Der Versuch, Amerika zu stürzen

Der Versuch, Amerika zu stürzen


Der Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis könnte rückblickend als Vorwand für Chaos erscheinen.

Der Versuch, Amerika zu stürzen
  • Die Situation war in der Tat "besorgniserregend" geworden, noch bevor die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2016 bekannt waren. Wie wir jetzt im Bericht des Justizministeriums von Michael Horowitz nachlesen können, haben sich die höchsten Regierungsebenen während der Obama-Regierung abgesprochen, um Präsident Trump daran zu hindern, die Wahl zu gewinnen, und ihm danach in einem versuchten Staatsstreich etwas anzuhängen.
  • Bürgermeister vieler Städte und andere lokale Amtsträger haben bewusst Kriminelle vor gesetzestreuen Bürgern geschützt und die Zerstörung zugelassen.
  • "Ich dachte, vor 30 Jahren seien die Dinge parteiisch und rau gewesen – nichts im Vergleich zu heute. Die Dinge haben sich grundlegend geändert... [die Linke] vertritt eine revolutionäre Rousseau-Partei, die an die Zerschlagung des Systems glaubt... Sie sind an einem vollständigen politischen Sieg interessiert. Sie sind nicht an Kompromissen interessiert. Sie sind nicht interessiert an Dialektik, Meinungsaustausch... Es ist eine Ersatzreligion. Sie betrachten ihre politischen Gegner... als böse, weil wir ihrer fortschrittlichen Utopie, die sie zu erreichen versuchen, im Wege stehen..." — US-Generalstaatsanwalt William Barr, Fox News, 9. August 2020.

Von Dr.Guy Millière, Gatestone Institute

Der Tod von George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis könnte rückblickend als Vorwand für Chaos erscheinen. Seiner berichteten Tötung durch einen weißen Polizeibeamten folgte unmittelbar eine Welle von Unruhen, bei denen Nachbarschaften in mehreren Großstädten verwüstet wurden. Geschäfte wurden geplündert, Gebäude niedergebrannt und Menschen ermordet, da Bürgermeister und andere örtliche Amtsträger sich dafür entschieden, den Randalierern freien Lauf zu lassen, Rassenkonflikte zu schüren und die Kriminellen zu schützen statt die verprügelten Bürger. Es sah rasch so aus, als ob die Unruhen nichts mit Floyds Tod zu tun zu hätten und alles mit Gruppen, die Amerika zu stürzen suchten.

In der Vergangenheit hatten Mitglieder der radikalen Organisation Antifa Gewalttaten begangen, waren aber noch nie zuvor in der Lage gewesen, Terror in Großstädten zu säen. Diesmal konnten sie es und taten es auch.

Darüber hinaus tauchte die marxistische Bewegung Black Lives Matter (BLM), die seit der Wahl von Präsident Donald J. Trump – der übrigens innerhalb von drei Jahren mehr für die schwarzen und hispanischen Minderheitengemeinschaften getan hat, als irgendjemand seit Jahrzehnten – scheinbar verschwunden war, plötzlich wieder im Zentrum der Unruhen auf, finanziell bestens ausstaffiert und gut organisiert. BLM erhielt zusätzliche Unterstützung von den Bürgermeistern mehrerer Großstädte und erlangte noch mehr Popularität, als sie zunächst die Statuen ehemaliger Sklavenbesitzer wie George Washington und dann die des entflohenen Sklaven und Abolitionisten Frederick Douglass angriff. In Washington, DC und New York City wurde "Black Lives Matter" in riesigen gelben Buchstaben auf die Alleen gemalt – in New York vom Bürgermeister persönlich.

Dies war vielleicht das erste Mal in der US-Geschichte, dass eine marxistische Bewegung von Unternehmen unterstützt wurde: Amazon, Microsoft, Nabisco, Gatorade, Deckers und andere große amerikanische Firmen spendeten Hunderttausende von Dollar an die "Black Lives Matter Global Network Foundation", die heute zu den Hauptnutznießern der US-Großunternehmen gehört. Auch viele Colleges und Universitäten schlossen sich der Unterstützung der Bewegung an. Das Kuratorium der Universität Princeton beschloss, Woodrow Wilsons Namen von der Schule für öffentliche Ordnung der Universität zu streichen. Sie sagten, dass sie die "lange und schädliche Geschichte des Rassismus in Amerika" untersucht hätten und dass Wilsons "rassistisches Denken und seine Politik ihn zu einem ungeeigneten Namensvetter für eine Schule oder ein College machen". Aufrufe von "#CancelYale" schossen durch die sozialen Medien und behaupteten, dass der Namensvetter von Yale, Elihu Yale, ein Sklavenbesitzer und Sklavenhändler sei und dass auch die Universität ihren Namen ändern müsse. Der Präsident der Yale-Universität, Peter Salovey, sagte jedoch, dass dies nicht geschehen werde, und erklärte, Yale sei "zu seiner Zeit relativ nichts Außergewöhnliches".

Ebenfalls zum ersten Mal haben Bürgermeister vieler Städte und andere Kommunalbeamte vorsätzlich Kriminelle vor gesetzestreuen Bürgern geschützt und die Zerstörung zugelassen. Seattles Bürgermeisterin Jenny Durkan ließ ein ganzes Stadtviertel, CHAZ genannt (und später CHOP), im Stich, überliess es den Randalierern und meinte, die polizeifreie Zone würde einen "Summer of Love" kreieren, tat dann aber nichts, während Vergewaltigungen, Vandalismus und Morde überhand nahmen. Portlands Bürgermeister Ted Wheeler hat fast drei Monate lang zugelassen, dass ein ganzer Bezirk den Randalierern zum Opfer fiel. Die Stadträte von New York und Los Angeles, den beiden größten Städten Amerikas, stimmten dafür, die Budgets ihrer Polizeikräfte drastisch zu kürzen. Der Stadtrat von Minneapolis ging sogar noch weiter und stimmte dafür, die Polizeikräfte der Stadt ganz aufzulösen.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, begann, in einer scheinbaren Kapitulation vor dem Mob, das Pandämonium in Portland als die "ungeheure Macht friedlicher Proteste" zu bezeichnen und verglich die Bundesvollzugsbeamten, die versuchten, ein Bundesgebäude gegen marodierende Brandstifter zu verteidigen, mit den "Sturmtruppen" der Nazi-Ära.

Der ehemalige Präsident Barack Obama verglich auf der Beerdigung eines Bürgerrechtsführers, des Kongressabgeordneten John Lewis, Präsident Trump mit dem segregationistischen Gouverneur von Alabama in den 1960er Jahren, George Wallace – der zufällig Demokrat war. Er sprach von "Polizeibeamten, die auf dem Nacken schwarzer Amerikaner knien", die Tatsachen verzerrend. In Minneapolis hatte einmal ein einziger Polizist auf dem Nacken eines einzigen schwarzen Amerikaners gekniet. Der Polizeibeamte befindet sich im Gefängnis und wartet auf seinen Prozess, und seine Misshandlung wurde streng und universell verurteilt.

Die Vorstellung, dass die amerikanische Polizei "rassistisch" sei, wurde zur Rechtfertigung von Aufständen und Zerstörungen benutzt. Einige Polizeibeamte mögen durchaus rassistisch sein, aber alle amerikanischen Polizeibeamten des Rassismus zu beschuldigen, entspricht nicht den Tatsachen. Statistiken zeigen, dass die große Mehrheit der von Polizeibeamten getöteten Schwarzen bewaffnet und gefährlich ist. Außerdem sind die beteiligten Polizeibeamten manchmal selber schwarz. Statistiken zeigen auch, dass im Durchschnitt 94% der Schwarzen, die jedes Jahr in den USA getötet werden, von anderen Schwarzen getötet werden. Doch viele Menschen, die über Rassismus sprechen, scheinen nicht im Geringsten über das Leben jener Schwarzen besorgt zu sein, die während der Proteste ums Leben kamen. Während der Unruhen – bei denen Menschen von Randalierern oder von Plünderern getötet wurden, die die Unruhen als Deckung benutzten – waren die Hauptopfer Schwarze, manchmal Kinder.

Bereits 2017 hatte sich der ehemalige Parlamentspräsident Newt Gingrich über die sporadischen Unruhen Sorgen gemacht, die ausbrachen, wenn beispielsweise konservative Redner zu Wort kamen. Die Vereinigten Staaten, sagte er, "befinden sich in einem einseitigen kulturellen Bürgerkrieg... Ergeben Sie sich oder kämpfen Sie – unser Land steht auf dem Spiel".

Die Situation sei in der Tat "besorgniserregend" geworden, noch bevor die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2016 bekannt waren. Wie wir jetzt im Bericht des Generalinspekteurs des Justizministeriums, Michael Horowitz, nachlesen können, haben sich die höchsten Regierungsebenen während der Obama-Regierung abgesprochen, um Präsident Trump daran zu hindern, die Wahl zu gewinnen, und ihm danach in einem versuchten Staatsstreich etwas anzuhängen.

Am Tag nach der Wahl gingen die Menschen mit Transparenten auf die Straße, auf denen stand: "Nicht mein Präsident": Die Legitimität von Präsident Trump wurde sofort in Frage gestellt. Am Tag seiner Amtseinführung kam es im Stadtzentrum von Washington DC zu gewalttätigen Ausschreitungen und Akten von Vandalismus.

In den folgenden Wochen wurde Präsident Trump ohne jeden Beweis der "Kollusion mit Russland" beschuldigt. Die falschen Anschuldigungen hielten mehr als zwei Jahre an und haben möglicherweise die Verwaltung des Landes behindert. Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan behauptete, Präsident Trump habe "mit Russen zusammengearbeitet" und sei "verräterisch" gewesen. Als sich die Anschuldigungen als unbegründet erwiesen, wandten sich die Ankläger des Präsidenten in der Hoffnung auf eine Amtsenthebung einem Telefongespräch zwischen Präsident Trump und dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky zu. Präsident Trump wurde als "eine Gefahr für die Sicherheit des Landes" beschrieben. Es folgte ein Amtsenthebungsverfahren, das unter Verletzung aller Regeln durchgeführt wurde. Als Rechtsprofessor Jonathan Turley darauf hinwies, dass das Verfahren gegen die Regeln verstieß, erhielt er Morddrohungen. Der pensionierte Harvard-Professor Alan Dershowitz sagte: "Für den Kongress wäre die Amtsenthebung von Präsident Trump wegen Missbrauchs des Kongresses ein Machtmissbrauch durch den Kongress." Linke Mitglieder des Repräsentantenhauses machten trotzdem weiter damit, den Präsidenten abzusetzen. Sie scheiterten.

Bei dem Versuch, die rechtmäßige Wahl 2016 zu stürzen – und Zeugen dazu zu bringen, "umzudrehen" und falsch gegen Präsident Trump auszusagen – wurde auch das Leben anderer ruiniert.

Die Beweise zeigen nun eindeutig, dass General Michael Flynn, ein herausragender Vier-Sterne-General und Kriegsheld, in eine gestellte Falle getappt und Opfer eines Komplotts war, das ihn zum Rücktritt zwang, was ihn finanziell ruinierte und sein Leben beinahe zerstört hätte. Jetzt wird er erneut von einem politisierten Richter, Emmett Sullivan, und einer politisierten Justiz in die Falle gelockt. Obwohl der Staatsanwalt, das Justizministerium, den Fall fallen ließ, nachdem bekannt wurde, dass riesige Mengen an entlastendem Beweismaterial zurückgehalten worden waren – entschied Richter Sullivan, illegal und in bester Tradition der ehemaligen Sowjetunion, dass er sowohl Richter als auch Staatsanwalt sein werde und den Fall, den er unparteiisch beurteilen sollte, weiter verfolgen würde. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Carter Page, George Papadopoulos, Roger Stone und Jerome Corsi gehörten zu den anderen unschuldigen Bürgern, deren Leben ebenfalls auf den Kopf gestellt wurde.

Generalstaatsanwalt William Barr sagte kürzlich:

"Ich dachte, vor 30 Jahren seien die Dinge parteiisch und rau gewesen – nichts im Vergleich zu heute. Die Dinge haben sich grundlegend geändert... [die Linke] repräsentiert eine revolutionäre Rousseau-Partei, die an die Zerschlagung des Systems glaubt... Sie sind an einem vollständigen politischen Sieg interessiert. Sie sind nicht an Kompromissen interessiert. Sie sind nicht interessiert an Dialektik, Meinungsaustausch... Es ist eine Ersatzreligion. Sie betrachten ihre politischen Gegner... als böse, weil wir ihrer fortschrittlichen Utopie, die sie zu erreichen versuchen, im Wege stehen..."

Wie Barr kürzlich bei seiner Aussage vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses sagte: "Seit wann ist es in Ordnung, ein Bundesgericht niederzubrennen?"

Vor dreißig Jahren waren viele Dinge in der Tat anders. Zerstörerische Kräfte waren jedoch am Werk. Einige wenige Autoren versuchten, Alarm zu schlagen, ohne Erfolg.

In einem 1992 erschienenen Buch mit dem Titel "Die Abwertung Amerikas: Der Kampf um unsere Kultur und unsere Kinder" ("The Devaluing of America: The Fight for Our Culture and Our Children") zitierte der ehemalige Bildungsminister William J. Bennett den prominenten demokratischen Historiker Arthur M. Schlesinger Jr:

"Die Bande des nationalen Zusammenhalts in der Republik sind bereits hinreichend zerbrechlich. Die öffentliche Bildung sollte darauf abzielen, diese Bande zu stärken, nicht sie zu schwächen... Die Alternative zur Integration ist Desintegration."

Im selben Jahr veröffentlichte der Politologe Martin Anderson Hochstapler im Tempel: Amerikanische Intellektuelle zerstören unsere Universitäten und betrügen unsere Studenten um ihre Zukunft ("Impostors in the Temple: American Intellectuals Are Destroying Our Universities and Cheating Our Students of Their Future"). "Sie geben vor zu lehren", schrieb er, "sie geben vor, originäre, wichtige Arbeit zu leisten. Sie tun weder das eine noch das andere. Sie sind Betrüger im Tempel. Und von diesen Betrügern gehen die meisten der bildungsmäßigen Übel Amerikas aus".

Im selben Jahr schrieb der geschätzte Wirtschaftswissenschaftler und Sozialkommentator Thomas Sowell, der zufällig schwarz ist, in seinem Buch "In der amerikanischen Bildung" ("Inside American Education"): "Ob eklatant oder subtil, Gehirnwäsche ist zu einer wichtigen, zeitaufwendigen Aktivität im amerikanischen Bildungswesen auf allen Ebenen geworden."

Es ist wohl mehr am Werk als nur Gehirnwäsche. Da ist auch der lange Marsch der Radikalen durch amerikanische Institutionen, den Roger Kimball in seinem Buch "Der lange Marsch: Wie die Kulturrevolution der 1960er Jahre Amerika verändert hat" ("The Long March: How the Cultural Revolution of the 1960s Changed America") beschreibt. Jetzt, da diese Studenten ihren Abschluss gemacht haben, sind sie nun Teil der Regierung und der großen Konzerne und untergraben die westliche Kultur von innen heraus.

Der amerikanische Autor David Horowitz bezeichnete das, was seit dem 8. November 2016 geschieht, als "Sabotage" und schrieb kürzlich:

"Auf der Rotunde des Jefferson Memorials in Washington sind diese Worte eingraviert: 'Ich habe auf den Altar Gottes ewige Feindschaft gegen jede Form der Tyrannei über den Verstand des Menschen geschworen'. Diese Aussage von Thomas Jefferson ist das Herz der Demokratie, bei deren Gründung er eine so zentrale Rolle gespielt hat. Das ist der Grund, weshalb der erste Zusatzartikel der Bill of Rights der erste Zusatzartikel ist und nicht der zweite, vierte oder fünfte.

"Heute steht unsere Nation vor der ernsthaftesten Bedrohung in unserer gesamten Geschichte, eine solche Tyrannei zu errichten."

 

Gatestone Institute - Dr. Guy Millière, ein Professor an der Universität von Paris, ist der Autor von 27 Büchern über Frankreich und Europa. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Während der Gewaltorgien von "BlackLivesMatter"-"Aktivisten" in New York, stehen Polizeiubeamte in der ersten Linie bei der Verteidigung von Leben, Hab und Gut der normalen Einwohner der betroffenen Stadtteile der Metropole.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Anthony Quintano / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)


Donnerstag, 03 September 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal