Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht

Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht


Heather Nauert, Sprecherin des Außenministeriums und ehemalige Reporterin von Fox News, wird Nikki Haley als nächste Botschafterin bei den Vereinten Nationen ablösen.

Von Josh Axelrod, The Jerusalem Post

Sie wird einen Posten antreten der, durch Haleys wichtige Arbeit, hohe Erwartungen weckt und viele Israels fragen sich, wie Nauert sich hierbei schlagen wird. Obwohl Nauert als Favoritin von Präsident Donald Trump gilt und eine wichtige Stimme der Regierung ist, wurde Haley von der pro-israelischen Gemeinschaft als geschätzte Diplomatin angesehen. Diejenigen die sich fragen wie sie wohl im Vergleich abschneiden wird, sollten sich ihre Arbeit im Außenministerium ansehen, wo Nauert häufig über Israel und den Nahen Osten spricht. Bei Pressegesprächen hält sie sich oft an das Skript und behält die überzeugte pro-israelische Haltung der Administration bei. Bei Fragen nach einer kontroversen israelischen Politik oder Entscheidung, verweist sie fast immer auf die israelische Regierung selbst. (…)

Nauert bediente sich der typisch feurigen Rhetorik von Haley, als sie Israels Feinde verurteilte. In Bezug auf die Esaklation der Gewalt im November in Gaza verurteilte sie ausdrücklich die Raketenangriffe der Hamas, während sie sich gleichzeitig für die Unterstützung Israels und sein Recht auf Selbstverteidigung aussprach. (…) Trotzdem hatte sie Schwierigkeiten die Kürzungen des US-Außenministeriums zu rechtfertigen, die das Krankenhausnetz in Ostjerusalem betreffen, oder zu erklären, wie das Geld wiederverwendet wird. (…) Ihr gelegentliches Scheitern unnachgiebig für Israel einzutreten, ist aber eher auf ihre kurze Amtszeit zurückzuführen, als auf eine Schwäche in ihrer pro-israelischen Haltung.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 11 Dezember 2018









Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]