weitere Artikel

Weiteres Kind auf New-York-Times-Cover erweist sich als Mitglied einer Terrortruppe

Weiteres Kind auf New-York-Times-Cover erweist sich als Mitglied einer Terrortruppe


Die New York Times veröffentlichte Ende Mai ein Cover voller Ungereimtheiten, auf dem die während des Konflikts zwischen Israel und der Hamas getöteten Kinder abgebildet waren.

Weiteres Kind auf New-York-Times-Cover erweist sich als Mitglied einer Terrortruppe

Am 28. Mai 2021 veröffentlichte die New York Times (NYT) auf ihrer Titelseite Bilder von Kindern und Jugendlichen, die während der Operation „Guardian of the Walls“ im Gazastreifen und in Israel getötet wurden. Unter der Schlagzeile „Sie waren nur Kinder“ listete die NYT die Namen von 67 Kindern unter 17 Jahren auf, die getötet worden waren, zwei in Israel und 65 im Gaza-Streifen.

Ein paar Tage später druckte die Times einen Widerruf, in dem sie berichtete, dass eines der Bilder von einem Kind stammte, das unter anderen Umständen und nicht während der Feindseligkeiten getötet worden war.

Das war jedoch nicht die einzige Ungenauigkeit der NYT. Eine Überprüfung der Liste durch das Intelligence and Terrorism Information Center ergab, dass einer der Jugendlichen zum militärisch-terroristischen Flügel der Hamas gehörte: der 16-jährige Muhammad Sabar Ibrahim Suleiman, der am 11. Mai 2021 bei einem Angriff im östlichen Teil von Jabalia zusammen mit seinem Vater, einem Kommandeur der Izz al-Din Qassam Brigaden der Hamas, getötet wurde. (dci.palestine.org, 11. Mai 2021.)

Werbung

Ein Video, das wenige Tage nach dem Ende der Feindseligkeiten veröffentlicht wurde, zeigt Muhammad Sabar Ibrahim Suleiman in einer Uniform der Izz al-Din Qassam Brigaden und wie er lernt, mit einem Maschinengewehr und anderen Waffen zu schießen. Der Ausbildner neben ihm trägt ebenfalls eine Uniform der Izz al-Din Qassam-Brigaden (@DigFind Twitter Account, 1. Juni 2021). Suleiman war also trotz seines jungen Alters von der Hamas für ihren militärisch-terroristischen Flügel rekrutiert worden.

Zuvor war schon Khaled Imad Khaled al-Qanua (Abu Suheib), der von der New York Times als 17-jähriger Junge geführt worden war, als 20-jähriger Terrorist identifiziert worden. Al-Quana wurde am 13. Mai 2021 bei einem Luftangriff auf eine palästinensische Terrorgruppe in der Nähe von Beit Hanoun im nördlichen Gaza-Streifen getötet.

Die Mudschaheddin-Brigaden, der militärisch-terroristische Flügel der Mudschaheddin-Bewegung, deren Führung sich von der Fatah abgespalten hatte, heute mit dem Palästinensischen Islamischen Dschihad verbündet ist und dem Iran nahe steht, gaben eine Traueranzeige heraus, in der es hieß, al-Quana sei ein 20-jähriger Mitarbeiter der Organisation gewesen (Telegramm-Kanal der Mudschaheddin-Brigaden, 13. Mai 2021).

Mindestens acht der Kinder, deren Namen auf der NYT-Liste standen, wurden durch fehlgeleite Raketen der Terrororganisation getötet, die am 10. Mai 2021 im Gazastreifen einschlugen:

  • Baraa al-Ghrabi, 4, aus Jabalia
  • Ibrahim Hassanein, 16, aus Beit Hanoun
  • Mustafa al-Abir, 17, aus Beit Hanoun
  • Hussein Hamad, 11, aus Beit Hanoun
  • Yazen al-Masri, 2, aus Beit Hanoun
  • Marwan al-Masri, 7, aus Beit Hanoun
  • Ibrahim al-Masri, 11, aus Beit Hanoun
  • Rahaf Muhammad Atallah al-Masri, 10, aus Beit Hanoun.

Die meisten der übrigen 55 wurden getötet, als die IDF terroristische Ziele angriff und die Kinder entweder vor Ort oder in der Nähe waren. Einige waren mit Terroristen verwandt, deren Häuser das Ziel von IDF-Luftschlägen waren. Einige wurden getötet, als zwei Gebäude einstürzten, nachdem die IDF Terrorunnel in der Nähe angegriffen hatte und die Fundamente nachgaben. Die Hamas benutzte die Tunnel als Kommandozentralen, um Waffen zu lagern und als versteckte Gänge, in denen sich ihrer Kämpfer zwischen den Posten bewegen.

Die IDF führte etwa 1.500 Luftangriffe durch. Dabei führte – trotz israelischer Bemühungen, Zivilisten im Allgemeinen und Kinder im Besonderen nicht zu gefährden – die Taktik der Hamas, ihre Kommandozentralen im Herzen dicht besiedelter Gebiete zu positionieren, zum Tod von mehr als 50 Kindern. Mindestens 120 Nichtkombattanten (einschließlich der Kinder) und 111 Terroristen der verschiedenen Organisationen wurden bei den IDF-Angriffen getötet.

(Aus dem Artikel „Another Gazan boy, who according to the New York Times list died in Operation Guardian of the Walls, was found to be an operative in Hamas’ military-terrorist wing. The Times’ list also included the names of eight children who were killed by terrorist organization rocket misfire“, der beim The Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber von Mena-Watch.)

 

Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 10 Juni 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]