weitere Artikel

In einem Brief der Fakultät des Pennsylvania College wird Israel der „jüdischen Vorherrschaft“ beschuldigt

In einem Brief der Fakultät des Pennsylvania College wird Israel der „jüdischen Vorherrschaft“ beschuldigt


Brief, in dem Israel der "jüdischen Vorherrschaft" und "Apartheid" beschuldigt wird, gefüllt mit "antiisraelischer Rhetorik, von der einige im Antisemitismus verwurzelt sind".

In einem Brief der Fakultät des Pennsylvania College wird Israel der „jüdischen Vorherrschaft“ beschuldigt

Eine Erklärung von Fakultätsmitgliedern eines College in Pennsylvania in der vergangenen Woche , die Israel als „ideologisch auf jüdischer Vorherrschaft begründet“ verurteilte und den jüdischen Staat der „Apartheid“ beschuldigte, wurde von Alumni, anderen fehlerhaften und jüdischen Gruppen hart zurechtgewiesen.

Die Erklärung vom 22. Juni wurde von 24 Fakultätsmitgliedern des Franklin & Marshall College (F&M) unterzeichnet und von der Universitätszeitung College Reporter veröffentlicht.

Darin heißt es: „Wir verurteilen die Vertreibung palästinensischer Familien im Stadtteil Sheikh Jarrah in Ostjerusalem – Teil einer jahrzehntelangen Kampagne der Kriegsführung, Vertreibung, ungleichen Aufenthaltsrechte und diskriminierender Planungspolitik, die die ethnische Säuberung Jerusalems vorantreibt.“


Sie weigerten sich, die Begriffe „zwei Seiten“ und „Ausgewogenheit“ zu verwenden, und sagten, dass die „Erzählung die bedeutsamen Unterschiede zwischen Israel … und einer palästinensischen Bevölkerung, die sich der Besatzung und Unterdrückung widersetzt, ignoriert und verbirgt“, wobei sie Israel als „eine der am stärksten militarisierten“ bezeichneten Staaten der Welt, die jährlich 3,8 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe von den Vereinigten Staaten erhalten.

Sie fuhren fort: „Wir begrüßen die Tapferkeit und den Überlebenswillen der Palästinenser – im besetzten Westjordanland, in Ostjerusalem, im Gazastreifen und innerhalb Israels – während sie der Gewalt des israelischen Militärs, der Siedlermilizen und der Lynchmobs widerstehen, und da sie die Kraft finden, den täglichen Demütigungen zu widerstehen, auch wenn sie nicht mit offener Gewalt konfrontiert sind. Wir erkennen, wie sie es auch tun, dass Frieden mit Gerechtigkeit in Palästina/Israel unter den Bedingungen der militärischen Besatzung und des endlosen Siedler-kolonialen Expansionismus nicht möglich ist.“

Die Fakultät sagte, dass sie „in Solidarität mit dem palästinensischen Volk in seinem indigenen Befreiungskampf gegen die erzwungene Enteignung durch den israelischen Siedlerkolonialstaat stehen“.

Sie beschuldigten Israel, den „angeblichen Friedensprozess“ für „Landraub und die gewaltsame Vertreibung von Palästinensern unter der Fiktion militärischer Notwendigkeit“ auszunutzen.

Auf Twitter distanzierten sich Franklin & Marshall College von dem Brief.

„Die in der Ausgabe von The College Reporter vom 23. Juni veröffentlichte Erklärung – eine unabhängige Veröffentlichung – repräsentiert die Ansichten der einzelnen Fakultätsmitglieder, die das Stück unterzeichnet haben, nicht die Institution oder die F & M-Fakultät als Ganzes“, twitterten sie .

Und am Freitag wurde der Brief von anderen Fakultätsmitgliedern mit Empörung aufgenommen, was 11 Fakultäten veranlasste, eine im College Reporter veröffentlichte Antwort zu verfassen . Diese Fehler, darunter Amy Zylberman, die kommissarische Direktorin des Klehr Center for Jewish Life, bezeichneten den Brief als „hypervereinfacht und fehlgeleitet“.

„Wir lehnen die Verwendung des verleumderischen Begriffs ‚jüdische Vorherrschaft' entschieden ab“, schrieben sie.

Sie forderten „größere Bemühungen, Brücken zwischen Arabern, Juden und anderen betroffenen Parteien zu bauen, die auf Respekt und Würde und nicht auf stark politisierten und/oder ungenauen historischen Narrativen basieren“.

In einem zweiten Widerlegungsartikel mit dem Titel „Alumni Response“ kritisierten 98 ehemalige Studenten des College den Brief für seine Behauptungen, Israel sei ein „Apartheidsstaat“, der auf „jüdischer Vorherrschaft“ beruht.

„Es ahmt antisemitische Tropen nach, dass Juden hinterhältig, manipulativ und machthungrig sind, während gleichzeitig impliziert, dass jeder Versuch der Selbstbestimmung eine Behauptung der Vorherrschaft ist“, schrieben die Alumni. „Wir haben immer wieder die Folgen gesehen, wenn Juden das Recht auf Selbstbestimmung verweigert wird, und wir sollten vorsichtig sein, wenn wir eine Rückkehr zu dieser Zeit befürworten.“

Das Philadelphia Chapter der ADL lobte die Alumni für ihre „klare und effektive Widerlegung eines kürzlich von mehreren F&M-Fakultätsmitgliedern veröffentlichten anti-israelischen Briefes“.

„Wie die Alumni betonen, war der Brief der Fakultät mit tiefgreifenden antiisraelischen Rhetoriken gefüllt, von denen einige im Antisemitismus verwurzelt waren“, twitterten sie .


Sie twitterten weiter: „Der Brief der Fakultät zeigt eine eklatante Missachtung des israelischen Lebens, ignoriert die jüdische Indigenität in Israel, charakterisiert die jüdische Selbstbestimmung als ‚jüdische Vorherrschaft‘ – eine Anklage, die tief in antisemitischen Tropen verwurzelt ist – und unterstützt einen Brief, der antisemitische Vorwürfe entschuldigt. Gewalt in Israel."

Das Franklin & Marshall College hat die Pflicht, „sicherzustellen, dass dieser Brief das jüdische Leben auf dem Campus nicht negativ beeinflusst“, sagten sie. „Die Führung muss jüdische und pro-israelische Studenten vor akademischer Bestrafung durch diese Fakultät schützen und muss sicherstellen, dass das Klima auf dem Campus bleibt einladend + alles inklusive.“

Das Franklin & Marshall College ist ein privates College für freie Künste in Lancaster, Pennsylvania. Es hat 175 Vollzeit-Dozenten und etwa 2.400 Vollzeit-Studenten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Bryan Y.W. Shin, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1796184


Montag, 28 Juni 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub