Chabad-Rabbi vor dem jüdischen Zentrum von Boston erstochen

Chabad-Rabbi vor dem jüdischen Zentrum von Boston erstochen


Verdächtiger festgenommen, die örtliche Kongressabgeordnete Ayanna Pressley bezeichnet diesen Angriff als antisemitisch.

Chabad-Rabbi vor dem jüdischen Zentrum von Boston  erstochen

Ein Rabbiner von Chabad wurde am Donnerstagnachmittag vor einem jüdischen Zentrum in Boston erstochen .

Rabbi Shlomo Noginsky erlitt Berichten zufolge nicht lebensgefährliche Verletzungen und erholt sich in einem örtlichen Krankenhaus.

Die Polizei hat den 24-jährigen Khaled Awad im Zusammenhang mit dem Messerangriff festgenommen. Bei dem Angreifer wurden eine Schusswaffe und ein Messer gefunden. Er wurde wegen Körperverletzung und Körperverletzung mit einer gefährlichen Waffe sowie Körperverletzung und Körperverletzung eines Polizisten angeklagt.

„Ich bin der Bostoner Polizei für ihre schnelle Reaktion dankbar und erleichtert, dass der Täter in Gewahrsam ist. Ich freue mich darauf, so schnell wie möglich an meine Arbeit zurückzukehren", sagte Noginsky von seinem Krankenhausbett aus.


Die Polizei hat noch kein Motiv für den Angriff außerhalb der jüdischen Tagesschule Shaloh House im Bostoner Stadtteil Brighton. Die örtliche Kongressabgeordnete Ayanna Pressley sagte jedoch, der Angriff scheine antisemitisch zu sein und twitterte, dass "Antisemitismus eine klare und anhaltende Bedrohung für unsere Gemeinschaften ist".


Robert Trestan, Regionaldirektor der Anti-Defamation League in Neuengland, sagte in einer auf Twitter geposteten Erklärung, der Angriff habe „eine Schockwelle der Angst und Besorgnis in der gesamten Gemeinde ausgelöst“.
Israels Generalkonsul in Boston Meron Reuben sagte dem Boston Herald , Noginsky sei israelischer Staatsbürger.

Der in Russland geborene Rabbiner ist Berichten zufolge über 50 Jahre alt und hat 12 Kinder.

CBS Boston berichtet, dass sich die örtliche jüdische Gemeinde am Freitagmorgen um 10 Uhr in dem Park, in dem die Messerstecherei stattfand, zu einer Mahnwache versammeln wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 02 Juli 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage