Antiisraelischer Berater von Bernie Sanders soll Mitarbeiter im US-Aussenministerium werden

Antiisraelischer Berater von Bernie Sanders soll Mitarbeiter im US-Aussenministerium werden


Als Mitarbeiter der ThinkProgress-Website soll Matt Duss daran beteiligt gewesen sein, das antisemitische Stereotyp zu verbreiten, Juden würden Politik und Geldwirtschaft dominieren.

 Antiisraelischer Berater von Bernie Sanders soll Mitarbeiter im US-Aussenministerium werden

Von Jewish News Symdicate (JNS)

Matt Duss, ein ehemaliger außenpolitischer Berater für Senator Bernie Sanders, soll Berichten zufolge Mitarbeiter im US-Außenministerium werden. Laut Politico (amerikanisches Polit-Magazin, Anm.) wird der Schritt „von vielen auf der Linken als ein Sieg für die Progressiven angesehen werden.“ Politico fügte jedoch hinzu, dass die Entscheidung noch nicht endgültig gefallen ist.

Im Dezember schickte eine Koalition progressiver Gruppen, darunter mehrere antiisraelische Organisationen, eine Liste mit 100 Kandidaten für leitende Positionen an die designierte Biden-Administration. Duss wurde für den Posten des stellvertretenden nationalen Sicherheitsberaters oder des Sonderberaters des Außenministers empfohlen.

Duss wurde beschuldigt, während seiner Zeit beim linken Think-Tank Center for American Progress antisemitische Verschwörungstheorien unterstützt zu haben. Angeblich war er 2012 in einen Vorfall verwickelt, bei dem mehrere Mitarbeiter der ThinkProgress-Website des Centers für die Verbreitung des antisemitischen Stereotyps verurteilt wurden, dass Juden die Politik und Geldwirtschaft dominieren würden.

Duss wurde auch dafür kritisiert, im Jahr 2013 Propagandaposter aus der Nazi-Ära veröffentlicht zu haben. 2019 löste Duss eine Kontroverse aus, als er sich mit Hanan Ashrawi, traf, der langjährigen Beraterin des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas. Das Treffen fand statt, nachdem Ashrawi von der Trump-Administration ein Reisevisum in die Vereinigten Staaten verweigert wurde.

Vor kurzem bezeichnete Duss die Tötung des iranischen Atomwissenschaftlers Mohsen Fakhrizadeh als „Terrorismus“. Und er kritisierte den CEO des American Jewish Committee David Harris, der die republikanischen Abgeordneten Marjorie Taylor Greene wegen ihrer antisemitischen Rhetorik mit der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar verglichen hatte.

 

Übersetzt von Alexander Gruber für MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: JNS


Montag, 08 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 27% erhalten.

27%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de