Amerikas führender Antisemit: Louis Farrakhan

Amerikas führender Antisemit: Louis Farrakhan


In den Vereinigten Staaten nahmen antisemitische Vorfälle 2017 um 57% zu, heißt es von der ADL.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld

Das ist die stärkste Zunahme seit 1979.[1] Die Morde an 11 Juden in einer Synagoge in Pittsburgh im Oktober 2018 warfen ein Scheinwerferlicht auf weiße Rassisten, die eine wichtige Komponente des Problems der Propagierung von antijüdischem Hass im Land sind.

Die Vorstellung, dass Juden absolut böse sind, hat ihren Ursprung im Christentum. Jahrhunderte lang wurden Juden oft als Gottesmörder dargestellt, als Antichrist und auch als Satan. Joshua Trachtenberg fasst zusammen, dass das mittelalterliche Christentum den Juden als „Hexer, Mörder, Kannibalen, Giftmischer, Gotteslästerer“ sah.[2]

Sich jedoch ausschließlich auf die extreme Rechte zu konzentrieren, führt zu großen Verzerrungen bei der Analyse des sich ausbreitenden Antisemitismus-Problems. Das ist leicht zu demonstrieren, wenn man versucht die Person zu bewerten, die den Antisemitismus in den USA am stärksten personifiziert.

Der Hauptkandidat dafür ist Louis Farrakhan, Prediger und Führer der Nation of Islam (NOI), einer afroamerikanischen politischen und religiösen Bewegung. Die NOI wurde 1930 gegründet. Ihre Mitglieder werden auf 20.000 bis 50.000 Menschen geschätzt. Farrakhan qualifiziert sich wegen der Verwendung einer großen Vielzahl antisemitischer Motive für den Titel des führenden Vollzeit-Antisemiten Amerikas.

Farrakhan hat das Judentum als „Drecksreligion“ und „eine Religion des Satans“ bezeichnet. Er rotzt zudem weiter Hass gegen Juden als Volk und den Staat Israel. Seine Hetze hat über Jahrzehnte angehalten. Im März 1984 pries Farrakhan Adolf Hitler und nannte ihn einen „sehr großen Mann“.[3] Farrakhan ist darüber hinaus schwulenfeindlich und ein antiweißer Rassist.

Die Jewish Virtual Library hat eine limitierte Auswahl für Farrakhans antisemitische Äußerungen in mehrere Kategorien eingeteilt.[4] Eine markante davon sind Verschwörungstheorien. Farrakhan behauptet, dass israelische und zionistische Juden Schlüsselrollen bei den Anschlägen vom 9/11 spielten. Er macht geltend, dass Juden SMS erhielten, die sie warnten, sie sollten am 11. September nicht zur Arbeit kommen.[5]

In Übereinstimmung mit dem Motiv „Juden sind das absolut Böse“ spricht Farrakhan von „satanischen Juden“. In einer Predigt sagte er 2018, „satanische Juden“ hätten die moderne Welt mit Gift und Betrug infiziert.[6] Die Juden als „Giftmischer“ ist ein weiteres klassisches Motiv des Antisemitismus. Im 14. Jahrhundert wurden Juden während der Seuche des Schwarzen Todes beschuldigt Bäche und Brunnen zu vergiften. Viele Juden wurden aufgrund dieser falschen Beschuldigungen ermordet.[7]

Die deutschen Nazis biologisierten die Sprache. Innerhalb dieses Rahmens wurden Juden zu „Bakterien“, „Ungeziefer“, „Parasiten“ und anderer Typen niederer Untermenschen. Damit legten sie die Grundlage für ihren Völkermord. Farrakhans Wortwahl „Termiten“ für Juden gehört in diese Untermenschen-Kategorie.[8]

Zusätzlich zu den antisemitischen Motiven des absolut Bösen, der Vergiftung und der Biologisierung bekundet Farrakhan auch regelmäßig: „Jüdische Macht ist gigantisch.“ In den 1990-er Jahren sagte er, Juden sind „als Volk sehr gering an Zahl, aber sie sind das mächtigste der Welt“.[9] Er sagte auch: „Wenn man in dieser Welt etwas will, dann haben die Juden die Tür in der Hand.“[10] Farrakhan behauptete, dass Juden die Welt und die Finanzmacht kontrollieren sowie „einen gewaltigen Einfluss auf die Regierungsangelegenheiten“ ausüben.[11] Er versichert, dass Israel und die Juden sowohl den Senat als auch das Repräsentantenhaus unter Kontrolle haben. Er bezeichnet darüber hinaus Weiße in wichtigen Positionen in Mexiko als „mexikanische Juden“.[12] Farrakhan macht die Juden sogar dafür verantwortlich, sie hätten dem Dritten Reich auf dem Weg an die Macht geholfen.[13]

Von Farrakhan werrden manchmal zwei antisemitische Motive verflochten. Er erklärt: „Ihr [die Juden] habe eure Tentakel um die US-Regierung gewickelt.“[14] Das reflektiert seine Hassmotive gigantischer jüdischer Macht und der untermenschlichen Natur der Juden.

Duale Loyalität, das häufigste antisemitische Motiv der Welt, ist ebenfalls Teil von Farrakhans antisemitischen Anschuldigungen. Er listet eine Reihe Juden auf, die eng mit US-Präsidenten gearbeitet haben und fügt hinzu: „Jede jüdische Person, die sich um den Präsidenten herum aufhält, ist ein doppelter Staatsbürger Israels und der Vereinigten Staaten von Amerika.“[15]

Als Farrakhan im November 2018 Teheran besuchte, sprach er vor Jura-Studenten an der dortigen Universität. Am Ende seiner Ansprache skandierten Farrakhan und die Studenten „Tod Israel“ und „Tod Amerika“.[16][17]

Farrakhan bezeichnete die Gründung des Staates Israel zudem eine „illegale Tat“ und beschuldigte den jüdischen Staat des „Diebstahls, der Lüge und des Betrugs“.[18]

Es gibt verschiedene weitere Dimensionen von Farrakhans Antisemitismus. Man hätte erwarten sollen, dass im Verlauf der Jahre in seiner Bewegung laute Stimmen des Protestes gegen ihren Führer zu hören gewesen wären. Aber das ist nicht der Fall, die Nation of Islam ist eine befleckte Bewegung.

Alan Dershowitz hat aufgezeigt, dass – anders als bei sonstigen bekannten Antisemiten – Personen des Mainstream-Amerika bereit sind sich mit ihm zu treffen. Dershowitz vermerkt, dass vor kurzem ein Foto eines lächelnden Barack Obama mit Farrakhan aus dem Jahr 2005 auftauchte.[19] Dieses Treffen wurde vom Schwarzen-Ausschuss des Parlaments arrangiert. Dershowitz hat herausgestellt, dass sich kein Prominenter mit dem weißen Rassisten und Vollzeit-Antisemiten David Duke, einem ehemaligen Großwesir des Ku-Klux-Klans an einen Tisch setzen würde.[20]

Auf der Beerdigung der Sängerin Aretha Franklin im August 2018 erfreute sich Farrakhan des Promi-Status mit einem Platz nur zwei Sitze entfernt vom ehemaligen Präsidenten Bill Clinton.[21] Bei dieser Gelegenheit posierte Obamas früherer Generalstaatsanwalt Eric Holder für ein Foto mit Farrakhan.[22]

Linda Sarsour, die Nationale Vizevorsitzende des Women’s March und palästinensisch-amerikanische, ehemalige Exekutivdirektorin der Arab American Association von New York, die den Boykott Israels befürwortet, ist seit Jahren ebenfalls ein großer Fan von Farrakhan.[23]

Im Februar 2018 nahm Tamika D. Mallory, eine weitere Vizevorsitzende des Women’s March an der jährlichen Veranstaltung Saviours‘ Day der Nation of Islam in Chicago teil. Dort hielt Farrakhan eine aufwiegelnde Hauptrede, zu der Aussagen über „mächtige Juden“ gehörten, die er als seine Feinde betrachtet. Während Mallory und Sarsour Antisemitismus, Homophobie und andere Formen des Hasses verurteilt haben, haben sie sich nicht von Farrakhan distanziert. Es gab Aufforderungen an die Vizevorsitzenden zurückzutreten.[24]

Die Republican Jewish Coalition hat sieben Abgeordnete der Demokraten aufgefordert zurückzutreten, die sich mit Farrakhan zu persönlichen Treffen zusammensetzten, während sie im Amt waren – Andre Carson (aus Illinois), Maxine Waters (Kalifornien), Danny Davis (Illinois), Al Green (Texas), Barbara Lee (Kalifornien) und Gregory Meeks (New York) nebst Keith Ellison (Minnesota), dem stellvertretenden nationalen Vorsitzenden der Parteiführung der Demokratischen Partei.[25] Ellison ist inzwischen zum Generalstaatsanwalt von Minnesota gewählt worden. Nach der Kritik verurteilten einige dieser Politiker Farrakhan ausdrücklich. Es hat auch Verurteilungen dieser Treffen durch einige andere Repräsentanten der Demokraten gegeben.[26] Durch die Treffen mit Farrakhan legitimieren diese sieben demokratischen Politiker und andere ranghohe Persönlichkeiten Amerikas führenden Antisemiten.

Politiker, die nicht zögern würden David Duke zu verurteilen, wenn man sie dazu auffordert, zögern oft, das mit Farakhan zu tun. Ein Beispiel kam von Rabbi Shmuley Boteach, der darauf aufmerksam machte, dass US-Senator Cory Booker, der Ambitionen hat Präsident zu werden, sich gegen Antisemitismus äußerte, aber es vermied Farrakhan zu verurteilen.[27]

Das oben Beschriebene stellt ein fundamentales Problem dar. In einem demokratischen Land sollte ein Mann, der eine so regelmäßige Quelle beträchtlichen Hassredens ist, vor ein Gericht gestellt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden. Das ist in den Vereinigten Staaten infolge des ersten Verfassungszusatzes allerdings nicht möglich, denn dieser garantiert freie Meinungsäußerung selbst für extreme Hetzer.

[1] www.theguardian.com/society/2018/feb/27/antisemitism-us-rises-anti-defamation-league

[2] Joshua Trachtenberg, The Devil and the Jews (Cleveland: Meridian, 1961), 159.

[3] http://www.newsweek.com/nation-islam-leader-louis-farrakhan-loses-twitter-verification-calling-jews-971427

[4] www.jewishvirtuallibrary.org/minister-louis-farrakhan-in-his-own-words

[5] ebenda

[6] ebenda

[7] http://www.historyrevealed.com/eras/medieval/the-burning-of-jews-during-the-black-death/

[8] http://www.newsweek.com/louis-farrakhan-nation-islam-jews-anti-semite-termite-kanye-west-jewish-1174659

[9] www.jewishvirtuallibrary.org/minister-louis-farrakhan-in-his-own-words

[10] ebenda

[11] www.jewishvirtuallibrary.org/minister-louis-farrakhan-in-his-own-words

[12] www.adl.org/blog/farrakhan-rails-against-jews-israel-and-the-us-government-in-wide-ranging-saviours-day-speech

[13] www.jewishvirtuallibrary.org/minister-louis-farrakhan-in-his-own-words

[14] ebenda

[15] ebenda

[16] http://www.foxnews.com/world/farrakhan-chants-death-to-america-in-iran

[17] http://www.algemeiner.com/2018/11/04/renowned-antisemite-louis-farrakhan-chants-death-to-america-on-solidarity-trip-to-iran/

[18] www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/241264

[19] www.newyorker.com/culture/annals-of-appearances/the-politics-of-race-and-the-photo-that-might-have-derailed-obama

[20] http://www.thetimes.co.uk/article/former-kkk-wizard-praised-corbyn-victory-rztzv263g

[21] http://www.dailymail.co.uk/news/article-6119447/Nation-Islam-leader-Louis-Farrakhan-sits-stage-Bill-Clinton-Aretha-Franklins-funeral.html

[22] https://www.frontpagemag.com/point/271236/heres-ex-ag-eric-holder-posing-hitler-praising-daniel-greenfield

[23] https://forward.com/opinion/396003/linda-sarsour-has-been-a-farrakhan-fan-for-years/

[24] http://www.washingtonpost.com/local/anger-over-farrakhan-ties-prompts-calls-for-womens-march-leaders-to-resign/2018/11/21/6d925942-edb4-11e8-8679-934a2b33be52_story.html

[25] http://www.politico.com/story/2018/03/08/louis-farrakhan-democrats-448241

[26] https://abcnews.go.com/Politics/republican-jewish-coalition-calls-resignation-democrats-ties-farrakhan/story?id=53601481=

[27] http://www.jpost.com/Opinion/No-Holds-Barred-Cory-Booker-refuses-to-condemn-Farrakhan-or-Iran-at-ADL-summit-574097

 

Heplev - Dr. Manfred Gerstenfeld war jahrelang Direktor des Jerusalem Centers for Political Defense (JCPD) und ist regelmäßiger Autor von Kommentaren und Analysen in der Jerusalem Post sowie beim israelischen Nachrichtensender Arutz Sheva.


Autor: Dr. Manfred Gerstenf
Bild Quelle: Tasnim News Agency [CC BY 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)]


Donnerstag, 27 Dezember 2018