Flüssigerdgas aus den Vereinigten Staaten

Flüssigerdgas aus den Vereinigten Staaten


Die Energieinformationsbehörde (U.S. Energy Information Administration – EIA) ist eine nachgeordnete Behörde des US-Energieministeriums, die unter anderem für die Erfassung, Analyse und Verbreitung von energiepolitischen Informationen zuständig ist, die dazu beitragen sollen, das Verständnis von Energie und ihrer Interaktion mit Wirtschaft und Umwelt in der Öffentlichkeit zu fördern.

Wir haben eine kurze Übersicht der EIA über Flüssigerdgas übersetzt.

Was ist LNG?

Verflüssigtes, aufbereitetes Erdgas (liquified natural gas – LNG) ist Erdgas, das durch Abkühlung auf -162 Grad Celsius zu Transport- und Lagerzwecken in flüssigen Zustand versetzt wurde. Flüssigerdgas weist nur ein Sechshundertstel des Volumens von gasförmigem Erdgas auf. Dieses im 19. Jahrhundert entwickelte Verfahren ermöglicht es, Erdgas an Orte zu liefern, die Pipelines nicht erreichen, und Erdgas als Kraftstoff zu nutzen.

Mit LNG werden neue Märkte für Erdgas erschlossen

Wo keine Erdgaspipelines vorhanden sind oder nicht gebaut werden können, ist die Verflüssigung von Erdgas eine Möglichkeit, Erdgas von den Erdgasförderstätten zu den Märkten zu transportieren, beispielsweise aus den und in die Vereinigten Staaten und aus Ländern und in Länder in Asien und Europa. LNG wird in Spezialschiffen zwischen Exportterminals, wo das Erdgas verflüssigt wird, und Importterminals, wo es wieder in den gasförmigen Zustand umgewandelt wird (Regasifizierung), verschifft. Am Importterminal kann es in Rohrleitungen zu den Vertriebsgesellschaften, gewerblichen Abnehmern und Kraftwerken transportiert werden.

Meist wird LNG auf Flüssiggastankern transportiert, die mit speziellen kryogenen Tieftemperaturtanks ausgestattet sind. LNG wird auch in relativ kleinen Mengen auf Schiffen mit ISO-konformen Behältern oder in LKWs transportiert.

LNG kann als Kraftstoff für Schiffe, LKWs und Busse mit speziellen Kraftstofftanks verwendet werden. Einige Kraftwerke speichern LNG und nutzen es zur Stromerzeugung, wenn die Nachfrage hoch ist und ihr Erdgasbedarf die Lieferkapazitäten von Pipelines übersteigt.

Die Vereinigten Staaten importieren und exportieren LNG

In den letzten Jahren sind die Vereinigten Staaten Netto-Flüssiggasexporteur geworden. Hauptgründe hierfür sind die zunehmende Erdgasförderung, abnehmende LNG-Importe und die Erweiterung der Terminalkapazitäten für Flüssiggasexporte.

Die Vereinigten Staaten haben bis 1995 geringe Mengen an LNG importiert, dann sind die Flüssiggasimporte jedes Jahr gestiegen, bis sie im Jahr 2007 bei etwa  771 Milliarden Kubikfuß (Bcf) ihren Höhepunkt erreichten. Mit dem Anstieg der Erdgasförderung in den Vereinigten Staaten und dem Ausbau der Erdgaspipelines hat die Notwendigkeit, Erdgas zu importieren, abgenommen. Seit 2007 sind die LNG-Importe in den meisten Jahren gesunken.

2017 importierten die Vereinigten Staaten etwa 78 Bcf Flüssiggas – der niedrigste Stand seit 1997 – aus drei Ländern:

  • Trinidad und Tobago – 70 Bcf
  • Nigeria – sechs Bcf
  • Kanada – zwei Bcf

Der Großteil des importierten Flüssiggases kommt am Everett Regasifizierungsterminal in der Nähe von Boston (Massachusetts) an. In Massachusetts, Connecticut, Maine, New Hampshire, Vermont und Rhode Island kann es zu erheblichen Engpässen bei der Lieferung über Pipelines kommen, wenn der Heizbedarf signifikant ansteigt, weil es sehr kalt ist. Flüssiggasimporte tragen zur Befriedigung der Erdgasnachfrage in Neuengland bei, weil es in der Region zurzeit nur begrenzte Pipeline-Verbindungen zum Nordosten und den Förderstätten in den Vereinigten Staaten gibt.

2017 exportierten die Vereinigten Staaten etwa 708 Bcf Flüssiggas in 28 Länder, mehr als in jedem Jahr davor. Dies sind die fünf Länder, die am meisten LNG aus den Vereinigten Staaten importierten, und ihr jeweiliger Anteil:

  • Mexiko – 20%
  • Südkorea – 18%
  • China – 15%
  • Japan – 8%
  • Jordanien – 5%

Im Jahr 2017 wurden fast alle LNG-Exporte aus den Vereinigten Staaten mit LNG-Tankern transportiert. Weniger als ein Prozent wurde auf kleinen Schiffen mit ISO-konformen Behältern nach Barbados und auf die Bahamas exportiert. Weniger als ein Bcf LNG wurde per LKW nach Kanada und Mexiko exportiert.

Wenn die Erdgaspreise dies begünstigen, kommt es vor, dass die Vereinigten Staaten Erdgas re-exportieren, das sie ursprünglich importiert haben. 2017 wurden etwa 0,4 Bcf LNG nach Mexiko re-exportiert.

Es wird in den kommenden Jahren mit einem Anstieg der US-Flüssiggasexporte gerechnet, wenn die LNG-Exportkapazitätenin Betrieb genommen . Unsere Datenbank bietet detaillierte Informationen über bestehende und im Bau befindliche große Verflüssigungsanlagen in den Vereinigten Staaten.

 

Foto: Wussten Sie, dass Erdgas auf speziell dafür entworfenen Schiffen als Flüssiggas (liquified natural gas - LNG) transportiert wird? LNG ist Erdgas, das durch Abkühlung auf -162 Grad Celsius verflüssigt wird. Flüssigerdgas hat nur ein Sechshundertstel des Volumens von gasförmigem Erdgas.


Autor: Amerika Dienst
Bild Quelle:


Dienstag, 12 März 2019









Erklärung des US-Außenministers:

Europatag 2019

Europatag 2019

Anlässlich des Europatages der Europäischen Union am 9. Mai, mit dem der Schuman-Erklärung von 1950 gedacht wird, gab US-Außenminister Mike Pompeo am 8. Mai 2019 die folgende Presseerklärung ab.

[weiterlesen >>]

Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)

 Erklärung der US-Botschaft zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOT)

Der Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie ist ein Aktionstag, der seit 2005 jährlich am 17. Mai begangen wird, um auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die dem Personenkreis der LGBTI angehören. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, an dem die WHO entschied, Homosexualität nicht länger als Krankheit einzustufen.

[weiterlesen >>]

Erster Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Trump

 Erster Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Trump

US-Außenminister Michael R. Pompeo zieht am ersten Jahrestag der neuen Iran-Strategie von US-Präsident Donald Trump in einer Pressemeldung in Washington am 8. Mai 2019 Bilanz.

[weiterlesen >>]

Der Schutz geistigen Eigentums ist gut fürs Geschäft

 Der Schutz geistigen Eigentums ist gut fürs Geschäft

Im Jahr 2000 hat die Weltorganisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization – WIPO) den 26. April zum Welttag des geistigen Eigentums, auch World IP Day genannt, ausgerufen. Dieser Text von Leigh Hartman erläutert die Bedeutung geistigen Eigentums. Er erschien ursprünglich am 6. November 2018 auf ShareAmerica, einer Website des US-Außenministeriums.

[weiterlesen >>]

Rewards for Justice: Belohnungen für Informationen über die Finanznetzwerke der Hisbollah

Rewards for Justice: Belohnungen für Informationen über die Finanznetzwerke der Hisbollah

Die folgende Übersicht über das Programm Rewards for Justice („Belohnungen für Gerechtigkeit“) wurde am 22. April 2019 vom Pressebüro des Außenministeriums der Vereinigten Staaten herausgegeben.

[weiterlesen >>]

Hintergrund:

Listung der Iranischen Revolutionsgarde als Terrororganisation

Listung der Iranischen Revolutionsgarde als Terrororganisation

Das US-Außenministerium beabsichtigt, die gesamte Iranische Revolutionsgarde (Islamic Revolutionary Guard Corps – IRGC), einschließlich der Al-Kuds-Einheit, als ausländische terroristische Organisation auf die Sanktionsliste zu setzen. Dies ist ein historischer Schritt im Kampf gegen den von Iran weltweit unterstützten Terrorismus.

[weiterlesen >>]