"Ich hätte die Rolle der Vizepräsidentin nie angenommen, hätte ich gewusst, dass Biden so lange lebt", gibt Kamala Harris zu.

"Ich hätte die Rolle der Vizepräsidentin nie angenommen, hätte ich gewusst, dass Biden so lange lebt", gibt Kamala Harris zu.


Jetzt, wo Präsident Biden fast eine volle Woche im Amt ist, gab Vizepräsidentin Kamala Harris zu, dass sie die Position niemals angenommen hätte, hätte sie gewusst, dass sie so viele Tage damit verbringt im Job der Nummer 2 zu ackern und darauf zu warten, dass Biden abkratzt.

"Ich hätte die Rolle der Vizepräsidentin nie angenommen, hätte ich gewusst, dass Biden so lange lebt", gibt Kamala Harris zu.

„Der Posten des Vizepräsidenten ist scheußlich. Ich kann niemanden bombardieren, keine Gesetze unterschreiben, noch nicht einmal die Eltern von Schulschwänzern verhaften“, beschwerte sich Harris. „Ich habe diesen blöden Job nur angenommen, weil sie mir sagten, Biden wäre wie 100 und würde bis zur Tag der Amtseinführung entweder tot oder in einem Pflegeheim sein. Wie lange soll ich warten, bevor ich Präsidentin werde?“

Harris fügte an, dass sie des zweithöchsten Staatsamtes bereits müde sei und viel Zeit in ihrer ersten Woche im neuen Job damit verbrachte auf LinkedIn zu surfen und fiese Botschaften bei den Büros von Vogue zu hinterlassen.

„Wenn ich nicht bis nächste Woche befördert werde, dann habe ich genug von diesem bescheuerten Job“, schäumte Harris. „Was wäre, wenn ich die nächsten acht Jahre auf die Beförderung warte, nur um übergangen zu werden, wie es bei Al Gore der Fall war?“

erschienen auf Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 31 Januar 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage