Russischer Botschafter: Israel, nicht der Iran, ist das Problem im Nahen Osten

Russischer Botschafter: Israel, nicht der Iran, ist das Problem im Nahen Osten


Der russische Botschafter in Israel, Anatoly Viktorov, sagt, Israel sei der Angreifer im Umgang mit der Hisbollah. Der Iran habe sich an das Atomabkommen gehalten.

Russischer Botschafter: Israel, nicht der Iran, ist das Problem im Nahen Osten

Der russische Botschafter in Israel, Anatoly Viktorov, kritisierte den Staat Israel und bezeichnete den jüdischen Staat als eines der zentralen Probleme im Nahen Osten. In einem Interview mit der Jerusalem Post sagte Viktorov, dass "das Problem im Nahen Osten nicht die iranischen Aktivitäten sind", sondern Israels "Nichteinhaltung" der internationalen Resolutionen zum arabisch-israelischen Konflikt.

Seiner Meinung nach hat der Iran das Atomabkommen von 2015 überhaupt nicht verletzt, aber die Vereinigten Staaten haben sich davon entfernt. Viktorov drückte auch sein Missfallen über die Ergebnisse der Abraham-Abkommen und ihre Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen der israelisch-palästinensischen Behörde aus.

"Wir glauben, dass das Palästinenser- und das Siedlungsproblem gelöst werden müssen. Sie können nicht durch die Abraham-Abkommen ersetzt werden. Die Probleme bestehen immer noch und gefährden nicht nur die Bewohner der Region, sondern viele Menschen auf der ganzen Welt", sagte er.


Der russische Botschafter beschuldigte Israel auch der Aggression an seiner Nordgrenze. "Die Israelis greifen die Hisbollah an. Die Hisbollah greift Israel nicht an", behauptete Viktorov und bezog sich auf die Bombardierung von Konvois terroristischer Organisationen, die Waffen enthielten, die geschmuggelt wurden, um gegen den jüdischen Staat eingesetzt zu werden. Er behauptete auch, dass es überhaupt keine Beweise dafür gibt, dass die Hisbollah die terroristischen Tunnel gebaut hat, die unter der israelisch-libanesischen Grenze gegraben wurden.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37951298


Dienstag, 08 Dezember 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de