Libanon: „Zeitpunkt der Explosion im Hafen von Beirut ist verdächtig“

Libanon: „Zeitpunkt der Explosion im Hafen von Beirut ist verdächtig“


Der kommissarische Premierminister des Libanon erklärt, er habe nur wenige Stunden vor der verheerenden Explosion im Sommer eine Untersuchung des im Hafen gelagerten Ammoniumnitrats angeordnet.

Libanon: „Zeitpunkt der Explosion im Hafen von Beirut ist verdächtig“

Der kommissarische Premierminister des Libanon, Hassan Diab, sagte am Dienstag gegenüber CNN, dass nur wenige Stunden vor jener massiven Explosion, die mehr als 200 Tote forderte und die Stadt verwüstete, eine Untersuchung der Hunderten von Tonnen Ammoniumnitrat begonnen habe, die im Hafen von Beirut gelagert worden waren.

Diab, der nach der Explosion im Hafen am 4. August als Premierminister zurücktrat, aber als geschäftsführender Premierminister im Amt blieb, behauptet, dass er am Abend vor der Explosion den Minister für öffentliche Arbeiten und den Justizminister des Landes mit der Untersuchung der etwa 2.750 Tonnen der Chemikalie beauftragte, die 2013 per Schiff in der Stadt angeliefert worden waren.

Dokumente, die im Rahmen der Untersuchung an die Ministerien weitergeleitet wurden, machten deutlich, wie gefährlich das Ammoniumnitrat sein könnte, und warnten davor, dass, „wenn es in Brand gesetzt wird, eine große Explosion die Folge ist, deren Ergebnis die fast vollständige Zerstörung des Hafens sein wird.“

CNN hat einige der Dokumente gesehen, die in einer Akte enthalten sind, die an das Ministerium für öffentliche Arbeiten geschickt wurde.

Der Minister für öffentliche Arbeiten, Michel Najjar, überprüfte die Dokumente am späten Abend des 3. August und wies Beamte des Ministeriums an, die Angelegenheit weiter zu verfolgen, so das Büro des geschäftsführenden Premierministers.

Ein Stempel auf den Dokumenten, die das Ministerium erhalten hatte, ist auf den 4. August 2020 datiert – denselben Tag, an dem der Hafen von Beirut durch die Explosion der Chemikalie erschüttert wurde. CNN hat Najjar um einen Kommentar gebeten, aber keine Antwort erhalten. (…)

Mehr als vier Monate später ist immer noch unklar, was die Detonation des Materials ausgelöst hat, aber Regierungsbeamte haben gesagt, dass sie Sabotage nicht ausschließen. „Alles, was hier passiert, ist verdächtig“, sagte Diab zu CNN. „Es gibt etwas, das unerklärlich ist: das Timing dessen, was passiert ist.“

Diab wurde im Zug der gerichtlichen Untersuchung der Explosion wegen krimineller Fahrlässigkeit angeklagt. Er widerspricht die Anklage und sagt, an ihm sei ein Exempel statuiert worden, obwohl das explosive Material schon seit etwa sechs Jahren im Hafen gelagert war, bevor er sein Amt antrat. „Sie müssen die Fragen stellen: Wer hat das Schiff geordert? Wem gehört es? Wer hat dafür bezahlt? Wer hat sieben Jahre lang darüber geschwiegen?“, sagte Diab. (…)

Die Dokumente, die vor der Explosion an das Ministerium für öffentliche Arbeiten weitergeleitet wurden, wiesen auf die Möglichkeit hin, dass das explosive Material gestohlen werden könnte; sie warnen vor einer kaputten Tür in dem Lagerhaus, in dem das tödliche Material gelagert wurde, und enthüllen, dass die Sicherheit dort spärlich war. Ein libanesischer Geheimdienstmitarbeiter sagte CNN, dass vor der Explosion 1.300 Tonnen Ammoniumnitrat aus dem Lagerhaus verschwunden waren.

(Aus dem Artikel Lebanon’s caretaker Prime Minister calls Beirut port explosion ’suspicious‘“, bei CNN erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Von Freimut Bahlo - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=92954703


Donnerstag, 07 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de