Der Mörder von Esther Horgan wurde angeklagt:

Der Mörder von Esther Horgan wurde angeklagt:


Die Militärstaatsanwaltschaft in Judäa und Samaria hat beim Militärgericht in Salem eine Anklage gegen Muhammad Maruh Kabha aus dem Dorf Tura al-Garbiyya in der Region Jenin eingereicht, der Terroristin, die beschuldigt wird , Esther Horgan ermordet zu haben.

Der Mörder von Esther Horgan wurde angeklagt:

Esther Horgan, 52, wurde beim Joggen in der Nähe ihres Hauses in Tal Menashe ermordet. Sie wird von ihrem Ehemann und sechs Kindern überlebt - zwei Töchtern und vier Söhnen. Der jüngste von ihnen, 13 Jahre alt, feierte vor einigen Monaten eine Bar Mizwa.

Die Anklage beschreibt die letzten Momente in Horgans Leben, kurz bevor Kabha den Mord begangen hat.

Der Anklage zufolge war Kabha im Wald, um Pilze zu sammeln, und begegnete dann Horgan. Sie erschrak von ihm und begann wegzulaufen.


Nach ungefähr 15 Metern erreichte er sie, ergriff ihre Hände, während sie schrie, warf sie auf einen Steinhaufen, hob einen Stein auf und schlug sie auf den Kopf, bis ihr Körper aufhörte sich zu bewegen und ihre Stimme verstummte.

Kabha kehrte dann zu seinem Haus zurück, duschte, zog sich um und floh in die Berge, bis er von Sicherheitskräften gefangen genommen wurde.

Die Anklageschrift, die sechs Abschnitte umfasst, enthält auch Einzelheiten zum Mordmotiv, den Tod von Kakhas Freund in einem israelischen Gefängnis zu rächen. "Infolgedessen entschied er sich für einen Angriff. Zu diesem Zweck untersuchte er eine Reihe möglicher Wege zur Durchführung des Angriffs. Zunächst erwog er einen Schießangriff auf die Sicherheitskräfte."

Aber während dieser Plan zurückgestellt wurde, blieb die Idee in Kakhas Gedanken verwurzelt und wurde ungefähr einen Monat später ausgeführt, als er im Reihan-Wald beschloss, Juden zu finden und ihnen Schaden zuzufügen, und dann traf er Esther Horgan.

"Durch das äußere Erscheinungsbild des Verstorbenen erkannte der Angeklagte, dass sie Jüdin war. Der Verstorbene bemerkte ihn, die Augen der beiden trafen sich und sie rannte panisch auf die Siedlung zu. Die Entscheidung, die im Herzen des Angeklagten getroffen wurde, den Tod von zu verursachen der Verstorbene mit der Absicht, ein nationalistisches Motiv zu haben und den Angriff auszuführen, den er für einige Zeit geplant hatte ", heißt es in der Anklage.

Die Beschreibung der folgenden Momente ist besonders schwierig. "Der Angeklagte rannte dem Verstorbenen etwa 15 Meter nach, bis er sie erreichte, packte sie mit beiden Händen hinter ihrem Rücken, zog sie mit den Ellbogen, während sie schrie, und warf sie auf Steine, die er am Wegesrand bemerkte. Der Verstorbene schrie weiter, als sie sich mit Händen und Füßen widersetzte und versuchte aufzustehen. Als Reaktion darauf setzte sich der Angeklagte über den Körper des Verstorbenen, drückte ihre Hände an die Seiten ihres Körpers und legte seine Knie auf sie, um sie daran zu hindern, Widerstand zu leisten oder zu fliehen Dann nahm der Angeklagte einen großen Stein in die Hand, hob ihn mit beiden Händen über den Kopf und schlug damit zweimal auf die rechte Seite des Kopfes der Verstorbenen. Die Verstorbene verstärkte ihre Schreie, als die Blutung aus ihrem Kopf zunahm.

"Der Angeklagte stand dann hinter dem Kopf des Verstorbenen, packte sie an den Kleidern und zog sie auf ihrem Rücken etwa drei Meter in Büsche vom Weg weg, um seine Handlungen zu verbergen und sich Zeit zu lassen, zu entkommen, bevor seine Taten bemerkt wurden. Der Verstorbene fuhr fort um zu schreien und zu versuchen, sich mit ihren Händen zu verteidigen. Er warf sie mit ihrem Gesicht zum Boden auf die Erde. An diesem Punkt nahm er einen anderen Stein, der größer als der vorherige war, mit seinen beiden Händen und schlug damit auf ihren Hinterkopf. "Die Anklage beschreibt Esthers letzte Momente.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 04 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de