Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht

Wie die neue UN-Botschafterin der USA zu Israel steht


Heather Nauert, Sprecherin des Außenministeriums und ehemalige Reporterin von Fox News, wird Nikki Haley als nächste Botschafterin bei den Vereinten Nationen ablösen.

Von Josh Axelrod, The Jerusalem Post

Sie wird einen Posten antreten der, durch Haleys wichtige Arbeit, hohe Erwartungen weckt und viele Israels fragen sich, wie Nauert sich hierbei schlagen wird. Obwohl Nauert als Favoritin von Präsident Donald Trump gilt und eine wichtige Stimme der Regierung ist, wurde Haley von der pro-israelischen Gemeinschaft als geschätzte Diplomatin angesehen. Diejenigen die sich fragen wie sie wohl im Vergleich abschneiden wird, sollten sich ihre Arbeit im Außenministerium ansehen, wo Nauert häufig über Israel und den Nahen Osten spricht. Bei Pressegesprächen hält sie sich oft an das Skript und behält die überzeugte pro-israelische Haltung der Administration bei. Bei Fragen nach einer kontroversen israelischen Politik oder Entscheidung, verweist sie fast immer auf die israelische Regierung selbst. (…)

Nauert bediente sich der typisch feurigen Rhetorik von Haley, als sie Israels Feinde verurteilte. In Bezug auf die Esaklation der Gewalt im November in Gaza verurteilte sie ausdrücklich die Raketenangriffe der Hamas, während sie sich gleichzeitig für die Unterstützung Israels und sein Recht auf Selbstverteidigung aussprach. (…) Trotzdem hatte sie Schwierigkeiten die Kürzungen des US-Außenministeriums zu rechtfertigen, die das Krankenhausnetz in Ostjerusalem betreffen, oder zu erklären, wie das Geld wiederverwendet wird. (…) Ihr gelegentliches Scheitern unnachgiebig für Israel einzutreten, ist aber eher auf ihre kurze Amtszeit zurückzuführen, als auf eine Schwäche in ihrer pro-israelischen Haltung.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 11 Dezember 2018









Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]

Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

 Kanada: Konservative wollen Jerusalem als Haupstadt Israels anerkennen

Der Vorsitzende des Konservativen Andrew Scheer sagte, dass er Kanadas Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen wird, sollte er Premierminister werden.

[weiterlesen >>]