Libanesen wollen die iranische Besatzung beenden

Libanesen wollen die iranische Besatzung beenden


Die jüngste Ankündigung Irans, den Libanon als "Vorhof" für einen Krieg gegen Israel nutzen zu wollen, hat viele Libanesen erzürnt, die der Ansicht sind, es sei an der Zeit die iranische Besatzung im Land zu beenden.

Libanesen wollen die iranische Besatzung beenden

Die Libanesen sind besorgt, ihr Land könnte dasselbe Schicksal wie der Irak, Syrien und Jemen erleiden, wo die Iraner und ihre Stellvertreter-Milizen eine wichtige Rolle in den Bürgerkriegen spielen, die diese Länder derzeit plagen.

Die Libanesen reagierten damit auf Äusserungen des Chefs des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), Brigadegeneral Amir-Ali Hajizadeh, der mit den Worten zitiert wurde, der Libanon stehe im Kampf Irans gegen Israel an vorderster Front.

Unter Bezugnahme auf die Raketen, die der Iran an die Hisbollah und palästinensische Terrorgruppen im Gazastreifen geliefert hat, sagte Hajizadeh: "Was immer Sie in Gaza und im Libanon sehen, geschieht mit unserer Unterstützung; heutzutage benutzen sie hoch entwickelte Flugkörper statt einfacher Raketen."

"Den Libanon zu einer Verlängerung des Irans zu machen, verletzt die Souveränität und Unabhängigkeit des Landes", schrieb der libanesische Kommentator Souad Lazkani.

"Der Iran kann und wird seine Raketen vom Libanon nach Israel abfeuern, wenn es nötig ist und wann immer er will, auch wenn der Libanon dem nicht zustimmt. Das libanesische Volk wird die schweren Folgen zu tragen haben, wenn sein Territorium zu einer Arena für den Kampf des Irans mit Israel wird."

Hussein Wajeh, Medienberater des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri, warnte davor, den Libanon in eine iranische Provinz zu verwandeln:

"Einige iranische Offizielle versuchen, das libanesische Volk in die offenen Kriege des iranischen Regimes mit der internationalen Gemeinschaft hineinzuziehen.

"Der Libanon ist nicht – und wird nicht – die Frontlinie auf Seiten des Irans in irgendeiner Konfrontation sein. Die Libanesen werden nicht den Preis für das iranische Regime zahlen. Der Libanon ist ein unabhängiges, freies und souveränes Land."

Um ihre Ablehnung und Angst vor den bösartigen Absichten des Irans auszudrücken, haben viele Libanesen die sozialen Medien genutzt und gewarnt, dass sie nicht zulassen werden, dass die Mullahs in Teheran und ihre im Libanon ansässige Terrororganisation Hisbollah ihr Land in einen weiteren Krieg mit Israel ziehen.

Ein Hashtag, der derzeit auf Twitter unter dem Slogan "Beirut ist frei, Iran raus" kursiert, zeigt, wie sehr die Libanesen darauf erpicht sind, der iranischen Besatzung in ihrem Land ein Ende zu setzen. Die Kritik richtet sich natürlich auch gegen die Hisbollah, die den Libanon seit langem als Abschussrampe nutzt, um mit vom Iran gelieferten Waffen Terroranschläge gegen Israel zu verüben.

Einer der Beiträge auf Twitter lautet: "Der Angeklagte: Die iranische Hisbollah. Die Anklage: Beteiligung an den Kriegen in unserer Region."

"Nein zum Terrorismus, nein zur Hisbollah, nein zum Iran", schrieb Aline Hatem, eine Libanesin. "Der Libanon wird immer unabhängig sein."

George CK Wardini, ein Libanese, der sich selbst als "Mitte-links, progressiv und säkular" beschreibt, bemerkte: "Der Libanon ist unter iranischer Besatzung und muss von dieser unterdrückerischen Diktatur befreit werden!"

An die Adresse der Hisbollah und aller Libanesen, die den Iran unterstützen, kommentierte ein libanesischer Social-Media-Nutzer namens Cactus Jack: "Wenn ihr den Iran so sehr liebt, warum geht ihr dann nicht dorthin und lasst uns verdammt nochmal in Ruhe? Der Libanon gehört nicht dem Iran oder irgendwelchen vergewaltigenden Terroristen oder Warlords. Der Libanon gehört uns, das Leben wird immer über den Tod siegen."

Sara Abou Rjeily, eine libanesische Künstlerin und Fotografin, schrieb, dass jeder libanesische Politiker, der die Bedrohung durch die Hisbollah für den Libanon ignoriert, gegen die Interessen seines eigenen Landes handelt:

"Jeder libanesische Politiker, der nicht öffentlich anerkennt, dass die Hisbollah ein Besatzer, eine terroristische und kriminelle [Organisation] und eine existenzielle Bedrohung ist, leugnet die Rechte des Libanon, seine Identität und seine Unabhängigkeit."

Um die Situation noch zu verschlimmern, enthüllten Irans Verbündete im Libanon letzte Woche in Beirut eine Statue des iranischen Generals Qassem Soleimani, der vor einem Jahr bei einem US-Drohnenangriff im Irak ermordet worden war. In den letzten Wochen sind mehrere Bilder von Soleimani auf Plakatwänden in den von der Hisbollah kontrollierten Stadtteilen von Beirut und im Südlibanon aufgetaucht, was eine Welle der Online-Kritik seitens vieler Libanesen ausgelöst hat.

"Die Hisbollah scheint verdammt verzweifelt zu sein, den verstorbenen iranischen General Qassem Soleimani zu einem Lokalhelden machen zu wollen, obwohl sie weiss, dass er für eine Mehrheit der Menschen im Libanon einfach eine fremde Macht repräsentiert", sagte der libanesische Forscher Nizar Hassan.

Die libanesische sozialdemokratische Partei Kataeb forderte die libanesische Regierung auf, den iranischen Botschafter in Beirut vorzuladen, um Klarheit über die anhaltende militärische Unterstützung der Hisbollah durch Teheran zu erhalten. Die Partei warf dem Iran vor, den Libanon als Geisel zu halten und seine Souveränität zu verletzen. "Die illegalen Waffen der Hisbollah haben den Libanon in der Vergangenheit nicht geschützt und werden ihn auch heute nicht schützen", heisst es in einer Erklärung von Kataeb. "Stattdessen unterwerfen diese Waffen den Libanon allen Formen von Isolation, Boykott und Sanktionen."

Die Libanesen, wie auch eine wachsende Zahl von Arabern in den Golfstaaten, sagen, dass sie Frieden, Stabilität und Wohlstand den Waffen, Statuen und Kriegen mit Israel vorziehen. Die Libanesen machen deutlich, dass sie mehr als genug unter der endlosen Einmischung des Irans in ihre inneren Angelegenheiten gelitten haben. Die Libanesen fordern ein Ende der iranischen Besatzung ihres Landes; sie hoffen eindeutig, dass die internationale Gemeinschaft eingreift, um ihnen zu helfen, den Libanon von der Kontrolle des Irans zu befreien.

Die Botschaft, die das libanesische Volk an die internationale Gemeinschaft sendet, ist ermutigend: Der Libanon will keinen Krieg mit Israel; der Libanon will die Hisbollah und den Iran loswerden. Wir Libanesen bitten Sie, dieses Ziel zu unterstützen, indem Sie unnachgiebigen Druck auf die Mullahs in Teheran ausüben. Eine Politik der Beschwichtigung oder des Entgegenkommens gegenüber den Mullahs wird nur eines bringen: noch mehr Blut auf den Strassen Libanons, Jemens, Syriens und des Irak – und Atomwaffen.

Khaled Abu Toameh ist ein preisgekrönter arabisch-israelischer Journalist aus Jerusalem.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Von Heretiq - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=562137


Sonntag, 24 Januar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 27% erhalten.

27%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de