400 Mitglieder der New York University unterschreiben einen Brief, in dem sie zum Boykott des Campus von Tel Aviv auffordern

400 Mitglieder der New York University unterschreiben einen Brief, in dem sie zum Boykott des Campus von Tel Aviv auffordern


Der Boykottbrief, der ursprünglich von der NYU-Verwaltung als im Widerspruch zu den Grundsätzen der akademischen Freiheit angeprangert wurde, hat jetzt über 400 Unterschriften.

400 Mitglieder der New York University unterschreiben einen Brief, in dem sie zum Boykott des Campus von Tel Aviv auffordern

Ein offener Brief, der von über 400 Fakultäten, Studenten und Gruppen der New York University (NYU) unterzeichnet wurde, verspricht „keine Zusammenarbeit mit dem Campus der Schule in Tel Aviv, bis „der israelische Staat seine Militärkampagne einstellt und Maßnahmen ergreift, um die diskriminierende Politik zu beenden, die die Zugriff auf Bildung."

Der Brief fordert auch, "von Fakultätskooperationen mit der NYU Tel Aviv sowie von Engagements für das Auslandsstudienprogramm in Tel Aviv abzusehen".

Das „ Statement of Solidarity with Palestine from NYU Community “ wurde ursprünglich am 21. Mai von Mitgliedern der Gruppe Faculty of Color for an Anti-Racist NYU verfasst. Der Brief wurde später am 17. Juni auf Medium erneut veröffentlicht, mit einer Einladung an Dozenten, Studenten und Campus-Gruppen, zu unterschreiben.

Am 25. Mai sagte der NYU-Sprecher John Beckman in einer Erklärung, dass die NYU die Petition nicht unterstützt.


„Ein solcher Boykott widerspricht den Grundsätzen der akademischen Freiheit. Die akademische Freiheit beruht zu einem großen Teil auf dem Prinzip des freien Gedankenaustauschs. Die Ausgrenzung von Kollegen oder Programmen auf diese Weise verstößt gegen dieses Prinzip und unterdrückt die freie Meinungsäußerung und Debatte, genau das Gegenteil der Mission einer Universität“, sagte Beckman.

Er fügte hinzu, dass die Resolution diskriminierend sei, da sie auf Mitglieder der NYU aufgrund ihrer Nationalität abziele. Er sagte, dass die Universitätsleitung „das Bemühen, das Engagement abzulehnen, für bedauerlich und fehlgeleitet“ hielt.

Der Brief beschuldigte Israel, eine „langjährige Geschichte der kolonialen Gewalt und Enteignung von Siedlern zu haben, einschließlich diskriminierender Maßnahmen gegen Palästinenser, Personen arabischer Abstammung, Personen muslimischer Herkunft und diejenigen, die Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS) und damit verbundene Positionen unterstützen“. der Meinungsverschiedenheit."

Darin heißt es, dass „diskriminierende Gesetze und routinemäßige Beschränkungen der palästinensischen Mobilität auch palästinensische Studenten davon abhalten, sich an Hochschulen in Israel einzuschreiben. Diese systematische Politik hat internationale Menschenrechtsorganisationen dazu veranlasst, Israels Herrschaftssystem als Apartheid zu erklären.“

Außerdem hieß es: „In den letzten Wochen hat Israels brutale Militäraktion in Israel und Palästina die Auswirkungen der langjährigen diskriminierenden Politik eskaliert. Diese Aktionen haben bereits Hunderte getötet, Tausende verletzt und viele zivile Einrichtungen zerstört, darunter Schulen der UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) und andere.“

Der Brief erwähnt nicht die über 4.000 Raketen, die 11 Tage lang von der Hamas auf israelische Zivilgebiete abgefeuert wurden.

Sie fährt fort, „nicht mit dem Tel Aviv-Programm zusammenzuarbeiten, bis der israelische Staat seine Militärkampagne einstellt und Maßnahmen ergreift, um diskriminierende Politiken zu beenden, die den Zugang palästinensischer Studenten zu Bildung einschränken. Wir werden von Fakultätskooperationen mit der NYU Tel Aviv sowie vom Engagement für das Auslandsstudium in Tel Aviv Abstand nehmen.“

Die Unterzeichner des offenen Briefes zählen mittlerweile über 100 Fakultäten und Gruppen, darunter Jewish Voice for Peace, die Black Student Union und das Graduate Student Organizing Committee.

Ein Brief des NYU-Kapitels der American Association of University Professors (AAUP) vom 27. Mai widersprach der Position der Universität und unterstützte den Brief, indem er sagte, dass sie „die Autonomie der NYU-Fakultät bei der Entscheidung, nicht mit dem Auslandsstudienprogramm zusammenzuarbeiten“ unterstützten am Standort Tel Aviv der NYU.“

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 06 Juli 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage