Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht

Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht


Heather Nauert, Sprecherin des Außenministeriums und ehemalige Reporterin von Fox News, wird Nikki Haley als nächste Botschafterin bei den Vereinten Nationen ablösen.

Von Josh Axelrod, The Jerusalem Post

Sie wird einen Posten antreten der, durch Haleys wichtige Arbeit, hohe Erwartungen weckt und viele Israels fragen sich, wie Nauert sich hierbei schlagen wird. Obwohl Nauert als Favoritin von Präsident Donald Trump gilt und eine wichtige Stimme der Regierung ist, wurde Haley von der pro-israelischen Gemeinschaft als geschätzte Diplomatin angesehen. Diejenigen die sich fragen wie sie wohl im Vergleich abschneiden wird, sollten sich ihre Arbeit im Außenministerium ansehen, wo Nauert häufig über Israel und den Nahen Osten spricht. Bei Pressegesprächen hält sie sich oft an das Skript und behält die überzeugte pro-israelische Haltung der Administration bei. Bei Fragen nach einer kontroversen israelischen Politik oder Entscheidung, verweist sie fast immer auf die israelische Regierung selbst. (…)

Nauert bediente sich der typisch feurigen Rhetorik von Haley, als sie Israels Feinde verurteilte. In Bezug auf die Esaklation der Gewalt im November in Gaza verurteilte sie ausdrücklich die Raketenangriffe der Hamas, während sie sich gleichzeitig für die Unterstützung Israels und sein Recht auf Selbstverteidigung aussprach. (…) Trotzdem hatte sie Schwierigkeiten die Kürzungen des US-Außenministeriums zu rechtfertigen, die das Krankenhausnetz in Ostjerusalem betreffen, oder zu erklären, wie das Geld wiederverwendet wird. (…) Ihr gelegentliches Scheitern unnachgiebig für Israel einzutreten, ist aber eher auf ihre kurze Amtszeit zurückzuführen, als auf eine Schwäche in ihrer pro-israelischen Haltung.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 11 Dezember 2018









Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]

Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

 Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

Am 31. Mai 2019 strahlte Hamoon TV (Iran) ein Musikvideo mit dem Titel `Death = America´ des iranischen Sängers Hamad Zamani aus.

[weiterlesen >>]

Bericht: Islamischer Staat könnte vor großem Comeback stehen

 Bericht: Islamischer Staat könnte vor großem Comeback stehen

Der Islamische Staat ist dazu in der Lage im Nahen Osten ein plötzliches Comeback zu feiern, das sogar noch schneller und noch verheerender sein könnte als im Jahr 2014, als die Gruppe in einer atemberaubend kurzen Zeit Gebiete von der Größe Großbritanniens eroberte, wie ein neuer Bericht des Institute for the Study of War (ISW) feststellt.

[weiterlesen >>]