x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib


Ein paar Tage nach dem Social-Media-Sturm, der ausbrach, nachdem die israelische Regierung beschlossen hatte, die Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar nicht ins Land zu lassen, verbreiteten die beiden Kongressabgeordneten auf ihren Instagram-Accounts einen Cartoon.

Von Izabella Tabarovsky, Forward Magazine

n ihren Postings, die nach 24 Stunden verschwinden: Die Karikatur zeigte Benjamin Netanjahu, der seinen in blau gekleideten Arm nach Tlaib ausstreckt und sie mit seiner Hand über ihrem Mund zum Schweigen bringt. Unter ihm tat Donald Trump dasselbe mit Omar. Der zwischen den beiden parallelen blauen Armen gemalte Davidstern vervollständigt das Bild einer israelischen Flagge. Das Bild mit dem Davidstern im Mittelpunkt rief altbekannte verschwörungstheoretische Stereotypen jüdischer Macht hervor – in diesem Fall die persönliche Kontrolle, die Netanjahu und der jüdische Staat über den Präsidenten der Vereinigten Staaten und die gewählten amerikanischen Beamten ausüben sollen. Während mancherorts derartige Dingen verteidigt werden, dass der Staat Israel adressiert werde und nicht Juden an sich, stellt diese Art der Verschwörungstheorie, in der die zionistische Macht die jüdische Macht ersetzt, ein klassisches Ressentiment der Linken seit der Sowjetzeit dar. Für jeden Israeli sind solche Bilder für immer mit einem Klima des Antisemitismus und der Unterdrückung von Juden verbunden.

Darüber hinaus hat Carlos Latuff, der brasilianische politische Karikaturist, der diesen neuesten Cartoon gezeichnet hat, eine lange Geschichte der Anfertigung von antisemitischen Bildern. Er verteidigt seine Arbeit ebenfalls, indem er sie als Antizionismus oder als gewöhnliche Israelkritik bezeichnet. Und doch nahm er im Jahr 2006 am berüchtigten, vom Iran gesponserten Holocaust-Cartoon-Wettbewerb teil. Er belegte den zweite Platz mit seinem Beitrag, der Holocaust-Bilder benutzte, um Palästinenser als die ‚neuen Juden‘ darzustellen, die angeblich dieselben Gräueltaten durch die Juden erfahren würden, wie diese sie einst durch die Nationalsozialisten erleiden mussten.

 So unverschämt es auf der einen Seite auch scheint, so normal ist es gleichzeitig auf der anderen Seite. Leider ist nichts Neues an antisemitischen Cartoons in der progressiven Blogosphäre oder in den ‚aufgeweckten‘ sozialen Medien. Latuff und seine Erklärungen sind bekannte Phänomene. Diese Cartoons sind auf das Internet beschränkt und können leicht ignoriert werden. Man muss lediglich diejenigen Websites meiden, auf denen sie veröffentlicht werden. Die meisten Juden haben gelernt, genau das zu tun. Was die Dinge dieses Mal jedoch besonders macht, war die Tatsache, dass dieser Cartoon von zwei gewählten amerikanischen Abgeordneten mit einer riesigen Instagram-Fangemeinde von 1,3 Millionen bereitwillig aufgegriffen und weiterverteilt wurde. […] Eine neue Stufe ist erreicht, wenn hochkarätige Politiker selbst für antisemitische Inhalte werben. Hier ist Eine Reaktion darauf entscheidend und doch hat die Demokratische Partei bislang keine solche Reaktion zustande gebracht

 

MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 23 August 2019









Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

 Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

[weiterlesen >>]

Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

 Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

Ein halbes Jahr nach der territorialen Niederlage von ISIS wird das Zeltlager al-Hol zu einer Brutstätte der Radikalisierung.

[weiterlesen >>]

Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

 Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

Dieser Tage ist im Baden-Badener Nomos-Verlag der Band `Antisemitismus seit 9/11. Ereignisse Debatten, Kontroversen´ erschienen.

[weiterlesen >>]

Ehrenmord an Palästinenserin löst Empörung aus

 Ehrenmord an Palästinenserin löst Empörung aus

Aktivisten auf der ganzen Welt fordern Gerechtigkeit für eine palästinensische Frau, die, Berichten zufolge, am Donnerstag [vor einer Woche] bei einem Mordanschlag von ihrer Familie getötet wurde.

[weiterlesen >>]

US-Regierung warnt jüdische Gemeinden vor iranischen Anschlägen

 US-Regierung warnt jüdische Gemeinden vor iranischen Anschlägen

Im Jahr 1992 tötete Israel Abbas al-Musawi, einen Gründer der Terrorgruppe Hisbollah im Libanon, bei einem Hubschrauberangriff.

[weiterlesen >>]