Libanon: Keine Corona-Impfung für im Land lebende Palästinenser

Libanon: Keine Corona-Impfung für im Land lebende Palästinenser


Bezeichnenderweise ist dies den Medien und selbsternannten Palästinenserfreunden, die Israel seit Tagen „Corona-Apartheid“ vorwerfen, keinerlei Protest wert.

Libanon: Keine Corona-Impfung für im Land lebende Palästinenser

Al Bayan berichtet, dass der Libanon keine Pläne hat, Palästinenser zu impfen, die dort seit über sieben Jahrzehnten leben.

Der Libanon hat Vereinbarungen mit verschiedenen Pharmaunternehmen unterzeichnet, um Impfstoffe für seine Bevölkerung zu erhalten. Aber er hat keine Pläne bekannt gegeben, wie diese Impfstoffe in den überfüllten palästinensischen „Flüchtlings“-Lagern im Libanon verteilt werden sollen, die noch überfüllter geworden sind, seit der syrische Bürgerkrieg viele Menschen palästinensischer Abstammung zum Zuzug gezwungen hat.

Die Palästinenser im Libanon haben nur begrenzten Zugang zu libanesischen Gesundheitsdiensten und sind auf das Palästinenserhilfswerk der UNO (UNRWA) angewiesen, wenn es um ihre Gesundheit geht. Aber die UNRWA kommt ihren Verpflichtungen nicht nach.

Libanesische Beamte sagten gegenüber Al Bayan, dass sie von der internationalen Organisation erwarten, dass sie die Palästinenser impfen. Die UNRWA gab eine vage Erklärung ab, dass sie von der Weltgesundheitsorganisation und dem libanesischen Gesundheitsministerium erwarte, sich des Problems anzunehmen. Das libanesische Gesundheitsministerium wiederum hat keine Impfpläne für Palästinenser angekündigt und scheint davon auszugehen, dass dies das Problem der UNRWA sei.

Damit kümmert sich niemand um die Verteilung von Impfstoffen in den 12 UNRWA-Lagern im Libanon. Die UNRWA hat ihre 28 Gesundheitseinrichtungen im Libanon am Donnerstag vor einer Woche geschlossen, als ein Lockdown über Land verhängt wurde. Sie plant, ihre Einrichtungen erst am kommenden Montag wieder zu öffnen, was zu großer Verärgerung unter den Palästinensern führte. Nach offiziellen Zahlen wurden fast 4.000 Palästinenser im Libanon positiv auf COVID-19 getestet, 145 von ihnen sind bisher gestorben.

Es gibt keine Artikel in irgendeinem der großen Nachrichtenmedien über diese Situation. Keine „Menschenrechts“-NGOs sind darüber in Aufruhr. Niemand geißelt den Libanon dafür, dass er sich nicht um die Menschen kümmert, die im Libanon leben. Wenn Israel nicht beschuldigt werden kann, scheint sich niemand für das Wohl der Palästinenser zu interessieren.

(Aus dem Artikel Lebanon Doesn’t Want to Vaccinate Palestinians for COVID-19; Where’s the Outrage?“, der bei The Algemeiner erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Von U.S. Department of State - https://www.flickr.com/photos/statephotos/9312291491/sizes/o/in/photostream/, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27504278


Samstag, 23 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de