weitere Artikel

Überraschende Wende: Stößt der George-Floyd-Prozess Amerika in den Bürgerkrieg?

Überraschende Wende:

Stößt der George-Floyd-Prozess Amerika in den Bürgerkrieg?


Seit dem Beginn des Prozesses gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin ist Amerika wie paralysiert.

Stößt der George-Floyd-Prozess Amerika in den Bürgerkrieg?

Von Stefan Schubert

Kein Nachrichtensender, der nicht täglich mindestens eine Zusammenfassung des aktuellen Standes des Verfahrens und über die Ereignisse im Gericht sendet. Die Medien haben zwar zuvor durch die Vorverurteilung des Polizisten ihr öffentliches Urteil gefällt, doch während der ersten Verhandlungstage konnte die Verteidigung wichtige Punkte machen.

Sollte auch nur ein Geschworener Zweifel an der Alleinschuld des Polizisten an dem Tod des mehrfach vorbestraften Gewalttäters und schweren Drogensüchtigen haben, könnte diese Uneinigkeit der Jury einen Freispruch bedeuten. Amerika droht selbst bei einer nur milden Verurteilung von einer Gewaltwelle überrollt zu werden.

Die kriminelle Biografie von George Floyd ist bisher noch nicht Gegenstand der Gerichtsverhandlungen geworden. Floyd hatte sich in einem vorherigen Verfahren schuldig bekannt, in das Haus einer schwangeren Frau eingedrungen zu sein und ihr eine Pistole in den Bauch gestoßen zu haben, während er nach Geld und Drogen suchte, so die Gerichtsunterlagen.

George Floyd wurde 2009 wegen Körperverletzung und Raubüberfall zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. Insgesamt soll er bereits fünfmal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sein. Die Vorstrafen des Berufskriminellen rechtfertigen natürlich nicht seinen Tod, sie verdeutlichen aber die Gefährlichkeit dieses groß gewachsenen Muskelprotzes, der auch als Türsteher eines Nachtclubs gearbeitet hatte.

Nicht zufällig war er der verhängnisvollen »rassistischen Polizeikontrolle« zum Opfer gefallen, versuchen Linke, den Vorfall verfälscht darzustellen. Stattdessen war er bei der Begehung einer weiteren Straftat, der Verbreitung von Falschgeld, erwischt worden. So lauten die Fakten.

Bei der Obduktion wurde im Körper von George Floyd die aufputschende Droge Methamphetamin, auch Crystal Meth genannt, festgestellt sowie eine Vergiftung mit dem Opioid Fentanyl; als Zeichen der Fentanyl-Vergiftung wurden in dem Bericht schwere Atemdepression sowie ein Krampfanfall aufgelistet. Darüber hinaus litt der Verstorbene an einer Herzerkrankung und Bluthochdruck, und auch das Coronavirus wurde bei der Obduktion attestiert.

Schlüsselzeuge und Freund des Verstorbenen verweigert Aussage

Vor dem Tod von George Floyd saß dieser mit seinem »Freund« Morries Hall in einem Auto. Bei dem 46-jährigen Morries Hall handelt es sich ebenfalls um einen Kriminellen, bezeichnenderweise musste er für seine Zeugenaussage per Video zugeschaltet werden, da er derzeit wegen anderer Straftaten in einem Gefängnis inhaftiert ist. Der Anwalt des Ex-Polizisten Derek Chauvin, Eric Nelson, verdächtigt Morries Hall, der Drogenhändler von George Floyd gewesen zu sein. Zudem beruht die Verteidigungsstrategie darauf, dass Floyd nicht hauptsächlich durch den harten Polizeieinsatz ums Leben kam, sondern an den Folgen einer Überdosis starb. Floyd soll unmittelbar vor dem Eintreffen der Polizei zwei Pillen geschluckt haben. Morries Hall verweigerte in der ersten Befragung jegliche Aussage, um sich nicht selbst zu belasten.

So will er sich nicht dazu äußern, ob er Floyd die Drogen verkauft hat, die – laut Verteidigung – zum unmittelbaren Tod von George Floyd geführt haben. Der Richter prüft nun das Zeugnisverweigerungsrecht und kann Morries Hall jedoch zur Aussage zwingen oder den Fragenbereich der Verteidigung eingrenzen. Die Gerichtsentscheidung dazu steht noch aus. Aber allein das Schweigen des mutmaßlichen Drogenhändlers stützt die Strategie der Verteidigung und wird entsprechend bei der Jury Eindruck hinterlassen haben.

Auch Floyds ehemalige Freundin stützt durch ihre Aussage – wenn auch nicht beabsichtigt – die Verteidigungsstrategie.

In dem Prozess bestätigte sie, dass Hall ihr selbst und auch Floyd in der Vergangenheit mehrfach Drogen verkauft hat. In einer tränenreichen Aussage schilderte sie weiterhin ihre gemeinsame Abhängigkeit von starken Schmerzmitteln. Deren Leben sei von einem ständigen Tablettenmissbrauch dominiert gewesen, von Entzugsversuchen und Rückfällen. Noch im März 2020 wurde Floyd wegen einer Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert und musste stationär behandelt werden. Der nächste Rückfall hätte 2 Wochen vor seinem Tod begonnen und Floyd habe wieder starke Schmerzmittel eingenommen, so seine langjährige Partnerin.

Die ersten Tage der Gerichtsverhandlungen konnte somit eindeutig die Verteidigung punkten. Und als spektakuläre Wende konnte der Anwalt ein weiteres Video der Festnahme im Gerichtssaal präsentieren. Die Aufnahmen stammen von der Bodycam eines Polizisten, der direkt vor Floyd und dem angeklagten Polizisten kniete.

Die Aufnahmen belegen, dass der Ex-Polizist nicht die gesamte Zeit auf dem Nackenbereich von Floyd kniete, sondern mindestens für 30 Sekunden auf dessen Schulterblatt. Im Zeugenstand beantwortete der ehemalige (schwarze) Polizeichef Arradondo folgende Frage der Verteidigung: »Auf der Aufnahme […] sieht es so aus, dass Officer Chauvins Knie mehr auf Mr. Floyds Schulterblatt war. Würden Sie dem zustimmen?« Arradondo antwortete mit »Ja« und gab zu Protokoll, dass er diese Aufnahmen aus dieser Perspektive zum ersten Mal sehe. Er wirkte wirklich überrascht.

Die Verteidigungsstrategie

Zur Erinnerung, es geht in dem Prozess nicht um die Fragen: War dieser Polizeieinsatz zu hart? War er zu brutal? War er nicht verhältnismäßig? Alle diese Fragen können uneingeschränkt mit »Ja« beantwortet werden. Derek Chauvin wird unter anderem Mord zweiten Grades vorgeworfen, auf Deutschland bezogen kommt der Tatbestand des Totschlags diesem Vorwurf am nächsten. In Minnesota kann dies bis zu 40 Jahre Haft zur Folge haben.

Doch sollte nur ein Geschworener sich der Sichtweise der Verteidigung anschließen und auch im schlechten Gesundheitszustand von Floyd und seiner starken Drogensucht einen kausalen Zusammenhang mit seinem Tod sehen, dann würde eine uneinige Jury in diesem Anklagepunkt einen Freispruch bedeuten. Um zu prognostizieren, dass Amerika dann die schwerste Gewaltwelle seit Jahrzehnten droht, dafür braucht man kein Untergangsprophet sein. Amerikanische Sicherheitsbehörden rüsten sich längst für den Tag des Urteils. Ein unkontrollierter gewalttätiger Mob in den Straßen der USA droht auch Milizen von Veteranen und Gruppen aus dem rechten Umfeld zum Einschreiten zu bewegen. Der Bürgerkrieg in Amerika wäre dann real.

Bis zum Urteilsspruch sind es nur noch einige Wochen, dieser wird für Ende April erwartet.

Auch Deutschland drohen dann schwere Krawalle. Wie die Ausschreitungen im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste im vergangenen Jahr belegen, haben organisierte Linksextremisten, Antifa und Migrantenbanden sofort auf die Vorfälle in Amerika reagiert.

 

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: David Geitgey Sierralupe, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons


Monday, 12 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de