonomiebehörde fragte mich, warum ich die Veranstaltung verlassen habe. Ich antwortete ihm, wir müssten Frieden mit Israel schliessen, um eine bessere Realität für die Palästinenser zu schaffen. Er wurde wütend auf mich und sprach nicht mehr mit mir."

Al-Hakeem bezog sich offenbar auf bedürftige Menschen, die zu der Veranstaltung gekommen waren, um Essen zu erbetteln.

Dr. Khaled Al-Qasimi schrieb auf einer jemenitischen Website, dass der Aufruhr, den Abbas und die PLO wegen des Normalisierungsabkommens der Vereinigten Arabischen Emirate mit Israel verursacht haben, nicht akzeptabel ist. Palästinensische Führer, so Al-Qasimi, "wollen die palästinensische Frage nicht lösen, weil eine Lösung des Problems den Verlust ihrer persönlichen Vorteile bedeutet."

"Es besteht kein Zweifel daran, dass der Reichtum, den die palästinensischen Führer in mehr als einem halben Jahrhundert angesammelt haben, [für sie] wichtiger ist als das palästinensische Volk und deren Anliegen. Kriege, die uns nichts als Zerstörung gebracht haben..."

Noura Al-Moteari, ein emiratischer Autor und Politikwissenschaftler, empfahl den Palästinensern:

"Die einzige Lösung, die dem palästinensischen Volk bleibt, ist die sofortige Absetzung der heruntergekommenen palästinensischen Führer. Die Palästinenser müssen, wie im Sudan, einen Übergangsrat ernennen und hart daran arbeiten, eine palästinensische Führung zu finden, die aus den Friedensprozessen Nutzen ziehen kann.»

Wie in der Vergangenheit ignorieren die Palästinenser leider weiterhin den Rat ihrer arabischen Brüder, Frieden zu versuchen und ihre korrupten und inkompetenten Führer zu ersetzen. Diese Weigerung scheint der Hauptgrund dafür zu sein, dass viele Araber heute das Gefühl haben, dass die Palästinenserfrage nicht mehr für alle Araber und Muslime von zentraler Bedeutung ist.

Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter arabisch-israelischer Journalist aus Jerusalem.


Autor: Gatstone Institute
Bild Quelle: Wikimedia Gemeinfrei


Montag, 19 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 55% erhalten.

55%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal